Parti radical de gauche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parti radicale de gauche
Logo PRG.png
Partei­vorsitzender Jean-Michel Baylet
Gründung 1972
Haupt­sitz 13, Rue Duroc – 75007 Paris
Aus­richtung linksliberal
Farbe(n) blau / gelb
Parlamentsmandate 12 (Assemblée nationale)
Website www.planeteradicale.org

Die Parti radical de gauche (PRG, dt. Radikale Linkspartei) ist eine linksliberale und – im Gegensatz zu ihrem Namen – gemäßigte politische Partei in Frankreich. Das radical im Namen bezieht sich historisch auf die radikale Ablehnung von Monarchie und die Werte der französischen Revolution.

Sie ist 1972 als Abspaltung der Parti républicain, radical et radical-socialiste entstanden. Die PRG, ursprünglich unter dem Namen Mouvement de la gauche radicale-socialiste (MGRS, dt. Bewegung der radikal-sozialistischen Linken) gegründet, von 1974 bis 1995 als Mouvement des radicaux de gauche (MRG, dt. Bewegung der radikalen Linken) und von 1995 bis 1998 als Parti radical-socialiste (PRS, dt. radikal-sozialistische Partei) agierend, hält eine gewisse Wählerschaft im Bürgertum und den traditionell radikalen Regionen Aquitaniens sowie auf Korsika, verdankt ihre parlamentarische Vertretung angesichts des in Frankreich geltenden Mehrheitswahlrechts aber Wahlbündnissen mit der Parti socialiste und anderen.

Die Partei stellt in der 2012 gewählten Nationalversammlung zwölf Abgeordnete und derzeit elf Senatoren. Seit dem 21. Juni 2012 ist die PRG mit der Justizministerin Christiane Taubira, der Ministerin für Handwerk, Handel und Tourismus Sylvia Pinel und der beigeordneten Ministerin für Dezentralisierung Anne-Marie Escoffier im Kabinett Ayrault II vertreten. Der Parteivorsitzende ist Jean-Michel Baylet, die Generalsekretärin Elisabeth Boyer.

Weblinks[Bearbeiten]