Nouveau Centre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nouveau Centre
Logo NouveauCentre.jpg
Hervé Morin (2008)
Partei­vorsitzender Hervé Morin
Stell­vertretender Vorsitzender Jean-Christophe Lagarde
André Santini
François Sauvadet
Valérie Létard
Christian Blanc
Bundes­schatz­meister Charles de Courson
Gründung 29. Mai 2007
Gründungs­ort Paris
EP-Fraktion EVP
Website www.le-nouveaucentre.org

Das Nouveau Centre (NC, Neues Zentrum), auch bekannt als Parti Social Libéral Européen (PSLE, Europäische Sozialliberale Partei) ist eine politische Partei in Frankreich. Sie entstand 2007 als Abspaltung aus der Union pour la démocratie française (UDF), nachdem deren Vorsitzender François Bayrou die Gründung einer neuen Partei, des Mouvement démocrate (MoDem), angekündigt hatte. Während MoDem in Opposition zum konservativen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy (UMP) ging, wollten die NC-Anhänger die traditionelle Zusammenarbeit mit der UMP fortzusetzen.

Geschichte[Bearbeiten]

Während der größere Teil des Parteivolks und der Wählerschaft von der UDF zu MoDem wechselte, schloss sich eine Mehrheit der UDF-Abgeordneten im französischen Parlament (18 von 29 Mitgliedern) im Mai 2007 dem Nouveau Centre an. Bei den kurz darauf stattfindenden Wahlen erreichte das NC 17 eigene Abgeordnete sowie fünf weitere Parlamentarier über die Liste Majorité Présidentielle („Präsidentenmehrheit“), einem Wahlbündnis mit der UMP. Das MoDem, das in der ersten Wahlrunde noch besser abgeschnitten hatte als das NC, kam aufgrund des Mehrheitswahlrechts und fehlender Partnerparteien nur auf drei Sitze. Das NC bildete daraufhin eine eigene Fraktion, die bei einer Nachwahl 2008 noch um ein weiteres auf 23 Mitglieder wuchs.

Im zweiten Kabinett von Premierminister François Fillon waren drei NC-Mitglieder vertreten: der Verteidigungsminister Hervé Morin, der Staatssekretär für öffentliche Dienste André Santini und die Staatssekretärin für Soziale Solidarität Valérie Létard. Auf dem ersten Parteitag in Nîmes wurde 2008 Hervé Morin zum Parteivorsitzenden gewählt. Bei den Kommunalwahlen im selben Jahr konnte das NC etwa das Niveau an Mandaten halten, das es durch die von der UDF übernommenen Mandate schon zuvor besessen hatte. Zur Europawahl in Frankreich 2009 erwog die Partei zunächst allein anzutreten, schloss sich aber schließlich (ebenso wie die Kleinpartei LGM) auf einer gemeinsamen Liste mit der UMP an. Dadurch gewann das NC drei Sitze im Europäischen Parlament, wo es sich wie die UMP der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) anschloss. In der Parlamentarischen Versammlung des Europarates gehört der NC-Vertreter dagegen der Fraktion der Europäischen Demokraten an.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Übersicht über die EDG-Mitglieder auf der Homepage der Parlamentarischen Versammlung des Europarats.