Passagen Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Passagen Verlag ist ein in Wien ansässiger Verlag, den Peter Engelmann im Jahr 1985 unter der Firmierung Passagen Edition gründete und der seit 1987 den jetzigen Namen trägt.

Programm[Bearbeiten]

Das ursprüngliche Ziel des Verlegers Peter Engelmann war es, die Übersetzung der Werke des französischen Philosophen Jacques Derrida in die deutsche Sprache zu betreiben und deren Verbreitung zu befördern. Rund um den Autor Derrida entwickelte sich ein zunehmend größer werdendes Programm an einschlägigen Autoren vieler Disziplinen, die auch in den Kategorien der Dekonstruktion und Postmoderne denken und schreiben. Der Passagen Verlag versammelt neben Derrida:

Hélène Cixous, Roland Benedikter, Maria Bussmann, Walter Dostal, Emil Brix, Eric Voegelin, Mihaly Vajda, Peter Weibel, Georg Soros, Martha Nussbaum, Jean Nouvel, Jean-Luc Nancy, Jacques Rancière, Bruno Kreisky, Franz Vranitzky, Paul Virilio, Alexandra Reininghaus, Kristóf Nyiri, Jean-François Lyotard, Gianni Vattimo, Jean Baudrillard, Paul Feyerabend, Peter Eisenman, Jacques Lacan, Ernesto Laclau, Chantal Mouffe, Sarah Kofman, Slavoj Žižek, Stefan Lindl, Emmanuel Levinas, Clifford Geertz, Dennis Cooper, Franzobel, Vintilă Ivănceanu, Josef Schweikhardt, Ginka Steinwachs, Moshe Zuckermann u.a.

In der einzigen Werkausgabe des Passagen Verlages erscheinen seit 1992 die Werke von Hermann Levin Goldschmidt, die der in Toronto lehrende Literaturwissenschaftler und Philosoph Willi Goetschel herausgibt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 2010 erhielt der Passagen Verlag im Rahmen des Kreisky-Preises 2009 den Sonderpreis des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Österreich für verlegerische Leistungen.

Weblinks[Bearbeiten]