Tomas Behrend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomas Behrend Tennisspieler
Tomas Behrend
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 12. Dezember 1974
Größe: 193 cm
Gewicht: 89 kg
1. Profisaison: 1994
Rücktritt: 2008
Spielhand: Rechts
Trainer: Marko Seidensticker
Preisgeld: 977.352 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 42:74
Höchste Platzierung: 74 (3. Oktober 2005)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 20:28
Höchste Platzierung: 43 (15. Oktober 2007)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Tomas Ugo Behrend (* 12. Dezember 1974 in Porto Alegre, Brasilien) ist ein ehemaliger deutsch-brasilianischer Tennisspieler.

Tenniskarriere[Bearbeiten]

Behrend verbrachte seine Kindheit in Brasilien. Mit dem Tennis begann er im Alter von fünf Jahren. Im Oktober 1993 zog er nach Deutschland und spielte ab 1994 erste Satellite-Turniere.

2003 wurde Behrend von Teamchef Patrik Kühnen in die deutsche Davis-Cup-Mannschaft berufen. Zum Auftakt der Begegnung gegen Weißrussland bestritt er sein einziges Match im Davis Cup. Nach fünf Sätzen verlor er gegen den Weißrussen Max Mirny. Nach einer 2:3-Niederlage stieg Deutschland aus der Weltgruppe ab.

Im gleichen Jahr, am 3. Oktober 2005, erreichte Behrend mit Platz 74 seine beste Platzierung in der Tennis-Weltrangliste.

In den folgenden Jahren verlegte Behrend sich immer mehr aufs Doppel, wo er besonders bei Challenger-Turnieren beachtliche Erfolge hatte. Kurz bevor er 2007 bei den Lambertz Open in Aachen offiziell seine Karriere beendete, hatte er mit Rang 43 seine höchste Platzierung in der Doppel-Weltrangliste erreicht. Sein vorläufig letztes Spiel bestritt er am 2. November 2007, als er sich im Halbfinale der Lambertz Open an der Seite von Christopher Kas dem Doppel Mischa Zverev und Dominik Meffert geschlagen geben musste.

Zu den French Open in Paris 2008 kehrte Behrend kurzfristig ins Profigeschäft zurück, um an der Seite des Tschechen Tomáš Cibulec im Doppel anzutreten. Bereits in der ersten Runde scheiterten die beiden an der argentinischen Paarung José Acasuso und Sebastián Prieto.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup /
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series /
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold /
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series /
ATP World Tour 250 Series

Doppel[Bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 28. Februar 2004 BrasilienBrasilien Costa do Sauipe Sand TschechienTschechien Leoš Friedl PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
2:6, 2:6
2. 29. Juli 2007 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand DeutschlandDeutschland Christopher Kas ItalienItalien Potito Starace
PeruPeru Luis Horna
6:74, 6:75
3. 14. Oktober 2007 OsterreichÖsterreich Wien Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Christopher Kas PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
4:6, 2:6

Grand-Slam-Resultate[Bearbeiten]

Einzel

Angegeben ist immer die erreichte Runde

Turnier 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 Karriere
Australian Open - - 1 - 1 - 1 1 2 - - - - - - 2
French Open - - - 2 - 1 1 1 1 - - - - - - 2
Wimbledon - - - - 1 - 1 - - - - - - - - 1
US Open - - - - 1 - 1 - - - - - - - - 1
Doppel

Angegeben ist immer die erreichte Runde

Turnier 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 Karriere
Australian Open - 1 1 - - - - - - - - - - - - 1
French Open 1 1 - - - - - - - - - - - - - 1
Wimbledon - 2 - - - - - - - - - - - - - 2
US Open - 1 - - - 1 - - - - - - - - - 1

Weblinks[Bearbeiten]