Olaus Wormius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ole Worm, nach einem Gemälde von Carl van Mandern

Olaus Wormius, latinisiert für Ole Worm (* 13. Mai 1588 in Aarhus; † 31. August 1654 in Kopenhagen), war der Reichs-Archivar von Dänemark und gilt als einer der Begründer der skandinavischen Archäologie.

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn des Bürgermeisters von Aarhus aus einer Familie niederländischer Protestanten. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Aarhus studierte er in Marburg und Basel, wo er 1605 den Doktorgrad der Medizin erwarb. Er praktizierte einige Zeit als Mediziner, auch in England, hatte aber dann ab 1613 an der Universität Kopenhagen einen Lehrstuhl für klassische Altertumskunde und Griechisch inne. 1617 wurde er von der Universität Kopenhagen zum Magister artium ernannt. Zeitweise war er auch Rektor.

Archäologische Tätigkeit[Bearbeiten]

Worm nahm Großsteingräber und Runeninschriften auf. 1626 veranlasste er König Christian IV., alle dänischen Pfarrer in einem Rundschreiben aufzufordern, Runensteine, alte Gräber und sonstige Altertümer in ihrem Sprengel zu melden. Großsteingräber interpretierte er als Thingplätze und Opferaltäre, analog wurden Feuersteinklingen und -dolche als Opfermesser bezeichnet. Bei Pfeilspitzen war er sich unsicher, ob es sich um Produkte des Menschen oder der Natur handele, eine durchbohrte Steinbeilklinge aus Flint hielt er für das Fossil einer ursprünglich eisernen Axt. Urnen der späten Bronzezeit schrieb er den alten Dänen zu. Er greift in seinen Arbeiten stark auf den Thüringischen Altertumsforscher Nicolaus Marschalk (um 1470–1525) zurück, der als einer der ersten in Mecklenburg Grabhügel öffnete.

Sammlung[Bearbeiten]

Ansicht des Museum Wormianum

Worm war ein eifriger Sammler und ordnete diese Sammlung von Pflanzen, Tieren, Steinen und Artefakten systematisch. Seine Wunderkammer Museum Wormianum in Kopenhagen war weit berühmt, ein dazugehöriger Katalog wurde postum von seinem Sohn herausgegeben.

Arbeit als Arzt[Bearbeiten]

Worm ist der Entdecker der nach ihm benannten „Wormschen Knochen“, multiplen Schaltknochen in den Schädelnähten.

Einflüsse[Bearbeiten]

Worm hatte die Arbeiten des deutschen Humanisten Nicolaus Marschalk rezipiert, der bereits um 1510 Riesensteingräber und Hügelgräber in Mecklenburg ausgegraben hatte. Abbildungen des Torgauer Arztes und Antiquars Johannes Kentmann tauchen in dem Museum Wormianum (1655) auf.

Wirkungsgeschichte[Bearbeiten]

Goldhörner von Gallehus, Zeichnung von Olaus Wormius

Johann Justus Winkelmann (1620–1699), der in seiner Notitia historico-politica veteris Saxo-Westphaliae (Oldenburg 1667) auch Riesensteingräber und andere Altertümer erwähnt, ist stark von Wormius beeinflusst, den er „Fautor olim meus“ nennt. Auch Nicolaus Schaten, der in seiner Historia Westphaliae Riesensteingräber als Gräber und Altäre identifiziert, beruft sich auf Wormius. Worm stand mit zahlreichen Gelehrten in Korrespondenz, unter anderem mit dem britischen Antiquar Walter Charleton (1619–1707), der in seinem Werk Chorea Gigantum (London 1663) Stonehenge den alten Dänen zuschrieb. Thomas Hearne (1678–1735), der britische frühbronzezeitliche Urnen als Dänisch beschrieb, stützte sich dabei auf das Werk von Wormius. Auch Thomas Tanner (1674–1735), der das Megalithgrab von Millbarrow auf der Ebene von Salisbury als die Grablege eines dänischen Heerführers identifizierte, berief sich auf vergleichbare Gräber, die Wormius in Dänemark beschrieben hatte, genau wie Francis Wise (1695–1767) das neolithische Grab von Wayland’s Smithy. Später würde man megalithische Gräber mit den gleichen Gründen den Kelten zuschreiben.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Fasti Danici (Kopenhagen 1626).
  • Runir seu Danica literatura antiquissima (1636).
  • De aureo cornu (1641) (über die Goldhörner von Gallehus).
  • Danicorum monumentorum Libri Sex (Kopenhagen, J. Moltke 1643).
  • Willum Worm (Hrsg.), Museum Wormianum (Leyden 1655).

Literatur[Bearbeiten]

  • Jul. Petersen: Worm, Ole. In: Dansk Biografisk Lexikon Bd. 19, Kopenhagen 1905, S. 186–195 (Digitalisat auf Runeberg.org)
  •  Glyn Daniel: Geschichte der Archäologie. Corvus, Köln 1990 (Originaltitel: A short history of archeology, übersetzt von Joachim Rehork), ISBN 3-87540-153-0. S. ?.
  •  Ole Klindt-Jensen: A history of Scandinavian archaeology. Thames and Hudson, London 1975 (übersetzt von G. Russel Poole) (Englisch). S. ?.
  •  Peter Berghaus (Bearb.), Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte (Hrsg.): Der Archäologe. Graphische Bildnisse aus dem Porträtarchiv Diepenbroick. Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Münster 1983, ISBN 3-88789-062-0. S. ?.
  •  Stuart Piggott: Ancient Britons and the Antiquarian Imagination. Thames and Hudson, London 1989, ISBN 0-500-01470-1 (Englisch). S. ?.
  •  Henrik Ditlev Schepelern: Museum Wormianum: Dets Forudsætninger og Tilblivelse. Wormianum, Aarhus 1971, ISBN 87-85-1600-59 (formal falsche ISBN), OCLC 185911869 (Dänisch).
  •  Paul Hans Stemmermann: Die Anfänge der deutschen Vorgeschichtsforschung. Kabitzsch, Leipzig 1934, DNB 578593939. S. ?.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ole Worm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien