Luka Žorić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Luka Žorić
Žorić bei Fener 2013
Spielerinformationen
Geburtstag 5. November 1984
Geburtsort Zadar, SFR Jugoslawien
Größe 210 cm
Position Center /
Power Forward
Vereinsinformationen
Verein Fenerbahçe Ülker
Liga Türkiye Basketbol Ligi
Trikotnummer 22
Vereine als Aktiver
1999–2001 KroatienKroatien KK Borik
2001–2002 KroatienKroatien KK Cibona Zagreb
000002002 KroatienKroatien KK Zabok
2002–2003 KroatienKroatien KK Karlovac
2003–2004 KroatienKroatien KK Dubrava
2004–2005 DeutschlandDeutschland BS Energy Braunschweig
000002005 KroatienKroatien KK Dubrovnik
2005–2006 SlowenienSlowenien KK Union Olimpija Ljubljana
000002006 KroatienKroatien KK Dubrovnik
2006–2007 KroatienKroatien KK Šibenik
2007–2008 KroatienKroatien Cibona Zagreb
200800000 KroatienKroatien KK Zabok
2008–2011 KroatienKroatien KK Zagreb
2011–2013 SpanienSpanien Unicaja Málaga
Seit 0 2013 TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker
Nationalmannschaft
Seit 0 2008 Kroatien

Luka Žorić (* 5. November 1984 in Zadar, SR Kroatien) ist ein kroatischer Basketballspieler. Žorić spielte zu Beginn seiner Karriere für verschiedene Vereine in meist kurzen Abständen in den beiden höchsten Spielklassen Kroatiens, darunter aber auch knapp eine Saison in der Basketball-Bundesliga 2004/05 für den deutschen Erstligisten BS Energy Braunschweig. Ab 2008 spielte er längere Zeit für KK Zagreb, mit dem er zweimal kroatischer Pokalsieger und 2011 kroatischer Meister wurde. Nach der Meisterschaft wechselte er in die spanische Liga ACB zu CB Unicaja aus Málaga.

Karriere[Bearbeiten]

Žorić machte erste Spiele im Seniorenbereich ab 1999 für den damaligen Drittligisten KK Borik Puntamika aus seiner Heimatstadt Zadar. 2001 wurde er vom renommierten Verein KK Cibona aus der Hauptstadt Zagreb unter Vertrag genommen, die den 17-jährigen Žorić während der Spielzeit jedoch an den Zweitligisten aus Zabok verliehen. Anschließend sammelte Žorić bis 2007 weitere Erfahrungen bei verschiedenen kroatischen Erst- und Zweitligisten in Karlovac, Zagreb, Dubrovnik und Šibenik. In der Spielzeit 2004/05 war Žorić zudem in Braunschweig aktiv, wurde aber von Trainer Henrik Dettmann nur in einem Spiel der Erstligamannschaft BS Energy eingesetzt.[1] Im März 2005 kehrte er daraufhin nach Kroatien zurück. Anschließend spielte er zu Beginn der folgenden Spielzeit 2005/06 in Ljubljana wenige Spiele für den slowenischen Double-Gewinner KK Union Olimpija.

2007 kehrte der mittlerweile knapp 23-jährige Žorić zu Cibona Zagreb zurück, die 2008 als Titelverteidiger jedoch eine weitere nationale Meisterschaft verpassten. Žorić, dem der Durchbruch bei Cibona erneut nicht gelungen war, wechselte in Symmetrie seines ersten Aufenthaltes bei Cibona erneut zum KK Zabok zu Beginn der folgenden Spielzeit. Hier spielte er mit über 20 Punkten und knapp 10 Rebounds pro Spiel groß auf und wurde bereits nach fünf Meisterschaftsspielen in die Hauptstadt zurückgeholt, diesmal jedoch von Cibonas Lokalrivalen und Pokalsieger KK Zagreb. Beim KK Zagreb gehörte er zu den Leistungsträgern und schaffte hier auch den Sprung in die kroatische Nationalmannschaft. Bei den Endrunden der Basketball-Weltmeisterschaft 2010 und der Basketball-Europameisterschaft 2011 belegte man jedoch nur hintere Plätze. Mit KK Zagreb konnte er nach einem weiteren Pokalsieg 2010 im darauffolgenden Jahr 2011 das kroatische Double aus Meisterschaft und Pokalsieg gewinnen. In der ABA-Liga verpasste KK Zagreb 2011 nur wegen des schlechteren direkten Vergleichs den Einzug ins Final Four-Turnier. Žorić war an sechs Spieltagen der effektivste Spieler der adriatischen Liga und wurde als „Most Valuable Player“ der Hauptrunde dieser Liga ausgezeichnet.

Nach dem kroatischen Double 2011 wechselte Žorić in die höher dotierte spanische Liga ACB zu CB Unicaja aus Málaga. In der Saison 2011/12 verpasste man nach dem neunten Platz in der Hauptrunde die Play-offs um die spanische Meisterschaft nur knapp. Im höchsten europäischen Vereinswettbewerb ULEB Euroleague zog man 2012 und 2013 jeweils in die Zwischenrunde der 16 besten Mannschaften ein. Žorić konnte sich zwar durch teilweise individuell starke Leistungen gegenüber seinen renommierten Kollegen Fran Vázquez und Kosta Perović als „Starting Center“ durchsetzen, doch Málaga verpasste als Neunter der Hauptrunde in der Liga ACB 2013 erneut die Play-offs um die spanische Meisterschaft. Anschließend wechselte Žorić zur Saison 2013/14 in die Türkiye Basketbol Ligi zu Fenerbahçe Ülker in die türkische Metropole Istanbul,[2] wo er unter Trainerlegende Željko Obradović spielen wird.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luka Žorić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luca Zoric (BS Energy Braunschweig). Statistik.Basketball-Bundesliga.de, 2005, abgerufen am 22. August 2013 (Spielerprofil).
  2. FENERBAHCE ULKER lands Zoric. ULEB, 26. Juli 2013, abgerufen am 22. August 2013 (englisch).