Mord im Pfarrhaus (2005)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mord im Pfarrhaus
Originaltitel Keeping Mum
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
JMK 10[1]
Stab
Regie Niall Johnson
Drehbuch Richard Russo,
Niall Johnson
Produktion Julia Palau,
Matthew Payne
Musik Dickon Hinchliffe
Kamera Gavin Finney
Schnitt Jonathan Sales,
Robin Sales
Besetzung

Mord im Pfarrhaus ist ein Film aus dem Jahr 2005, der unter der Regie von Niall Johnson in Großbritannien gedreht wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Der liebenswerte, aber weltfremde Pfarrer Walter Goodfellow lebt mit seiner Frau Gloria und den Kindern Holly und Petey in der kleinen englischen Gemeinde Little Wallop. In seinem Bestreben, seiner Gemeinde ein guter geistiger Führer, für alle da zu sein und auch noch eine wichtige Predigt für einen Konvent zu schreiben, entgeht ihm, wie einsam und vernachlässigt sich seine Frau fühlt. Frustriert wendet sie sich ihrem amerikanischen Golflehrer Lance zu und plant sogar, mit ihm nach Mexiko durchzubrennen. Auch der Alltag seiner Kinder bleibt von Walter unbemerkt. Er scheint nicht mitzubekommen, dass seine 17-jährige Tochter Holly ständig ihre Freunde wechselt und dass Petey von anderen Kindern in der Schule gehänselt und verprügelt wird.

Erst die neue Haushälterin Grace Hawkins scheint die Probleme der Familie in den Griff zu bekommen, wenn auch mit recht ungewöhnlichen Mitteln. Einen kläffenden Köter aus der Nachbarschaft und später auch dessen Besitzer Mr. Brown entsorgt sie im Gartenteich, ebenso verfährt sie mit Glorias Geliebtem Lance, der auch für Holly eine Schwäche hatte und diese nachts mit einer Kamera beim Entkleiden filmte.

Peteys Peinigern, die ständig mit ihren Fahrrädern unterwegs sind, versagen auf einer abschüssigen Straße die Bremsen, nachdem sich Grace daran zu schaffen gemacht hat. Petey jedoch denkt, er habe die Stürze durch sein Zauberwort "Broccoli" verursacht. Er schöpft aus dem Vorfall neue Zuversicht.

Walter hingegen findet durch religiöse Witze seinen Humor wieder und wendet sich, animiert durch Grace' Lesart der Bibel – insbesondere dem „Hohelied Salomos“ –, auch wieder seiner Frau zu. Auch fällt ihm das Verfassen der Rede für den Konvent nun viel leichter, und so wird der Vortrag für ihn zu einem großen Erfolg.

Doch lange kann Grace ihre Geheimnisse nicht für sich behalten, denn Gloria und Holly erfahren durch eine Fernsehsendung, dass sie die „Koffer-Mörderin“ ist, die erst vor kurzem aus der Haft entlassen wurde. Diese hatte vor etwa 43 Jahren ihren Mann, von dem sie schwanger war, und dessen Geliebte umgebracht und in ihrem großen Schrankkoffer versteckt. Aus dem Koffer auslaufendes Blut hatte einen Zugschaffner dann auf den Inhalt aufmerksam gemacht. Um sicher zu sein, wollen Gloria und Holly nachsehen, was sich im Schrankkoffer in Grace' Zimmer befindet. Dabei werden sie von ihr erwischt und sie stellen sie zur Rede. Grace gibt ihre Taten offen zu und offenbart ein weiteres Geheimnis - sie ist Glorias Mutter.

Während sie Lance im Gartenteich versenken, vermuten sie, dass sie von ihrer greisen und neugierigen Nachbarin Mrs. Parker (sie ist Vorsitzende des Kirchenausschusses) beobachtet werden. Als diese am nächsten Tag zu Besuch kommt, will Grace, die nur einen Teil des Gesprächs mitbekommen hat und annimmt, dass ihr Geheimnis entdeckt wurde, die alte Dame mit einer Bratpfanne erschlagen. Die herzkranke Nachbarin stirbt vor Schreck, als Grace mit der Pfanne auf sie zustürmt.

Nach diesem Vorfall verlässt Grace die Familie, um nicht für noch mehr Ärger zu sorgen. Gloria schreibt ihr Briefe und Grace will einige Monate später zu Besuch kommen. Als Gloria damit konfrontiert wird, dass der Teich, in dem die Leichen liegen, trockengelegt werden soll, zögert sie nicht, sich der Methoden ihrer Mutter zu bedienen.

Synchronisation[Bearbeiten]

  • Traudel Haas: Gloria Goodfellow, Mutter der Familie Goodfellow und Hausfrau
  • Gisela Fritsch: Grace Hawkins (eigentl. Rosie Jones), Glorias Mutter, Doppelmörderin und Haushälterin der Goodfellows
  • Lutz Mackensy: Reverend Walter Goodfellow, Vater der Familie Goodfellow und anglikanischer Vikar
  • Oliver Stritzel: Lance, Glorias Affäre, amerikanischer Golflehrer
  • Yvonne Greitzke: Holly Goodfellow, Tochter von Walter und Gloria
  • Luise Lunow: Mrs. Parker, Nachbarin der Goodfellows und Vorsitzende des Kirchenausschusses
  • Maximilian Artajo: Petey Goodfellow, Sohn von Walter und Gloria
  •  ? : junge Rosie Jones, Doppelmörderin
  • Friedrich Georg Beckhaus: Mr. Brown, Hundebesitzer und Nachbar der Goodfellows

Kritiken[Bearbeiten]

„„Mord im Pfarrhaus“ präsentiert sich als Komödie mit minimalen Krimiversatzstücken, welche das Prädikat „very british“ mehr als verdient. Nicht nur, dass eine namhafte Darstellerriege des Empires vor der Kamera steht, es wird zudem auch ständig irgendjemandem Tee angeboten, es gibt bissige Dialoge im Sitcom-Gewand und auch der berühmte trockene englische Humor kommt nicht zu kurz.“

Ulf Lepelmeier schreibt für filmstarts.de

„In feiner englischer Art, eine mord-lustige Komödie, die gegen Ende allerdings getrost noch etwas giftiger hätte ausfallen können.“

br-online.de

„Doch mit der angestaubten Sechziger-Jahre-Attitüde von Johnson und seinem Co-Autor Richard Russo ist jeder Angriff auf Sitte und kleinbürgerliche Moral a priori zum Scheitern verurteilt. Überhaupt fragt man sich, wie Johnson nach seinem miserablen Drehbuch zum Mystery-Thriller ‚White Noise‘ (2005) nochmals die Gelegenheit bekam, ein weiteres Skript abzuliefern und dabei sogar selbst Regie zu führen.“

Marcus Wessel für critic.de

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kristin Scott Thomas war als „Britische Schauspielerin des Jahres“ für den ALFS Award nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.