Kaštela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaštela
Wappen von Kaštela
Kaštela (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
43.54842516.3383861111110Koordinaten: 43° 32′ 54″ N, 16° 20′ 18″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Split-Dalmatien Split-Dalmatien
Höhe: m. i. J.
Fläche: 57,67 km²
Einwohner: 38.667 (2011)
Bevölkerungsdichte: 670 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 021
Postleitzahl: 21 212
Kfz-Kennzeichen: ST
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Ivan Udovičić (HDZ)
Postanschrift: Braće Radić 1
21212 Kaštel Sućurac
Website:
Kaštel Stari (2005)
Ein etwa 1500 Jahre alter Olivenbaum in Kaštela

Kaštela [kaʃˈtɛla] ist eine Stadt in Kroatien mit 38.667 Einwohnern (Zählung 2011)[1].

Die Stadt liegt an der Küste Mitteldalmatiens zwischen Trogir und Split. Im 15. und 16. Jahrhundert wurden an dem ca. 16 km langen Küstenstreifen 13 Kastelle gebaut, die der Abwehr von Angriffen der Türken dienen sollten. Um diese Kastelle entstanden im Laufe der Zeit Orte, die heute die Stadt Kaštela bilden und ihr den Namen gaben.

Sieben der 13 Kastelle sind noch erhalten: Kaštel Štafilić, Kaštel Novi, Kaštel Stari, Kaštel Lukšić, Kaštel Kambelovac, Kaštel Gomilica, Kaštel Sućurac

Der Küstenabschnitt ist durch das Kozjak-Gebirge klimatisch geschützt. Im Hinterland der Siedlungen gibt es viele Felder, auf denen Obst, Oliven, Wein und Gemüse angebaut werden. Daneben ist Kaštela ein touristisches Zentrum und ein beliebtes Ausflugsziel für die Einwohner von Split. Außerdem befindet sich hier der internationale Flughafen von Split.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Kaštel Štafilić[Bearbeiten]

Kaštel Štafilić ist der westlichste und Trogir am nächsten gelegene Stadtteil. Er hat 3.042 Einwohner (Stand: 2011) und ist 17,5 km von Split entfernt. Der Name geht zurück auf Stjepan Stafileo von Trogir, der das Kastell mit Wehrturm bauen ließ.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kastell bzw. Turm „Rotondo“, 1508 erbaut
  • 1.500 Jahre alter Olivenbaum (Olea europaea)
  • Turm „Nehaj“
  • Archäologische Funde in Resnik

Der Tourismus ist die wichtigste Einnahmequelle. Nach Westen erstreckt sich ein langer Kiesstrand.

Kaštel Novi[Bearbeiten]

Die Bezeichnung Kaštel Novi („Neues Kastell“) geht zurück auf den Bau des wuchtigen, frei stehenden Cippico/Ćipiko-Turms 35 Jahre nach dem Bau des Kaštel Stari („Altes Kastell“).

Kaštel Novi hat 6.411 Einwohner (Stand: 2011). Es ist das zweite Kaštel aus Richtung Trogir und ca. 17 km von Split entfernt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Cippico/Ćipiko-Turm, erbaut 1512 durch Pavao Antun Cippico/Pavlo Ćipiko, einen Neffen des Trogirer Adligen Koriola Cippico/Ćipiko.
  • Renaissance-Kirche Sv. Roc (St. Rochus), 1586
  • Stadt-Loggia
  • „Biblischer Garten“ Stomorije: Hier wachsen viele Pflanzen, die in der Bibel erwähnt werden. Daneben sind dort Werke kroatischer Künstler ausgestellt.

Persönlichkeiten - Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Kaštel Stari[Bearbeiten]

Kaštel Stari, Kaštel Novi und Kaštel Štafilić vom Malačka aus gesehen

Kaštel Stari hat 7.052 Einwohner (Stand: 2011) und liegt ca. 16 km von Split entfernt an der Bahnstrecke Knin–Split.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ćipiko-Kastell mit seinem Hauptplatz, auf dem täglich der Gemüse- und Obstmarkt sowie ein Fischmarkt stattfinden.
  • Kirche Sv. Juraj (St. Georg), 11. Jahrhundert, winzige Kirche, eines der schönsten Beispiele frühmittelalterlicher Kirchenarchitektur in Kroatien
  • Barockkirche des Heiligen Johannes des Täufers (1723)

Zugunglück 2009[Bearbeiten]

In der Nähe des Bahnhofs Kaštel Stari entgleiste am 24. Juli 2009 der ICN 521, ein Neigezug, in einer engen Kurve bei überhöhter Geschwindigkeit. Sechs Tote und 40 Verletzte waren die Folge. Ursache war, dass unmittelbar, bevor der verunglückte Zug die Strecke befuhr, deren Holzschwellen von einem Bauzug mit einem Brandschutzmittel besprüht, dabei aber auch die Schienen mit besprüht worden waren. Auf diesen bildete sich ein Ölfilm, der verhinderte, dass der Unglückszug vor der Kurve auf die zulässige Geschwindigkeit abbremsen konnte. Die Schienen wieder zu reinigen, nahm 11 Tage in Anspruch.[4]

Kaštel Lukšić[Bearbeiten]

Kaštel Lukšić hat 5.425 Einwohner (Stand: 2011).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten gehört das Kastell Vitturi, erbaut Ende des 15. Jahrhunderts auf einem Inselchen nahe dem Ufer. Ort der Legende von Miljenko Rusinic und Dobrila Vitturi, heute Sitz eines Museums.
  • Botanischer Garten
  • In Kaštel Lukšić gibt es an einem Haus eine der größten Kakteen in Europa.
  • Kirche Gospino uznesenje, 1515, mit Sarkophag des Erzbischofs Amir von Split

Kaštel Kambelovac[Bearbeiten]

Kaštel Kambelovac hat 5.027 Einwohner (Stand: 2011). Der Ort wurde benannt nach der Familie Cambi aus Split, die hier mehrere Festungen bauen ließ. Zentrum der Anlage ist ein Palast mit Rundturm und Balkon.

Kaštel Gomilica[Bearbeiten]

Kaštel Gomilica hat 4.881 Einwohner (Stand: 2011). Hier errichteten Benediktinerinnen aus Split im 12. Jahrhundert die romanische Kirche Sv. Kozma i Damjan. Das Kastell entstand Anfang des 16. Jahrhunderts auf einem vorgelagerten Felsen und war durch eine Zugbrücke mit dem Festland verbunden.

Kaštel Sućurac[Bearbeiten]

Zementfabrik "Sv. Juraj"

Kaštel Sućurac ist der am nächsten zu Split gelegene Stadtteil und hat 6.829 Einwohner (Stand: 2011). Das Kastell Sućurac gilt als das älteste und besterhaltene. Der erste Festungsturm wurde 1392 erbaut, die Anlage später mehrfach erweitert.

Durch große hier angesiedelte Fabriken (ehemalige chemische Fabrik Jugovinil und Zementfabrik Dalmacija Cement, heute Sv. Juraj) ist Kaštel Sućurac eher ein Industrievorort von Split. Touristisch ist er noch wenig erschlossen.

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • 1996 Bruno Kresing (geb. 5. September 1929 in Hamm/Westfalen), emeritierter Generalvikar der Erzdiözese Paderborn

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dzs.hr/Eng/censuses/census2011/results/htm/E01_01_01/e01_01_01_zup17_1813.html
  2. Marin Studin-Sammlung im Museum Kaštela
  3. Zeit für Kärnten. Offizielles Kärntner Landesmagazin, Nr. 3/Juni 2008.
  4. bac/an: Schweres Zugunglück in Dalmatien. In: Eisenbahn-Revue International 10/2009, S. 494. zug-und-eisenbahn.blogspot.com

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kaštela – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien