Monte Kali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monte Kali (Deutschland)
Heringen
Heringen
Philippsthal
Philippsthal
Bokeloh
Bokeloh
Giesen
Giesen
Sehnde
Sehnde
Wathlingen
Wathlingen
Zielitz
Zielitz
Sollstedt
Sollstedt
Neuhof
Neuhof
Lage der im Text beschriebenen Abraumhalden

Als Monte Kali (oder auch Kaliberg, Kalimandscharo) werden umgangssprachlich mehrere künstlich geschaffene bergartige Abraumhalden in Deutschland bezeichnet, die aus kommerziell nicht verwertbaren Überresten der Kalisalzproduktion bestehen. Sie stellen ein großes ökologisches Problem dar, weil das Salz mit den Niederschlägen abgewaschen wird und Böden, Grundwasser und Oberflächengewässer in der Umgebung belastet.

Der höchste Kaliberg ist der Monte Kali bei Heringen (Werra) in Hessen; er überragt die Umgebung um etwa 200 Meter (Gipfel etwa 530 m ü. NHN).

So bezeichnete Kaliberge in Deutschland sind: