Nacional Pescara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fábrica Nacional de Automóviles S.A.
Rechtsform Sociedad Anónima
Gründung 1928
Auflösung 1932
Sitz Barcelona, Spanien
Leitung Raúl Pateras Pescara, Enrique Pescara
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Nacional Pescara
Nacional Pescara

Nacional Pescara war eine spanische Automarke.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Raúl Pateras Pescara und sein Bruder Enrique Pescara gründeten 1928 in Barcelona das Unternehmen Fábrica Nacional de Automóviles S.A. und begannen 1929 mit der Produktion von Automobilen. Da der Staat das Unternehmen mit Steuervergünstigungen unterstützte, trug es den Namen Nacional in der Firma. 1932 endete die Produktion. Die Angaben zu den Produktionszahlen schwanken zwischen fünf[1][2] und 14[3]. Zwei Fahrzeuge existieren heute noch.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

OHC-Modell[Bearbeiten]

Das erste Modell hatte einen Achtzylinder-Reihenmotor mit OHC-Ventilsteuerung, der aus 2960 cm³ Hubraum 80 PS leistete. Der Motor bestand überwiegend aus Leichtmetall. Das Getriebe verfügte nur über zwei Gänge. Eine Besonderheit waren vier eingebaute hydraulische Wagenheber, die einen schnellen Radwechsel ermöglichten. Die Fahrzeuge wurden auch bei Autorennen eingesetzt. So gewann Enrique Pescara im Juli 1930 seine Klasse im Peña Rhin-Bergrennen. Konstrukteur war der Italiener Edmondo Moglia.

DOHC-Modell[Bearbeiten]

Das zweite Modell verfügte über einen überarbeiteten Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen. Dadurch stieg die Motorleistung auf 125 PS. Mit einem verkürzten Fahrgestell, einer Rennwagenkarosserie und einem Dreiganggetriebe nahm das Fahrzeug 1931 am Kesselbergrennen in Kesselberg und bis 1936 an vielen anderen Rennen teil. Der Rennfahrer Juan Zanelli gewann 1931 die Europa-Bergmeisterschaft.

Kompressor-Modell[Bearbeiten]

Ende 1932 erschien ein Modell mit einem erneut überarbeiteten Motor mit Kompressor, der 180 PS leistete.

Zehnzylindermodell[Bearbeiten]

Das Unternehmen arbeitete an einem Modell mit einem Zehnzylinder-Reihenmotor mit 3900 oder 4100 cm³ Hubraum, der ohne Aufladung 100 PS leisten sollte. Für Renneinsätze war auch ein Kompressor vorgesehen. Die politische Situation in Spanien sorgte für ein Ende dieses Projekts, bevor es fertiggestellt war.

Sechzehnzylindermotor[Bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit Gabriel Voisin wurde ein Sechzehnzylindermotor entwickelt. Der Motor leistete aus 3600 oder 4000 cm³ Hubraum 150 PS.

SLM-Pescara[Bearbeiten]

Raúl Pateras Pescara zog 1933 in die Schweiz. Die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik produzierte 1935 ein Fahrzeug mit dem V16-Motor. Chausson fertigte das Fahrgestell.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nacional Pescara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Internationale Automobil-Enzyklopädie
  2. The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile
  3. Klassische Wagen 1919–1939