Eine Wahnsinnsfamilie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Eine Wahnsinnsfamilie
Originaltitel Parenthood
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 119 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ron Howard
Drehbuch Lowell Ganz,
Babaloo Mandel,
Ron Howard
Produktion Joseph M. Caracciolo,
Brian Grazer
Musik Randy Newman
Kamera Donald McAlpine
Schnitt Daniel P. Hanley,
Mike Hill
Besetzung

Eine Wahnsinnsfamilie (Originaltitel: Parenthood) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1989. Die Regie führte Ron Howard, das Drehbuch schrieben Lowell Ganz, Babaloo Mandel und Ron Howard.

Handlung[Bearbeiten]

Am Anfang des Films wird die Familie Buckman gezeigt, die heim fährt. Es dauert bereits eine Weile, die drei Kinder ins Auto zu bringen. Unterwegs singt der älteste Sohn ein obszönes Lied, das er im Ferienlager lernte.

Nathan Huffner will seine dreijährige Tochter zum Genie erziehen. Er liest ihr Werke von Franz Kafka vor.

Die große Familie trifft sich bei Großvater Frank Buckman. Gil Buckman, Helen Buckman-Lampkin Bowman, Susan Buckman Huffner und Larry Buckman sind seine Kinder. Larry stellt sein Kind vor, einen halben Afroamerikaner. Larry hat Schulden und gleichzeitig eine neue Idee, wie er schnell zum Geld kommen könnte.

Julie, die 16-jährige Tochter der alleinerziehenden Helen, vertauscht irrtümlich die entwickelten Fotos. So sieht Helen Bilder, auf denen Julie Sex mit ihrem Freund Tod Higgins hat. Nach einem Streit verlässt Julie das Haus.

Die Buckmans haben Probleme mit dem ältesten Sohn, der in der Schule häufig überreagiert. Die Schulleiterin schlägt eine Sonderschule vor, was Gil entschieden ablehnt.

Obwohl Tod Higgins einen Malerbetrieb eröffnen wollte, überreden ihn seine Brüder, an Autorennen teilzunehmen. Julie verlässt ihn und kehrt zu Helen zurück. Tod folgt ihr; er verspricht, künftig nicht mehr auf seine Brüder zu hören. Helen erfährt zufällig, dass Tod und Julie geheiratet haben.

Gil fühlt sich in seinem Unternehmen bei einer Beförderung übergangen und kündigt. Seine Frau wird wieder schwanger. Gils Chef ruft an und bietet eine Gehaltserhöhung.

Tod will wieder an Autorennen teilnehmen. Er verzichtet darauf, als er erfährt, dass Julie schwanger ist.

Larry wird zunehmend von seinen Gläubigern bedrängt. Er lässt sein Kind bei Frank zurück und taucht unter.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 2. August 1989, dass der Film zwischen der Komödie und der wahrheitsgemäßen Darstellung der Charaktere balanciere. Er lobte besonders die Darstellungen von Steve Martin, Mary Steenburgen, Dianne Wiest und Jason Robards. Ebert lobte ebenfalls die reife und sichere Regie. [1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dianne Wiest für ihre Rolle und Randy Newman für den Song I Love to See You Smile wurden im Jahr 1990 für den Oscar, beide gemeinsam mit Steve Martin für den Golden Globe Award nominiert. Rick Moranis gewann im selben Jahr den American Comedy Award.

Randy Newman gewann 1990 den ASCAP Award und wurde für den Grammy Award nominiert, der Film gewann als Beste Komödie den Young Artist Award und den Casting Society of America Award. Joaquin Phoenix, Jasen Fisher und Zachary La Voy wurden für den Young Artist Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden im US-Bundesstaat Florida statt. Das Einspielergebnis in den Kinos der USA betrug ca. 100 Millionen US-Dollar.

TV-Adaptionen[Bearbeiten]

  • 1990 wurde von NBC eine TV-Adaption vom gleichnamigen Film ausgestrahlt. Die Serie wurde nach nur einer Staffel eingestellt.
  • Seit 2010 strahlt NBC noch eine TV-Adaption vom gleichnamigen Film aus. Sie wurde im Mai 2010 für eine zweite Staffel verlängert.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert

Weblinks[Bearbeiten]