Márton Vas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UngarnUngarn Márton Vas Eishockeyspieler
Márton Vas
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. März 1980
Geburtsort Dunaújváros, Ungarn
Größe 188 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #42
Schusshand Links
Spielerkarriere
1996–2006 Dunaferr SE Dunaújváros
2006–2009 Briançon Alpes Provence HC
2009–2013 Alba Volán Székesfehérvár
seit 2013 Löwen Frankfurt

Márton Vas (ungarisch Vas Márton; * 2. März 1980 in Dunaújváros) ist ein ungarischer Eishockeyspieler, der ab 2013 bei den Löwen Frankfurt in der Oberliga West unter Vertrag steht. Sein jüngerer Bruder János ist ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Márton Vas begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Jugend von Dunaferr SE Dunaújváros, für dessen Profimannschaft er von 1996 bis 2006 in der ungarischen Eishockeyliga aktiv war. In dieser Zeit gewann der Angreifer dreimal die nationale Meisterschaft und sechsmal den nationalen Pokal mit seiner Mannschaft. Des Weiteren wurde der Linksschütze sechsmal Vizemeister mit Dunaferr SE Dunaújváros. Im Sommer 2006 wechselte er schließlich zum Briançon Alpes Provence Hockey Club in die französische Ligue Magnus. Mit Briançon wurde er 2008 und 2009 jeweils Vizemeister und stand im gleichen Zeitraum zweimal im Finale der Coupe de la Ligue.

Zur Saison 2009/10 kehrte Vas in seine Heimat zurück und unterschrieb einen Vertrag bei Alba Volán Székesfehérvár, für das er seither parallel in der Österreichischen Eishockey-Liga und der ungarischen Eishockeyliga spielte. 2010, 2011 und 2012 wurde er mit Alba Volán Ungarischer Meister. 2013 wechselte er nach Deutschland zu den Löwen Frankfurt, mit denen er gleich in der ersten Saison in die DEL2 aufstieg.

International[Bearbeiten]

Für Ungarn nahm Vas im Juniorenbereich an der U20-Junioren-C-Weltmeisterschaft 2000 und der U20-Junioren-B-Weltmeisterschaft 1999 teil.

Im Seniorenbereich stand Vas im Aufgebot seines Landes bei den Weltmeisterschaften der Division I 2001, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012, 2013 und 2014. Dabei wurde er 2014 nicht als Center, sondern als Verteidiger eingesetzt und als solcher in das All-Star-Team des Turniers der A-Gruppe der Division I gewählt. Durch seinen Ausgleichstreffer zum 4:4 kurz vor Schluss der regulären Spielzeit und den verwandelten Penalty im entscheidenden Penaltyschießen gegen Japan vereitelte er bei diesem Turnier den Aufstieg der Ostasiaten in die Top-Division. Er gehörte zudem der ungarischen Mannschaft an, die bei Weltmeisterschaft 2009 erstmals 70 Jahren wieder in der höchsten Klasse der Weltmeisterschaften spielte, aber den sofortigen Wiederabstieg nicht vermeiden konnte.

Außerdem nahm er an der Olympiaqualifikation für die Spiele in Turin 2006, in Vancouver 2010 und in Sotschi 2014 teil. Auch im Inlinehockey war Vas für sein Heimatland aktiv und nahm an der Weltmeisterschaft 2008, bei dem die Ungarn Platz 14 unter 16 Mannschaften belegten, teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

EBEL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 4 210 71 99 170 98
Playoffs 2 11 5 4 9 6

(Stand: Ende der Saison 2012/13)

Weblinks[Bearbeiten]