Megaloh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Megaloh beim splash! 2013

Megaloh (* 27. Februar 1981 in Frankfurt am Main; bürgerlich Uchenna van Capelleveen[1]) ist ein deutscher Rapper aus Berlin-Moabit. Er war Besitzer des Labels Level Eight. Mittlerweile steht Megaloh bei EMI MP als Toplinewriter & vocalcoach unter Vertrag. Megaloh hat niederländisch-nigerianische Wurzeln.[2]

Der Künstlername Megaloh leitet sich von der lateinischen Bezeichnung für Größenwahn (Megalomanie) ab.[3]

Biografie[Bearbeiten]

Megaloh, der auch als Lagerarbeiter tätig ist, war zunächst Mitglied der englischsprachigen Gruppe Royal Authority. In den Jahren 1994 bis 2001 rappte der Berliner auf englisch.[4] 2000 verfasste Megaloh seine ersten deutschen Texte. Ein Jahr später traf Megaloh den US-amerikanischen Rapper Kurupt.[5]

2002 gründete gemeinsam mit dem französischen Produzenten KD Supier das Plattenlabel Level Eight[4], wo neben den beiden Gründern auch Battle Rapp unter Vertrag stand. Mit Letzterem veröffentlichte er 2003 die EP Game Set Match, die im nächsten Monat in der Juice als Demo des Monats ausgezeichnet wurde.

Megaloh besuchte das Französische Gymnasium Berlin und studierte einige Zeit Betriebswirtschaft. Prioritäten setzte er bei seiner Arbeit als Rapper und für das Label, weswegen er das Studium aufgab.[6]

2005 war Megaloh mit einem Gastbeitrag auf dem Album Neue Deutsche Welle des Rappers Fler vertreten. Dies brachte ihm einen Großteil seiner Bekanntheit ein. Megaloh beschrieb die Zusammenarbeit später als rein geschäftlich.[6] Am 4. Juli 2005 wurde Megalohs Album Im Game veröffentlicht.[2] Des Weiteren erschien 2005 das Mixtape Zeit für den Hund über Level Eight. Dieses wurde von DJ Luvsick gemixt, von DJ Hazze moderiert und enthält Gastbeiträge von Musikern wie Ali A$, Sentino und Harris.[7]

Im Jahr 2006 erschien der Sampler Reim geschäftlich, auf welchem die Produktionen von KD Supier im Mittelpunkt stehen. Der Tonträger enthält Beiträge von diversen bekannten Rappern wie Massiv, Samy Deluxe, K.I.Z., Sentino, MC Basstard und Jonesmann.[5]

2007 nahm Megaloh in einem Zeitraum von drei Tagen das Album Alles Negertiv mit dem Mannheimer Sprachtot auf. Der Tonträger wurde von dem Hip-Hop-Musiker Frauenarzt vermarktet und über sein Label Ghetto Musik veröffentlicht. Die Verbindung zu Frauenarzt entstand im Rahmen der Produktion von Reim geschäftlich. Für den Sampler hatte Megaloh gemeinsam mit Frauenarzt und MC Bogy das Stück Tanz an der Stange aufgenommen. Sprachtot war Frauenarzt über den Kontakt zu King Orgasmus One ebenfalls vorher bekannt.[8]

2009 rappte Megaloh zusammen mit Xavier Naidoo eine Rap-Version des Liedes Alles kann besser werden.

Im Oktober 2010 veröffentlichte der Moabiter die digitale EP Monster, die erst drei Tage lang kostenlos zum Download bereitgestellt und anschließend über das Netlabel YouTunez.com digital vertrieben wurde.[9] Als Videosingle wurde Gefickt (Schande) ausgekoppelt.[10]

Im Mai 2011 rappte er zusammen mit Max Herre und Samy Deluxe auf der Rap-Version des Titels Niemand (Was wir nicht tun) von Joy Denalane. Das Lied wurde unter anderem auf einer CD des Hip-Hop Magazins Juice veröffentlicht. Einen Monat später unterschrieb er einen Künstlerexklusivvertrag bei Herres und Denalanes Label Nesola.[11] Zudem nahm Megaloh 2011 eine Strophe für den Remix des Stücks Hände Hoch des Hamburgers Samy Deluxe auf. Das Stück wurde auch visuell umgesetzt.[12] Außerdem ist Megaloh auf dem dritten Soloalbum von Max Herre vertreten, mit dem Song Rap ist.[13]

Im Jahr 2014 war er auf dem Album Push von Afrob mit dem Song R.I.P. als Feature-Gast beteiligt. Dieser Song erschien vorab am 2. Mai 2014 als Single.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Endlich unendlich
  DE 9 22.03.2013 (… Wo.)
  AT 33 22.03.2013 (… Wo.)
  CH 34 24.03.2013 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
Alben
  • 2005: Im Game (auch als Special Edition)
  • 2013: Endlich unendlich (auch als Special Edition)
Kollaboalben
Mixtapes
  • 2004: #1 Draft Pick
  • 2005: Zeit für den Hund
  • 2006: Beweisstücke (Online-Mixtape)
  • 2013: Auf ewig (Free Download)
  • 2013: Auf ewig II (Free Download)
EPs
  • 2003: Game Set Match (mit Battle Rapp)
  • 2006: Hundshit
  • 2010: Monster
  • 2014: Endlich Unendlich Anniversary - Dr. Cooper Remix EP
Singles
  • 2011: Fliegen üben (Kitty Kat feat. Megaloh)
Juice-Exclusives
  • 2005: Echt Kult (Juice-Exclusive! auf Juice-CD #56)
  • 2005: Favorite Rapper's Favorite Rapper (Juice-Exclusive! auf Juice-CD #60)
  • 2006: Acht im Biz (Juice Exclusive! auf Juice-CD #67)
  • 2006: Ich bin deutscher Hip-Hop (Juice Remix) feat. Sentino und Olli Banjo (Juice Exclusive! auf Juice-CD #68)
  • 2006: Mensch ärger dich nicht feat. phreQuincy, Manuellsen und Jonesmann (Juice-Exclusive! auf Juice-CD #69)
  • 2006: Dein letzter Tag feat. Valentin Stilu (Juice-Exclusive! auf Juice-CD #70)
  • 2007: So was von egal feat. Sprachtot (Juice Exclusive! auf Juice-CD #72)
  • 2007: Hundshit (Remix) feat. Beathoavenz, St1m und Seryoga (Juice-Exclusive! auf Juice-CD #78)
  • 2010: So ist das Leben (Juice Exclusive! auf Juice-CD #108)
  • 2011: Niemand (Was wir nicht tun) Rap Version (feat. Joy Denalane, Max Herre und Samy Deluxe) (Juice-Exclusive! auf Juice-CD #109)
  • 2012: Hiphop (Juice-Exclusive! auf Juice-CD #113)
Freetracks
  • 2005: Gunz Come Out
  • 2006: Jeden Tag am Hustlen
  • 2007: Du wärst gern wie wir
  • 2009: Halleluja
  • 2010: Hollywood Optik
  • 2011: Die Stadt überhaupt KD Supier pres. Megaloh, Said, Silla und Sera Finale
  • 2013: Ein Stern wird geboren

Quellen[Bearbeiten]

  1. gema.de (Suchanfrage erforderlich)
  2. a b Oktober-Ausgabe der Juice (2006) - Seite 58
  3. Der Tagesspiegel: Der Malocher, 11. Oktober 2013, S. 27
  4. a b Juli-Ausgabe der Juice (2004) - Seite 14
  5. a b Oktober-Ausgabe der Juice (2006) - Seite 60
  6. a b Oktober-Ausgabe der Juice (2006) - Seite 59
  7. März-Ausgabe der Juice (2006) - Seite 112
  8. März-Ausgabe der Juice (2007) - Seite 37
  9. Monster-EP auf Megalohs offizieller Webseite
  10. Gefickt (Schande)
  11. MeinRap.de: Megaloh unterschreibt bei Nesola. Abgerufen am 8. Juli 2011.
  12. Samy-Deluxe.de: Hände Hoch Remix feat. Megaloh. Abgerufen am 8. Juli 2011.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMeinRap.de: Max Herre – Hallo Welt! (Cover & Tracklist). Abgerufen am 2012-24-08.

Weblinks[Bearbeiten]