Pierre Graber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Graber

Pierre Graber (* 6. Dezember 1908 heimatberechtigt in Langenbruck und La Chaux-de-Fonds; † 19. Juli 2003) war ein Schweizer Politiker (SP). Als Bundesrat war er Aussenminister und bekleidete einmal das Amt des Bundespräsidenten.

Er studierte Rechts-, Handels- und Verwaltungswissenschaften an der Universität in Neuenburg und wurde 1933 Rechtsanwalt in Lausanne. Er übte seinerzeit die folgenden politischen Mandate aus:

Er wurde am 10. Dezember 1969 in den Bundesrat gewählt. Am 31. Januar 1978 trat er zurück. Er gehörte der Sozialdemokratischen Partei (SP) an. Während seiner Amtszeit stand er dem Politischen Departement vor. Er war Bundespräsident im Jahre 1975 und Vizepräsident im Jahre 1974.

Wahlergebnisse in der Bundesversammlung[Bearbeiten]

  • 1969: Wahl in den Bundesrat mit 188 Stimmen (absolutes Mehr: 112 Stimmen)
  • 1971: Wiederwahl als Bundesrat mit 114 Stimmen (absolutes Mehr: 96 Stimmen)
  • 1973: Wahl zum Vizepräsidenten des Bundesrates mit 182 Stimmen (absolutes Mehr: 107 Stimmen)
  • 1974: Wahl zum Bundespräsidenten mit 187 Stimmen (absolutes Mehr: 105 Stimmen)
  • 1975: Wiederwahl als Bundesrat mit 177 Stimmen (absolutes Mehr: 107 Stimmen)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Willy Spühler Mitglied im Schweizer Bundesrat
19701978
Pierre Aubert