Michiel Schapers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michiel Schapers Tennisspieler
Michiel Schapers
Nationalität: NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag: 11. Oktober 1959
Größe: 201 cm
Gewicht: 83 kg
1. Profisaison: 1982
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.124.730 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 159:182
Höchste Platzierung: 25 (25. April 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 135:174
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 37 (25. Februar 1991)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Michiel Schapers (* 11. Oktober 1959 in Rotterdam) ist ein ehemaliger niederländischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Schapers wurde 1982 Tennisprofi und gewann im darauf folgenden Jahr das Challenger-Turnier von Nairobi. 1985 errang er an der Seite von Alexander Antonitsch seinen ersten Doppeltitel auf der ATP World Tour. Insgesamt konnte er im Lauf seiner Karriere drei Doppeltitel erringen. Er erreichte vier Mal das Einzelfinale eines ATP-Turniers, konnte jedoch nie einen Einzeltitel erringen. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1988 mit Position 25 im Einzel sowie 1991 mit Position 37 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier war das zweimalige Erreichen des Viertelfinales bei den Australian Open, wobei er Siege über Boris Becker und Yannick Noah feierte. In der Doppelkonkurrenz stieß er 1986 ins Viertelfinale der French Open vor. 1988 stand er an der Seite von Brenda Schultz-McCarthy im Mixed-Finale der French Open, sie unterlagen Lori McNeil und Jorge Lozano in zwei Sätzen.

Schapers spielte zwischen 1982 und 1990 24 Einzel- sowie 12 Doppelpartien für die niederländische Davis-Cup-Mannschaft. Sein größter Erfolg mit der Mannschaft war die Teilnahme an der ersten Runde der Weltgruppe 1990 gegen Deutschland. Bei der 2-3 Niederlage verlor er sein Einzel gegen Carl-Uwe Steeb sowie an der Seite von Tom Nijssen auch das Doppel gegen Eric Jelen und Michael Stich. Sein letztes Einzel gegen Jelen konnte er gewinnen. Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 trat er für die Niederlande an. Er drang bis ins Viertelfinale vor, in dem er dem späteren Goldmedaillisten Miloslav Mečíř unterlegen war.

Bereits vor dem Ende seiner Profikarriere betreute er als Trainer Daniel Vacek und Alexander Radulescu, ab 1993 war er Vollzeit-Trainer von Vacek. Zwischen 1998 und 2000 war er Teamchef der niederländischen Davis-Cup-Mannschaft.

Turniersiege[Bearbeiten]

Doppel (3)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1985 DeutschlandDeutschland Köln Sand OsterreichÖsterreich Alexander Antonitsch SchwedenSchweden Jan Gunnarsson
SchwedenSchweden Peter Lundgren
6:4, 7:5
2. 1987 FrankreichFrankreich Toulouse Teppich PolenPolen Wojtek Fibak Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Jones
DeutschlandDeutschland Patrik Kühnen
6:2, 6:4
3. 1991 IsraelIsrael Tel Aviv Hartplatz TschechienTschechien David Rikl ArgentinienArgentinien Javier Frana
MexikoMexiko Leonardo Lavalle
6:2, 6:7, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Einzel (4)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1987 NeuseelandNeuseeland Auckland Hartplatz TschechoslowakeiTschechoslowakei Miloslav Mečíř 2:6, 3:6, 4:6
2. 1988 FrankreichFrankreich Metz Teppich SchwedenSchweden Jonas Svensson 2:6, 4:6
3. 1989 FrankreichFrankreich Nancy Hartplatz FrankreichFrankreich Guy Forget 3:6, 6:7
4. 1991 NiederlandeNiederlande Rosmalen Rasen DeutschlandDeutschland Christian Saceanu 1:6, 6:3, 5:7

Doppel (6)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1985 SpanienSpanien Marbella Sand FrankreichFrankreich Loïc Courteau EcuadorEcuador Andrés Gómez
BrasilienBrasilien Cássio Motta
1:6, 1:6
2. 1986 FrankreichFrankreich Metz Teppich ParaguayParaguay Francisco González PolenPolen Wojtek Fibak
FrankreichFrankreich Guy Forget
6:2, 2:6, 4:6
3. 1990 FrankreichFrankreich Toulouse Hartplatz DanemarkDänemark Michael Mortensen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neil Broad
SudafrikaSüdafrika Gary Muller
6:7, 4:6
4. 1990 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz DeutschlandDeutschland Alexander Mronz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Castle
NigeriaNigeria Nduka Odizor
6:7, 2:6
2. 1991 BelgienBelgien Brüssel Teppich TschechienTschechien Libor Pimek AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
3:6, 0:6
2. 1992 NeuseelandNeuseeland Wellington Hartplatz TschechienTschechien Daniel Vacek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
3:6, 3:6

Weblinks[Bearbeiten]