Landkreis Celle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Celle Deutschlandkarte, Position des Landkreises Celle hervorgehoben52.7110.1Koordinaten: 52° 43′ N, 10° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Verwaltungssitz: Celle
Fläche: 1.545,03 km²
Einwohner: 175.552 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 114 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: CE
Kreisschlüssel: 03 3 51
Kreisgliederung: 20 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Trift 26
29221 Celle
Webpräsenz: www.landkreis-celle.de
Landrat: Klaus Wiswe (CDU)
Lage des Landkreises Celle in Niedersachsen
Landkreis Göttingen Landkreis Holzminden Landkreis Schaumburg Landkreis Goslar Region Hannover Landkreis Hildesheim Salzgitter Landkreis Wolfenbüttel Braunschweig Landkreis Wolfenbüttel Landkreis Peine Landkreis Hameln-Pyrmont Landkreis Helmstedt Wolfsburg Landkreis Gifhorn Landkreis Nienburg/Weser Landkreis Northeim Landkreis Osterode am Harz Landkreis Diepholz Freie Hansestadt Bremen Freie Hansestadt Bremen Hamburg Hamburg Königreich der Niederlande Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Sachsen-Anhalt Osnabrück Landkreis Osnabrück Delmenhorst Oldenburg (Oldenburg) Landkreis Wesermarsch Landkreis Vechta Landkreis Emsland Landkreis Grafschaft Bentheim Landkreis Leer Emden Landkreis Leer Landkreis Cloppenburg Landkreis Ammerland Wilhelmshaven Mellum Landkreis Aurich Landkreis Aurich Landkreis Wittmund Landkreis Aurich Landkreis Friesland Landkreis Oldenburg Landkreis Cuxhaven Landkreis Osterholz Landkreis Verden Landkreis Stade Landkreis Harburg Landkreis Lüneburg Landkreis Lüchow-Dannenberg Landkreis Heidekreis Landkreis Uelzen Landkreis Celle Landkreis Rotenburg (Wümme)Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Celle ist ein Landkreis in der östlichen Mitte Niedersachsens.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Landkreis ist Teil des Lüneburgischen Landschaftsverbands.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzt Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an die Landkreise Heidekreis, Uelzen und Gifhorn sowie an die Region Hannover.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis Celle wurde am 1. April 1885 im Rahmen der Bildung von Landkreisen in der Provinz Hannover aus den alten Ämtern Celle und Bergen sowie den Orten Bröckel, Wiedenrode, Bohlenbruch, Langlingen, Hohnebostel, Fernhavekost, Neuhaus und Nienhof des Amtes Meinersen gebildet.[2] Verwaltungssitz wurde die Stadt Celle, die kreisfrei blieb, bis sie im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen 1973 in den Landkreis eingegliedert wurde.

Ein größeres Gebiet im Osten des Landkreises wurde in den 1930er Jahren in den Truppenübungsplatz Bergen einbezogen und vorübergehend in den Landkreis Fallingbostel umgegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte dieses Gebiet in den Landkreis Celle zurück und bildet heute den gemeindefreien Bezirk Lohheide. Durch zahlreiche Gemeindefusionen im Rahmen der Gebietsreform in Niedersachsen wurde von 1968 bis 1974 die Zahl der Gemeinden des Kreises deutlich reduziert. Am 1. März 1974 wechselten die Gemeinden Hahnenhorn, Pollhöfen und Ummern in den Landkreis Gifhorn.

Zum 1. Januar 2014 wurde die Samtgemeinde Eschede in die Einheitsgemeinde Eschede überführt und zum 1. Januar 2015 fusionierten die Gemeinden Hermannsburg und Unterlüß zur neuen Gemeinde Südheide.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Der Eintritt der Stadt Celle in den Landkreis am 1. Januar 1973 führte zu einer deutlichen Erhöhung der Bevölkerungszahl.

Jahr Einwohner Quelle
1890 29.661 [4]
1900 31.577 [4]
1910 39.290 [4]
1925 45.987 [4]
1939 52.305 [4]
1950 101.655 [4]
1960 94.100 [4]
1970 104.900 [5]
1980 165.300 [6]
1990 169.734 [7]
2000 181.792 [7]
2010 178.528 [7]
Kreiswahl 2011
in Prozent
 %
50
40
30
20
10
0
41,1
30,6
12,1
8,4
4,5
2,3
n. k.
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-3,9
+0,2
+5,1
+3,8
-5,3
+2,3
-1,2
-1,5
Sitzverteilung im Kreistag
1
18
7
5
3
24
18 24 
Von 58 Sitzen entfallen auf:

Politik[Bearbeiten]

Kreistag[Bearbeiten]

Der Kreistag setzt sich wie folgt zusammen:

Parteien und Wählergemeinschaften Prozent
2011
Sitze
2011
Prozent
2006
Sitze
2006
Prozent
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 41,1 24 45,0 26 46,0 28
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 30,6 18 30,4 17 29,5 18
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 12,1 7 7,0 4 6,2 3
FDP Freie Demokratische Partei 4,5 3 9,8 6 8,2 4
WG Lk Wählergemeinschaft Landkreis 8,4 5 4,6 3 7,0 4
SPB Sozial-Patriotisches-Bündnis Landkreis Celle 1,5 1
BSG Bündnis Soziale Gerechtigkeit 1,2 1
Linke Die Linke 2,3 1
REP Die Republikaner 3,0 1
Gesamt 100 58 100 58 100 58
Wahlbeteiligung in Prozent 50,9 48,0 54,0

letzte Kommunalwahl am 11. September 2011[8] [9]

Landräte[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen des Landkreises zeigt im goldenen Felde einen blauen Lüneburger Löwen, der zwischen den Vorderpranken ein rotes Herz hält.

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Aufgestellte Krankenhausbetten im Landkreis Celle
Krankenhaus Sitz 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Allgemeines Krankenhaus Celle (AKH-Gruppe)
seit 2010 mit Krankenhaus St. Josef-Stift
Celle 681 660 650 639 631 596 596 568 698
(606)
678
Krankenhaus St. Josef-Stift, ab 2005 zur AKH-Gruppe und
2010 Verschmelzung zum Allgemeinen Krankenhaus Celle
Celle 190 190 160 160 140 140 140 140 (92)
Gesamt 871 850 810 799 771 736 736 708 698 678

Natur[Bearbeiten]

Weite Teile des Landkreises sind Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, Vogelschutz- und FFH-Gebiet. [10]

Im Landkreis Celle befinden sich mehrere Weißstorch-Nester die regelmäßig mit Storchenpaaren besetzt sind und in denen Jungstörche aufgezogen werden. [11]
Anzahl der ausgeflogenen Jungen:

Ort 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Adelheidsdorf - - - - - - - - - - - - - 0
Ahnsbeck 3 3 1 2 2 3 0 0 0 0 0 0 0 0
Altencelle 2 2 2 2 3 2 1 2 2 2 3 4 0 0
Bannetze - - - - - - - - - - - - - 1
Celle-Stadt 0 0 0 0 0 0 0 0 2 1 0 1 3 0
Großmoor 3 4 4 0 4 0 1 2 0 4 3 1 2 3
Hohne 2 0 1 4 3 1 0 3 2 3 2 1 0 1
Hornbostel 0 4 2 3 2 3 2 2 2 3 4 2 3 0
Jeversen 0 0 0 0 0 0 0 2 1 2 1 0 3 3
Langlingen 0 4 3 2 0 0 4 3 1 3 4 1 1 1
Nienhagen 2 1 2 5 2 3 2 0 1 2 2 1 2 0
Oldau 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0
Tören 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2
Wienhausen 2 0 0 3 0 3 3 3 2 2 0 3 4 0
Winsen 4 2 0 1 0 0 0 3 0 2 3 1 1 2
Wolthausen - - - - - - - - - - - 1 2 1
Insgesamt 18 20 15 22 16 15 13 20 13 24 22 16 22 14

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohner am 31. Dezember 2013)[12]

Landkreis Celle Niedersachsen Landkreis Heidekreis Landkreis Uelzen Landkreis Gifhorn Region Hannover Faßberg Südheide Eschede gemeindefreies Gebiet Lohheide Bergen Winsen Wietze Hambühren Celle Adelheidsdorf Hagen Wathlingen Bröckel Eicklingen Wienhausen Langlingen Hohne Langlingen Eldingen Ahnsbeck Beedenbostel LachendorfMunicipalities in CE.svg
Über dieses Bild

Einheitsgemeinden

  1. Bergen, Stadt (12.737)
  2. Celle, Kreisstadt, große selbständige Stadt (68.508)
  3. Eschede (6054)
  4. Faßberg (6149)
  1. Hambühren (10.021)
  2. Südheide [Sitz: Hermannsburg] (11.547)
  3. Wietze (7991)
  4. Winsen (Aller) (12.774)

Samtgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden

* Sitz der Samtgemeindeverwaltung

  1. Bröckel (1781)
  2. Eicklingen (3194)
  3. Langlingen (2194)
  4. Wienhausen * (4170)
  1. Ahnsbeck (1658)
  2. Beedenbostel (1007)
  3. Eldingen (2071)
  4. Hohne (1647)
  5. Lachendorf * (6008)
  1. Adelheidsdorf (2508)
  2. Nienhagen (6661)
  3. Wathlingen * (6095)

gemeindefreier Bezirk

Ehemalige Gemeinden[Bearbeiten]

Die folgende Liste enthält alle ehemaligen Gemeinden, die jemals dem Landkreis Celle angehörten und alle Eingemeindungen.[13][14][4]

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Anmerkung
Altencelle Celle 1. Januar 1973
Altenhagen Celle 1. Januar 1973
Altensalzkoth Eversen 1929
Alvern Garßen 1. Juli 1968
Bannetze Winsen (Aller) 1. Januar 1971
Bargfeld Eldingen 1. Januar 1973
Baven Hermannsburg 1. Januar 1973
Beckedorf Hermannsburg 1. Januar 1973
Becklingen Bergen 1. Februar 1971
Belsen Bergen 1. Februar 1971
Bleckmar Bergen 1. Februar 1971
Bockelskamp Wienhausen 1. Januar 1973
Bonstorf Hermannsburg 1. Januar 1973
Bostel Celle 1. Januar 1973
Boye Celle 1. Juli 1968
Bunkenburg Lachendorf 1. Januar 1973
Burg Altencelle 1. Juli 1964[15]
Dalle Eschede 1. Januar 1973
Diesten Bergen 1. Januar 1973
Dohnsen Bergen 1. Februar 1971
Endeholz Scharnhorst 1. Januar 1973
Eversen Bergen 1. Januar 1973
Fernhavekost Hohnebostel 1929
Feuerschützenbostel Eversen 1929
Garßen Celle 1. Januar 1973
Gockenholz Lachendorf 1. Januar 1973
Groß Eicklingen Eicklingen 1. Juli 1968
Grebshorn Eldingen 1. Januar 1973
Groß Hehlen Celle 1. Januar 1973
Großmoor Adelheidsdorf 1. Januar 1973
Habighorst Eschede 1. Januar 2014
Hagen Bergen 1. Februar 1971
Hahnenhorn Müden (Aller), Landkreis Gifhorn 1. März 1974
Hassel Bergen 1. Januar 1973
Heese Eldingen 1. Januar 1973
Helmerkamp Hohne 1. Januar 1973
Hermannsburg Südheide 1. Januar 2015
Höfer Eschede 1. Januar 2014
Hohne bei Bergen Gutsbezirk Platz Bergen 1. August 1938
Hohnebostel Langlingen 1. Januar 1973
Hohnhorst Eldingen 1. Januar 1973
Hornbostel Wietze 1. Januar 1973
Hustedt Celle 1. Januar 1973
Jarnsen Lachendorf 1. Januar 1973
Jeversen Wietze 1. Januar 1973
Klein Eicklingen Eicklingen 1. Juli 1968
Klein Hehlen Celle 1939
Kragen Scharnhorst 1. Januar 1973
Lachtehausen Celle 1. Januar 1973
Lohe Dalle 1929
Luttern Eldingen 1. Januar 1973
Marwede Scharnhorst 1. Januar 1973
Meißendorf Winsen (Aller) 1. Januar 1971
Metzingen Eldingen 1. Januar 1973
Müden (Örtze) Faßberg 1. Januar 1977
Neuhaus Langlingen 1929
Neuwinsen Südwinsen 1929
Nienhof Langlingen 1. Juli 1968
Nindorf Bergen 1. Januar 1973
Nordburg Wienhausen 1. Januar 1973
Offen Bergen 1. Februar 1971
Offensen Wienhausen 1. Januar 1973
Ohe Höfer 1929
Oldau Hambühren 1. Januar 1970
Oldendorf Hermannsburg 1. Januar 1973
Oppershausen Wienhausen 1. Januar 1973
Osterloh Altencelle 1929
Poitzen Faßberg 1. Januar 1977
Pollhöfen Ummern 1. März 1974
Rebberlah Eschede 1. Januar 1973
Sandlingen Eicklingen 1. Juli 1968
Scharnhorst Eschede 1. Januar 2014
Scheuen Celle 1. Januar 1973
Schmarbeck Poitzen 1. Januar 1973
Schwachhausen Offensen 1929
Siedenholz 1910 Umbenennung in Unterlüß
Spechtshorn Hohne 1. Januar 1973
Starkshorn Eschede 1. Januar 1973
Stedden Winsen (Aller) 1. Januar 1971
Steinförde Wietze 1929
Südwinsen Winsen (Aller) 1. Januar 1971
Sülze Bergen 1. Januar 1973
Thören Winsen (Aller) 1. Januar 1971
Ummern ab 1. März 1974 Landkreis Gifhorn
Unterlüß Südheide 1. Januar 2015
Vorwerk Celle 1. Mai 1961[16]
Walle Winsen (Aller) 1. Januar 1971
Wardböhmen Bergen 1. Februar 1971
Weesen Hermannsburg 1. Januar 1973
Westercelle Celle 1. Januar 1973
Weyhausen Eschede 1. Januar 1973
Wieckenberg Wietze 1. Januar 1973
Wiedenrode Langlingen 1. Juli 1968[17]
Wittbeck Wolthausen 1929
Wohlenrode Eldingen 1. Januar 1973
Wolthausen Winsen (Aller) 1. Januar 1971

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen CE zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Celle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Kreisordnung für die Provinz Hannover (1884)
  3. Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Südheide, Landkreis Celle, vom 15. Mai 2014. In: Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt 5321 vom 28. Mai 2014, Niedersächsische Staatskanzlei, Hannover 2014, S. 142
  4. a b c d e f g h Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  5. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981
  7. a b c Regionaldatenbank Niedersachsen
  8. Endergebnis der Kommunalwahlen am 11. September 2011.
  9. [1] Ergebnisse der Kommunalwahlen 2001 und 2006
  10. Karte der Schutzgebiete im Landkreis Celle, Stand Juni 2010, pdf 10 MB
  11. Weißstörche in den Landkreisen Celle und Gifhorn
  12. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014)
  13. Gemeindeverzeichnis 1910: Landkreis Celle
  14. territorial.de: Landkreis Celle
  15. Gesetz über die Eingliederung der Gemeinde Burg
  16. Gesetz über die Eingliederung der Gemeinde Vorwerk
  17. Dorfgeschichte Wiedenrode