Christiane Taubira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Christiane Taubira, 2013

Christiane Taubira (* 2. Februar 1952 in Cayenne) ist eine französische Politikerin der Partei Walwari bzw. der Parti radical de gauche. Seit dem 16. Mai 2012 ist sie Justizministerin in den Kabinetten Ayrault I, Ayrault II, Valls I und Valls II.

Leben[Bearbeiten]

Christine Taubira wurde als Tochter einer Krankenpflegerhelferin geboren, die sie und ihre vier Geschwister allein aufzog. Sie erwarb Studienabschlüsse in Volkswirtschaftslehre, Soziologie, Afroamerikanischer Ethnologie und Lebensmittelwissenschaft an Hochschulen in Paris und Bordeaux. Anschließend arbeitete sie unter anderem als Lehrerin für Volkswirtschaftslehre.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

1993 wurde Taubira erstmals für Französisch-Guyana in die französische Nationalversammlung gewählt und 1997, 2002 und 2007 jeweils wiedergewählt. Sie war jeweils Kandidatin der von ihr gegründeten, sozialistisch orientierten Partei Walwari. 1994 bis 1999 gehörte sie für die Parti radical de gauche auch dem Europaparlament an.

1993 stimmte Taubira bei der Vertrauensabstimmung über die Regierung Édouard Balladurs mit Ja. In der Nationalversammlung gehörte sie 1993 bis 1997 der Fraktion République et liberté an, die Abgeordnete kleiner Parteien der Linken wie der Rechten vereinte. Ab 1997 gehörte sie meist als sogenannte Apparentée der sozialistischen Fraktion an; von November 2001 bis Juni 2002 war sie Mitglied der Fraktion Radical-citoyen-vert, der auch die Abgeordneten der Parti radical de gauche angehörten.

2001 wurde Christiane Taubira Namensgeberin der loi Taubira. In diesem Gesetz erkannte Frankreich den Sklavenhandel und die Sklaverei als Verbrechen gegen die Menschlichkeit an.[1] Taubira war Berichterstatterin für das Gesetz in der Nationalversammlung.

2002 kandierte Taubira für die Parti radical de gauche (PRG) bei der Präsidentschaftswahl im April 2002 und erhielt im ersten Wahlgang 2,3 Prozent der Stimmen (im zweiten Wahlgang, der Stichwahl, gewann Amtsinhaber Jaques Chirac über Jean-Marie Le Pen).

2007 gehörte Taubira dem Wahlkampfteam der sozialistischen Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal an. 2011 unterstützte sie in den sozialistischen Vorwahlen Arnaud Montebourg.

Am 16. Juni 2012 wurde Taubira als Justizministerin in das Kabinett von Jean-Marc Ayrault berufen. Sie blieb auch nach der Regierungsneubildung nach den Parlamentswahlen im Juni 2012 im Amt.[2] Als Justizministerin war Taubira zuständig für die Gesetzgebung der Mariage pour tous, mit der die Ehe für homosexuelle Paare geöffnet wurde.[3]

Der französische Staatspräsident François Hollande und die Regierung Ayrault II wollen eine Reform des französischen Justizsystems durchführen. Im Januar 2014 stellte Taubira Entwürfe der Öffentlichkeit vor. [4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christiane Taubira: Mes météores : combats politiques au long cours. Mémoires. Flammarion, Paris 2012, ISBN 978-2-08-127895-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christiane Taubira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volltext (frz.)
  2. Nie mehr in die Strafkolonie in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 17. Februar 2013, Seite 10
  3. Thomas Hanke: Frankreichs Justizministerin preist die Kunst der Verführung. Handelsblatt, 12. Februar 2013, abgerufen am 30. Mai 2013.
  4. Le Monde: Christiane Taubira lance la réforme de la justice (12. Januar 2014), Une grande majorité de Français considèrent qu'il faut réformer la justice (10. Januar 2014), [www.lemonde.fr/idees/article/2013/12/22/la-fin-de-l-etat-de-grace-de-christiane-taubira_4338720_3232.html La fin de l’état de grâce de Christiane Taubira] (22. Dezember 2012)