Monarch (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monarch
Das Schiff als Monach of the Seas

Das Schiff als Monach of the Seas

p1
Schiffsdaten
Flagge NorwegenNorwegen Norwegen (1992–2005)
BahamasBahamas Bahamas (2005–2013)
MaltaMalta (Handels- und Dienstflagge zur See) Malta (seit 2013)
andere Schiffsnamen
  • Monarch of the Seas
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Sovereign-Klasse
Rufzeichen 9HA3314
Heimathafen Valletta
Reederei Royal Caribbean International (1991-2013)
Pullmantur Cruises (seit 2013)
Bauwerft Chantiers de l’Atlantique, Saint-Nazaire
Baunummer A30
Kiellegung 31. Juli 1989
Stapellauf 22. September 1990
Übernahme 15. Oktober 1991
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
268,32 m (Lüa)
236,0 m (Lpp)
Breite 32,2 m
Seitenhöhe 9,7 m
Tiefgang max. 7,99 m
Vermessung 73.937 BRZ / 47.508
Maschine
Maschine 4 × Dieselmotor
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 6.500 tdw
Sonstiges
Klassifizierungen

Det Norske Veritas

Registrier-
nummern

IMO 8819500

Die Monarch ist ein Kreuzfahrtschiff der spanischen Reederei Pullmantur.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff wurde als zweites Schiff einer Klasse von drei Schiffen 1991 als Monarch of the Seas an Royal Caribbean International abgeliefert. Am 1. April 2013 übergab Royal Caribbean International das Schiff an Pullmantur, die das Schiff seitdem als Monarch einsetzen.

Zwischenfall 1990[Bearbeiten]

Während des Baus brach am 3. Dezember 1990 ein Feuer an Bord aus. Die Ablieferung wurde dadurch um ein halbes Jahr verzögert.[1]

Zwischenfall 1998[Bearbeiten]

Am 15. Dezember 1998 lief das Schiff vor Sint Maarten auf ein Riff.[2]

Schwesterschiffe[Bearbeiten]

Schwesterschiffe sind die ebenfalls bei Pullmantur eingesetzte Sovereign sowie die bei Royal Caribbean International eingesetzte Majesty of the Seas.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monarch of the Seas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. M/S Monarch of the Seas. Abgerufen am 27. Februar 2015.
  2. Die 15 schlimmsten Kreuzfahrtschiff-Unglücke. Abgerufen am 2. März 2014.