Libor Pimek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libor Pimek Tennisspieler
Nationalität: BelgienBelgien Belgien
Geburtstag: 3. August 1963
Größe: 195 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 1982
Rücktritt: 1999
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.509.018 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 126:121
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 21 (22. April 1985)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 316:356
Karrieretitel: 17
Höchste Platzierung: 15 (29. September 1996)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Libor Pimek (* 3. August 1963 in Most, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer und später belgischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Pimek begann im Alter von sechs Jahren mit dem Tennissport. 1982 wurde er Tennisprofi und konnte bereits im darauf folgenden Jahr seinen ersten Doppeltitel auf der ATP World Tour erringen. Im Laufe seiner Karriere gewann er insgesamt 17 ATP-Doppeltitel, zudem stand er 1996 an der Seite von Byron Talbot im Finale der Rom Masters, unterlag dort jedoch Byron Black und Grant Connell in zwei Sätzen. Im Einzel war er weniger erfolgreich, seinen einzigen Titelgewinn auf der ATP-Tour feierte er 1984 in München. Zudem konnte er 1989 den Einzeltitel des ATP Challenger Turnier von Knokke erringen. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1985 mit Position 21 im Einzel sowie 1996 mit Position 15 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier war das Erreichen der dritten Runde bei den US Open 1987, wo er Mats Wilander unterlag. In der Doppelkonkurrenz erreichte er 1996 an der Seite von Byron Talbot das Viertelfinale der French Open. Im Mixed stand er zwei Mal im Viertelfinale der French Open, 1991 mit Larisa Neiland sowie 1996 mit Katrina Adams.

Pimek spielte zwischen 1983 und 1985 vier Einzel- und zwei Doppelpartien für die tschechoslowakische Davis-Cup-Mannschaft, wovon er zwei Einzel und ein Doppel gewinnen konnte. 1989 wurde Pimek, der mit einer Belgierin verheiratet ist, belgischer Staatsbürger. 1991 trat er für die belgische Davis-Cup-Mannschaft an. Bis 1998 bestritt er sieben Doppelpartien, von denen er zwei gewann.

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (18)

Einzel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1984 DeutschlandDeutschland München Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer 6:4, 4:6, 7:6, 6:4

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1983 FrankreichFrankreich Nizza Sand BelgienBelgien Bernard Boileau FrankreichFrankreich Bernard Fritz
FrankreichFrankreich Jean-Louis Haillet
6:3, 6:4
2. 1984 ItalienItalien Bari Sand TschechienTschechien Stanislav Birner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marcel Freeman
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Wilkison
2:6, 7:6, 6:4
3. 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Sand Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Slobodan Živojinović AustralienAustralien Peter McNamara
AustralienAustralien Paul McNamee
2:6, 6:4, 7:6
4. 1986 GriechenlandGriechenland Athen Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Blaine Willenborg PeruPeru Carlos di Laura
ItalienItalien Claudio Panatta
5:7, 6:4, 6:2
5. 1986 ItalienItalien St. Vincent Sand TschechienTschechien Pavel Složil Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Bud Cox
AustralienAustralien Michael Fancutt
6:3, 6:3
6. 1990 FrankreichFrankreich Bordeaux Sand SpanienSpanien Tomas Carbonell IranIran Mansour Bahrami
FrankreichFrankreich Yannick Noah
6:3, 6:7, 6:2
7. 1992 PortugalPortugal Estoril Sand NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Luke Jensen
AustralienAustralien Laurie Warder
3:6, 6:3, 7:5
8. 1992 SchweizSchweiz Gstaad Sand NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids TschechienTschechien Petr Korda
TschechienTschechien Cyril Suk
Aufgabe
9. 1993 ItalienItalien Florenz Sand SpanienSpanien Tomas Carbonell NiederlandeNiederlande Mark Koevermans
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Greg Van Emburgh
7:6, 2:6, 6:1
10. 1993 TschechienTschechien Prag Sand NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids MexikoMexiko Jorge Lozano
BrasilienBrasilien Jaime Oncins
6:3, 7:6
11. 1993 UngarnUngarn Bukarest Sand NiederlandeNiederlande Menno Oosting RumänienRumänien George Cosac
RumänienRumänien Ciprian Porumb
7:6, 7:6
12. 1995 TschechienTschechien Prag Sand SudafrikaSüdafrika Byron Talbot TschechienTschechien Jiří Novák
TschechienTschechien David Rikl
7:5, 1:6, 7:6
13. 1996 KroatienKroatien Zagreb Teppich NiederlandeNiederlande Menno Oosting TschechienTschechien Martin Damm
NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids
6:3, 7:6
14. 1996 DanemarkDänemark Kopenhagen Teppich SudafrikaSüdafrika Byron Talbot AustralienAustralien Wayne Arthurs
AustralienAustralien Andrew Kratzmann
7:6, 3:6, 6:3
15. 1996 DeutschlandDeutschland Stuttgart Sand SudafrikaSüdafrika Byron Talbot SpanienSpanien Tomas Carbonell
SpanienSpanien Francisco Roig
6:2, 5:7, 6:4
16. 1996 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand SudafrikaSüdafrika Byron Talbot SudafrikaSüdafrika David Adams
NiederlandeNiederlande Menno Oosting
7:6, 6:3
17. 1997 ItalienItalien Palermo Sand AustralienAustralien Andrew Kratzmann NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids
ArgentinienArgentinien Daniel Orsanic
3:6, 6:3, 7:6

Weblinks[Bearbeiten]