Olaf Heukrodt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olaf Heukrodt.jpg

Olaf Heukrodt (* 23. Januar 1962 in Magdeburg) ist ein ehemaliger deutscher Kanute und derzeitiger Sportfunktionär und Kanutrainer. Er war fünffacher Medaillengewinner bei Olympischen Spielen im Kanurennsport.

Sportlerkarriere[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau gewann er im Einer-Canadier (C1) über 500 m Bronze und im Zweier-Canadier (C2) über 1000m die Silber-Medaille.

Bei den Olympischen Spielen 1984 von Los Angeles konnte er nicht antreten, da die Staaten des Ostblocks diese boykottierten. Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul gewann er die Goldmedaille im C1 über 500 m und die Silber im C2 über 1000 m. Bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona holte er für die wiedervereinte Bundesrepublik erneut Bronze im C1 über 500 m.

Sportfunktionär[Bearbeiten]

Nach Abschluss seiner aktiven Laufbahn wurde Heukrodt Persönliches Mitglied im Nationalen Olympischen Komitee für Deutschland und Mitglied des Gutachterausschusses der Stiftung Deutsche Sporthilfe.

Im April 2005 wurde Olaf Heukrodt als Nachfolger von Ulrich Feldhoff zum Präsidenten des Deutschen Kanu-Verbandes gewählt. 2006 wurde er in die Präsidialkommission Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes berufen. Seit 2007 gehört er dem Präsidium der European Canoe Association (ECA) an. Im Jahr 2010 trat er als Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes zurück. Sein Nachfolger wurde Thomas Konietzko.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten]

Olaf Heukrodt studierte von 1987 bis 1991 Sportwissenschaften an der Außenstelle der DHfK in Berlin. Nach der Schließung der Außenstelle in Berlin konnte er auf Grund der Vorbereitungen auf die Olympischen Sommerspiele 1992 sein Studium nicht beenden. Er absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Dresdner Bank. Dort war er bis 2008 beschäftigt. Er lebt in Leipzig, wo er zur Zeit als Trainer bei der SC DHfK Leipzig im Kanurennsport tätig ist.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]