Massimo (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Kardinals Innocenzo Massimo in der Kathedrale von Catania
Palazzo Massimo alle Terme, Rom
Castello Massimo in Arsoli
Kardinal Camillo Massimo (1620–1677) von Diego Velázquez

Die Familie Massimo ist ein altes römisches Adelsgeschlecht, das bis heute fortdauert.

Geschichte[Bearbeiten]

Das stadtrömische Geschlecht Massimo gehört zu den ältesten Adelsfamilien der Stadt Rom, dessen Abstammung auf Massimo, der um 950 in Rom lebte, zurückgeführt wird [1]. Eine Abstammung von dem antiken römischen Senator Quintus Fabius Maximus Verrucosus (* um 275 v. Chr.; † 203 v. Chr.) kann hingegen als Legende gelten, selbst wenn diese sich - wie Fürst Massimo dem Kaiser Napoleon I. auf dessen Nachfrage versicherte - "in der Familie seit 2000 Jahren hartnäckig hält". Auch die gelegentliche Zuordnung der beiden heiliggesprochenen Päpste Anastasius I. und Paschalis I. zum Geschlecht der Massimo dürfte mythischer Natur sein. Die sichere Stammreihe beginnt jedenfalls mit Leone Massimo, gestorben am 23. April 1012, dessen Epitaph sich in der Kirche Santi Bonifacio e Alessio auf dem Aventin befindet.[2]. Luca Massimo wurde 1544 Barone di Pisterzo und 1574 wurde Fabrizio Massimo Signore di Arsoli (Provinz Rom). Zum Marchese di Roccasecca wurde am 30. März 1686 Fabrizio Camillo Massimo erhoben. 1746 erhielten die Massimo den Titel Patrizier von Rom.

Während die jüngere Linie der Duchi von Rignano und Calcata 1907 erloschen ist[3], blüht die ältere Linie nach wie vor. Ein Zweig der älteren Linie wurde 1872 Principe di Roviano und Duca di Anticoli Corrado.

Camillo Massimo, Marchese di Roccasecca (1770–1840), heiratete 1796 Christina von Sachsen (eine Tochter von Franz Xaver von Sachsen) und wurde 1826 von Papst Leo XII. mit dem Titel Principe di Arsoli (in Primogenitur) ausgezeichnet. Deren Sohn Camillo (1803–1873) heiratete Prinzessin Maria Gabriela von Savoyen-Carignan; ihr Sohn Camillo (1836–1921) war 3. Principe di Arsoli, während ein jüngerer Sohn aus zweiter Ehe, Filippo (1843–1915) von den 1865 erloschenen Lancellotti den Titel dieser Familie, Principe di Prossedi erbte und den Namen Massimo Lancellotti annahm [4]; die Nachfahren dieser Linie sind heute vertreten durch Principe Don Filippo Massimo Lancellotti, 3. Principe di Prossedi (* 1949). [5] Camillos Sohn aus seiner Ehe mit Prinzessin Francesca Lucchesi Palli, Camillo Francesco (1865–1943), 4.Principe di Arsoli, heiratete Prinzessin Eleonora Brancaccio. Ihr älterer Sohn Leone Massimo, 5.Principe di Arsoli (1896–1979), heiratete 1935 Prinzessin Maria-Adelaide von Savoyen-Genua, deren Sohn war Filippo Massimo, 6.Principe di Arsoli (1938–2008); dessen Sohn Don Fabrizio Massimo, 7. Principe di Arsoli (* 1963), erbte 1968 von den erloschenen Fürsten Brancaccio die Titel Principe di Roviano und Principe di Triggiano. Leones jüngerer Bruder Vittorio Emanuele (* 1911) führte den Titel Principe di Roccasecca dei Volsci.

Die Massimo gehören, neben den Borghese und ihrer Seitenlinie Aldobrandini sowie den Familien Barberini, Caetani, Chigi, Colonna, Doria Pamphilj, Lante della Rovere, Odescalchi, Orsini, Pallavicini, Riario Sforza, Ruspoli und Torlonia zu den bekanntesten Fürstenhäusern des stadtrömischen Hochadels.

Wappen[Bearbeiten]

Gespalten, rechts von Blau und Silber 5mal überdeckt von einem goldenen Schrägrechtsbalken, links in Silber ein mit neun silbernen Schildchen belegtes, von zwei aufgerichteten goldgekrönten roten Löwen bewinkeltes blaues Kreuz am Spalt; auf dem Helm mit rechte blau-silbernen, links mit rot-silbernen Decken ein wachsender goldener Löwe; Fürstenhut und Fürstenmantel [6].

Wahlspruch[Bearbeiten]

Cunctando restituit (lateinisch: etwa: "durch Zaudern [die Lage] wiederhergestellt"). Dieser Wahlspruch soll die in der Familie gehegte Legende stützen, die Massimo stammten von Quintus Fabius Maximus Cunctator ab, jenen römischen Diktator aus der patrizischen gens Fabia, der nach der für Rom vernichtenden Niederlage bei Cannae 216 v. Chr. durch hinhaltende und jede Schlacht verweigernde Taktik Hannibals siegreiches Heer zermürbte, bis Rom sich erholte. Diese Abstammungslegende ist natürlich absurd, denn die patrizischen Fabier mit dem Beinamen Maximus waren bereit im 1. Jahrhundert nach Christus ausgestorben.

Bekannte Namensträger[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Pompeo Litta: Famiglie Celebri Italiane, Massimo di Roma. Mailand, 1839
  • Libro d' Oro, 1910–1990/94

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genealogisches Handbuch des Adels, Band Fü II, C. A. Starke-Verlag, Glücksburg, 1953, S. 374.
  2. Genealogisches Handbuch des Adels, Band Fü VI, Starke, Limburg, 1961, S. 482.
  3. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band VIII, Starke, 1997, S. 310.
  4. Genealogisches Handbuch des Adels. Adelslexikon, aaO., S. 310.
  5. Stammtafel der Massimo Lancellotti
  6. Genealogisches Handbuch des Adels Bd. Fü VI, S. 482.