Omiš

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omiš
Wappen von Omiš
Omiš (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
43.44593888888916.6909777777780Koordinaten: 43° 26′ 45″ N, 16° 41′ 28″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Split-Dalmatien Split-Dalmatien
Höhe: m. i. J.
Fläche: 266,20 km²
Einwohner: 14.936 (2011)
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 021
Postleitzahl: 21 310
Kfz-Kennzeichen: ST
Bootskennzeichen: OS
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Ivan Kovačić (parteilos)
Postanschrift: Trg kralja Tomislava 5
21 310 Omiš
Webpräsenz:
Letecke-zabery-letoviska-omis.jpg
Luftbild von Omiš

Die Stadt Omiš (lat. Onaeum, ital. Almissa) liegt im Süden Kroatiens an der Mündung der Cetina ins adriatische Meer und gehört zu Dalmatien. Die heute hauptsächlich vom Tourismus lebende Stadt hat etwa 15.000 Einwohner (Stand Ende 2011).[1] Die nächstgrößere Stadt ist Split, die 25 Kilometer westlich liegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend um Omiš war schon in der Frühzeit besiedelt. Während der Römerzeit gab es in diesem Bereich mehrere kleinere Siedlungen, von denen Oneum innerhalb der Gemarkungen von Omiš liegt. Nach dem Zerfall des weströmischen Reiches und einer kurzen byzantinischen Herrschaft gelangte die Stadt in die Hand der slawischen Narentaner, die sie bis ins 14. Jahrhundert hielten. Während dieser Zeit wurde Omiš zum Piratennest. Neben dem in der Nordadria liegenden Senj wurde die Stadt ein Zentrum der Seeräuberei in der Adria, die vor allem den venezianischen Seehandel stark gefährdete. Zeitweise musste sich sogar Venedig mit sehr hohen Passiergeldern freie Fahrt erkaufen. Danach wechselten sich verschiedene Herrschaften schnell ab, bis es 1444 Venedig endlich gelang, die Stadt zu erobern. Die Serenissima blieb bis zum Ende der venezianischen Republik Herrin von Omiš. In dieser Zeit erhielt die Stadt das heutige, dalmatinisch-venezianisch geprägte Aussehen.

Kulturell sehr bedeutsam ist die altkroatische Kirche Sveti Petar (St. Peter) am gegenüberliegenden Cetinaufer. Das einschiffige Kuppelgebäude aus dem 10. Jahrhundert zählt zu den wertvollsten Baudenkmälern Dalmatiens aus dieser Zeit.

Umgebung[Bearbeiten]

Vor den Toren der Stadt liegt das Gebiet der ehemaligen Republik Poljica.

Eine geografische Besonderheit der kleinen Stadt ist die Mündung des Flusses Cetina in die Adria. Diese Mündung trennt die Altstadt von der Neustadt. Durch eine Brücke über die Mündung sind diese beiden Teile miteinander verbunden.

Oberhalb der Stadt befinden sich die altertümlichen Reste der Festungen Starigrad (15. Jahrhundert) und Mirabella (13. Jahrhundert).

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Radovan Radovinović (Hrsg.): Die kroatische Adria. Kultur und Naturdenkmäler. Naglada Naprijed Zagreb. ISBN 953-178-098-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population by Age and Sex, by Settlements, 2011 Census: Omiš. Croatian Bureau of Statistics, abgerufen am 28. September 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Omiš – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien