Liste der Mitglieder des Schweizerischen Bundesrates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Tabelle listet die Mitglieder des Schweizerischen Bundesrates seit 1848 auf.

Amtszeiten[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Amtszeiten der schweizerischen Bundesräte. Deren Parteizugehörigkeit wird durch die Hintergrundfarbe dargestellt. Dabei bedeuten:

Jahrzehnt Erster Tag im Amt[1] Bundesräte
1840er 16. Nov 1848 Ulrich Ochsenbein[2] Jonas Furrer Josef Munzinger Daniel-Henri Druey Friedrich Frey-Herosé Wilhelm Matthias Naeff Stefano Franscini
1850er
31. Dez 1854 Jakob Stämpfli
11. Juli 1855[3] Constant Fornerod
14. Juli 1855 Josef Martin Knüsel
30. Juli 1857 Giovanni Battista Pioda
1860er 30. Juli 1861 Jakob Dubs
31. Dez 1863 Karl Schenk
12. Juli 1864 Jean-Jacques Challet-Venel[2]
31. Dez 1866 Emil Welti
31. Oktober 1867 Victor Ruffy
1870er 1. Februar 1870 Paul Cérésole
28. Mai 1872 Johann Jakob Scherer
31. Dez 1872 Eugène Borel
31. Dez 1875[4] Joachim Heer Numa Droz Fridolin Anderwert Bernhard Hammer
31. Dez 1878 Simeon Bavier
31. März 1879 Wilhelm Hertenstein
1880er 3. März 1881[5] Louis Ruchonnet
10. April 1883 Adolf Deucher
13. Dez 1888 Walter Hauser
1890er 31.  Dez 1890 Emil Frey
31.  Dez 1891 Josef Zemp
31. Dez 1892 Adrien Lachenal
14. Dez 1893 Eugène Ruffy
16. August 1895 Eduard Müller
31. März 1897 Ernst Brenner
1900er 31. Dez 1899 Robert Comtesse Marc-Emile Ruchet
11. Dez 1902 Ludwig Forrer
17. Juni 1908 Josef Anton Schobinger
1910er 4. April 1911 Arthur Hoffmann
14. Dez 1911 Giuseppe Motta
12.  März 1912 Louis Perrier
17. Juli 1912 Edmund Schulthess Camille Decoppet
12. Juni 1913 Felix Calonder
26. Juni 1917 Gustave Ador
31. Dez 1917 Robert Haab
11. Dez 1919 Karl Scheurer
31. Dez 1919 Ernest Chuard Jean-Marie Musy
1920er 12. Februar 1920 Heinrich Häberlin
31. Dez 1928 Marcel Pilet-Golaz
12. Dez 1929 Rudolf Minger Albert Meyer
1930er 30. April 1934 Johannes Baumann Philipp Etter
15. April 1935 Hermann Obrecht
31. Dez 1938 Ernst Wetter
1940er 22. Februar 1940 Enrico Celio
31. Juli 1940 Walter Stampfli
10. Dez 1940 Eduard von Steiger
31. Dez 1940 Karl Kobelt
31. Dez 1943 Ernst Nobs
31. Dez 1944 Max Petitpierre
31. Dez 1947 Rodolphe Rubattel
1950er 15. Oktober 1950 Josef Escher
13. Dez 1951 Markus Feldmann
31. Dez 1951 Max Weber
31. Jan 1954 Hans Streuli
9. Dez 1954 Thomas Holenstein
31. Dez 1954 Paul Chaudet Giuseppe Lepori
11. Dez 1958 Friedrich Traugott Wahlen
1960er 31. Dez 1959[6] Willy Spühler Hans-Peter Tschudi Ludwig von Moos Jean Bourgknecht
30. Juni 1961 Hans Schaffner
30. Sept 1962 Roger Bonvin
31. Dez 1965 Rudolf Gnägi
31. Dez 1966 Nello Celio
1970er 31. Dez 1969 Ernst Brugger
31. Januar 1970 Pierre Graber
31. Dez 1971 Kurt Furgler
31. Dez 1973 Georges-André Chevallaz Willy Ritschard Hans Hürlimann
31. Dezember 1977 Fritz Honegger
31. Januar 1978 Pierre Aubert
1980er 31. Dez 1979 Leon Schlumpf
31. Dez 1982 Rudolf Friedrich Alphons Egli
7. Dez 1983 Otto Stich
31. Dez 1983 Jean-Pascal Delamuraz
20. Oktober 1984 Elisabeth Kopp
31. Dez 1986 Arnold Koller Flavio Cotti
31. Dez 1987 Adolf Ogi René Felber
1. Februar 1989 Kaspar Villiger
1990er 31. Dez 1989
31. März 1993[7] Ruth Dreifuss
31. Oktober 1995 Moritz Leuenberger
30. März 1998 Pascal Couchepin
30. April 1999 Ruth Metzler-Arnold[2] Joseph Deiss
2000er 31. Dez 2000 Samuel Schmid
31. Dez 2002 Micheline Calmy-Rey
31. Dez 2003[8] Christoph Blocher[2] Hans-Rudolf Merz
31. Juli 2006 Doris Leuthard
31. Dez 2007 Eveline Widmer-Schlumpf
16. Juni/5. Juli 2008[9] Samuel Schmid[9] Eveline Widmer-Schlumpf[9]
31. Dez 2008 Ueli Maurer
31. Okt 2009 Didier Burkhalter
2010er 1. Nov 2010 Simonetta Sommaruga Johann Schneider-Ammann
31. Dez 2011 Alain Berset

Statistiken[Bearbeiten]

Seit der Gründung des modernen schweizerischen Bundesstaates im Jahre 1848 waren insgesamt 115 Bundesräte 1162 Jahre ( (2014 - 1848) * 7) lang im Amt. Durchschnittlich war also ein Bundesrat rund zehn Jahre (genau: 1141 Amtsjahre; 115 Bundesräte = 9.922 Jahre) im Amt. Dies führt zu einer grossen Kontinuität der Regierung und trägt zur im internationalen Vergleich sehr hohen Stabilität des politischen Systems der Schweiz bei.(Stand nach 161 Jahren Bundesrat am 16. November 2009) Der Bundesrat ist jedoch seit dem Jahre 2012 der amtsjüngste seit der Wahl von Hans Schaffner im Jahre 1961 und somit einer der amtsjüngsten in der Geschichte.

Parteien der Bundesräte[Bearbeiten]

Partei Bundesräte Anmerkungen
FDP.Die Liberalen, FDP, Vorgängergruppierungen 69
Liberale Partei 01
CVP, KCVP, KK 20
SVP, BGB 11 2 als SVP gewählt, während Amtszeit Wechsel zur BDP
SP 14
BDP 02 2 als SVP gewählt, während Amtszeit Wechsel zur BDP

Bundesräte pro Kanton[Bearbeiten]

Die Herkunftskantone der derzeitigen Bundesräte sind fett angezeigt.

Kantone Anzahl Bundesräte
Zürich 20
Waadt, Bern 14
Neuenburg 09
Tessin 07
Solothurn 06
Aargau, Luzern, Genf, St. Gallen 05
Graubünden, Freiburg 04
Thurgau, Wallis 03
Zug, Basel-Stadt, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden 02
Basel-Landschaft, Obwalden, Glarus 01
Uri, Schwyz, Nidwalden, Schaffhausen, Jura 00

Längste Amtsdauer[Bearbeiten]

Jahre Name
31 Karl Schenk
29 Adolf Deucher
28 Giuseppe Motta
27 Wilhelm Matthias Naeff
25 Emil Welti, Philipp Etter
24 Eduard Müller
22 Edmund Schulthess
20 Josef Martin Knüsel

Kürzeste Amtsdauer[Bearbeiten]

Amtierende Bundesräte sind fett angezeigt.

Jahre Name
1 Louis Perrier, Rudolf Friedrich
2 Gustave Ador, Jean Bourgknecht, Max Weber, Victor Ruffy, Alain Berset
3 Eugène Borel, Joachim Heer, Josef Anton Schobinger, Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann
4 Alphons Egli, Elisabeth Kopp, Josef Escher, Ruth Metzler-Arnold, Christoph Blocher, Didier Burkhalter
5 Ernst Wetter, Fridolin Anderwert, Fritz Honegger, Giuseppe Lepori
Hermann Obrecht, Paul Cérésole, René Felber, Thomas Holenstein, Ueli Maurer

Alter bei der Wahl[Bearbeiten]

Alter Name
72 Gustave Ador
65 Josef Escher
63 Louis Perrier, Christoph Blocher
62 Ernest Chuard
36 Constant Fornerod, Eugène Borel
35 Ruth Metzler-Arnold
34 Jakob Stämpfli
31 Numa Droz

Alter bei Rücktritt, Nichtwiederwahl oder Tod im Amt[Bearbeiten]

Alter Name
81 Adolf Deucher
74 Gustave Ador, Josef Zemp
73 Wilhelm Matthias Naeff
72 Karl Schenk, Ludwig Forrer
71 Eduard Müller, Ernest Chuard
70 Eduard von Steiger, Pierre Graber
50 Adrien Lachenal, Jakob Dubs
48 Constant Fornerod, Numa Droz
46 Victor Ruffy
43 Jakob Stämpfli, Paul Cérésole, Ulrich Ochsenbein
40 Eugène Borel
39 Ruth Metzler-Arnold

Lebensjahre nach dem Rücktritt[Bearbeiten]

Noch lebende Alt-Bundesräte sind fett angezeigt.

Jahre Name
36 Ulrich Ochsenbein
35 Hans Schaffner
33 Max Petitpierre
30 Enrico Celio, Paul Cérésole
29 Hans-Peter Tschudi, Rudolf Friedrich
27 Alphons Egli
26 Pierre Aubert
25 Emil Frey, Pierre Graber, Elisabeth Kopp

Bundesräte mit der längsten Lebensdauer[Bearbeiten]

Noch lebende Alt-Bundesräte sind fett angezeigt.

Alter Name
95 Max Petitpierre, Hans Schaffner
94 Pierre Graber
90 Enrico Celio, Rudolf Friedrich, Alphons Egli
88 Felix Calonder, Willy Spühler, Hans-Peter Tschudi
87 Georges-André Chevallaz, Leon Schlumpf, Pierre Aubert
86 Philipp Etter, Friedrich Traugott Wahlen
85 Bernhard Hammer, Ernest Chuard, Ernst Wetter, Otto Stich

Frauen im Bundesrat[Bearbeiten]

Name Partei Datum der Wahl Datum des Ausscheidens
Elisabeth Kopp FDP 2. Oktober 1984 zurückgetreten am 12. Januar 1989
Ruth Dreifuss SP 10. März 1993 zurückgetreten am 31. Dezember 2002
Ruth Metzler-Arnold CVP 11. März 1999 nicht wiedergewählt am 10. Dezember 2003 per 31. Dezember 2003
Micheline Calmy-Rey SP 4. Dezember 2002 zurückgetreten am 7. September 2011 per 31. Dezember 2011
Doris Leuthard CVP 14. Juni 2006
Eveline Widmer-Schlumpf SVP/BDP 12. Dezember 2007
Simonetta Sommaruga SP 22. September 2010

Nicht wiedergewählte Bundesräte[Bearbeiten]

Normalerweise werden Bundesräte ersetzt, wenn sie zurücktreten. Eine Nichtwiederwahl ist äusserst unüblich. In der Geschichte des schweizerischen Bundesstaates ist dies erst vier Mal vorgekommen, wobei zwischen 1873 und 2002 kein Mitglied des Bundesrates nicht wiedergewählt wurde.

Name Partei Bundesrat ab Nichtwiederwahl Erläuterung
Ulrich Ochsenbein FDP 1848 1854 Wurde von einer Allianz aus Radikalen und Konservativen aus dem Amt gedrängt.
Jean-Jacques Challet-Venel FDP 1864 1872 Lehnte die Revision der Schweizer Bundesverfassung von 1848 ab und wurde deshalb von den Deutschschweizer Freisinnigen nicht mehr unterstützt.
Ruth Metzler-Arnold CVP 1999 2003 Ihre Nichtwiederwahl zugunsten von Christoph Blocher (SVP) brach mit der Zauberformel.
Christoph Blocher SVP 2003 2007 Als Gründe wurden sein politischer Stil und seine Rolle in der Partei genannt.

Bundesräte, die die Wahl nicht annahmen[Bearbeiten]

Bisher nahmen 5 gewählte Bundesräte die Wahl nicht an. Das letzte Mal lehnte Francis Matthey erstmals nach über 100 Jahren 1993 seine Wahl ab. Stattdessen wurde Ruth Dreifuss als erste SP-Vertreterin den Bundesrat gewählt. Louis Ruchonnet, der die Wahl 1875 noch ablehnte, wurde 1881 ein weiteres Mal in den Bundesrat gewählt und nahm die Wahl an. Der anstelle von Ruchonnet gewählte Charles Estoppey lehnte die Wahl ebenfalls ab. Schliesslich wurde als bisher jüngster Bundesrat Numa Droz gewählt.

Name Partei Kanton Geboren Gestorben Wahl
Johann Jakob Stehlin FDP Basel-Stadt 20.01.1803 18.12.1879 11.07.1855
Louis Ruchonnet FDP Waadt 28.04.1834 14.09.1893 10.12.1875
Charles Estoppey FDP Waadt 15.02.1820 30.08.1888 18.12.1875
Karl Hoffmann FDP St. Gallen 02.02.1820 26.07.1895 22.02.1881
Francis Matthey SP Neuenburg 17.07.1942 03.03.1993

Liste der lebenden Altbundesräte und Bundesräte[Bearbeiten]

Name Partei Kanton Geboren Wahl Bundespräsident Rücktrittsankündigung Rücktritt
Pierre Aubert SP Neuenburg 03.03.1927 07.12.1977 1983, 1987 1987 31.12.1987
Alain Berset SP Fribourg 09.04.1972 14.12.2011 amtierend amtierend
Christoph Blocher SVP Zürich 11.10.1940 10.12.2003 12.12.2007 (Abwahl) 31.12.2007
Didier Burkhalter FDP Neuenburg 17.04.1960 16.09.2009 2014 amtierend amtierend
Micheline Calmy-Rey SP Genf 08.07.1945 04.12.2002 2007, 2011 07.09.2011 31.12.2011
Flavio Cotti CVP Tessin 18.10.1939 10.12.1986 1991, 1998 13.01.1999 30.04.1999
Pascal Couchepin FDP Wallis 05.04.1942 11.03.1998 2003, 2008 12.06.2009 31.10.2009
Joseph Deiss CVP Fribourg 18.01.1946 11.03.1999 2004 27.04.2006 31.07.2006
Ruth Dreifuss SP Genf 09.01.1940 10.03.1993 1999 2002 31.12.2002
Alphons Egli CVP Luzern 08.10.1924 08.12.1982 1986 1986 31.12.1986
René Felber SP Neuenburg 14.03.1933 09.12.1987 1992 1993 31.03.1993
Arnold Koller CVP Appenzell-Innerrhoden 29.08.1933 10.12.1986 1990, 1997 13.01.1999 30.04.1999
Elisabeth Kopp FDP Zürich 16.12.1936 02.10.1984 1990 (vorgesehen) 12.01.1989 12.01.1989
Moritz Leuenberger SP Zürich 21.09.1946 27.09.1995 2001, 2006 09.07.2010/07.08.2010 31.10.2010
Doris Leuthard CVP Aargau 10.04.1963 14.06.2006 2010 amtierend amtierend
Ueli Maurer SVP Zürich 01.12.1950 10.12.2008 2013 amtierend amtierend
Hans-Rudolf Merz FDP Appenzell-Ausserrhoden 10.11.1942 10.12.2003 2009 06.08.2010/28.09.2010 28.10.2010
Ruth Metzler-Arnold CVP Appenzell-Innerrhoden 23.05.1964 11.03.1999 2004 (vorgesehen) 10.12.2003 (Abwahl) 31.12.2003
Adolf Ogi SVP Bern 18.07.1942 09.12.1987 1993, 2000 18.10.2000 31.12.2000
Samuel Schmid SVP/BDP Bern 08.01.1947 06.12.2000 2005 12.11.2008 31.12.2008
Johann Schneider-Ammann FDP Bern 18.02.1952 22.09.2010 amtierend amtierend
Simonetta Sommaruga SP Bern 14.05.1960 22.09.2010 2015 (vorgesehen) amtierend amtierend
Kaspar Villiger FDP Luzern 05.02.1941 01.02.1989 1995, 2002 2003 31.12.2003
Eveline Widmer-Schlumpf SVP/BDP Graubünden 16.03.1956 12.12.2007 2012 amtierend amtierend

Alphabetisch[Bearbeiten]

  • Gustave Ador
  • Fridolin Anderwert
  • Pierre Aubert
  • Johannes Baumann
  • Simeon Bavier
  • Alain Berset
  • Christoph Blocher
  • Roger Bonvin
  • Eugène Borel
  • Jean Bourgknecht
  • Ernst Brenner
  • Ernst Brugger
  • Didier Burkhalter
  • Micheline Calmy-Rey
  • Felix Calonder
  • Enrico Celio
  • Nello Celio
  • Paul Cérésole
  • Jean-Jacques Challet-Venel
  • Paul Chaudet
  • Georges-André Chevallaz
  • Ernest Chuard
  • Robert Comtesse
  • Flavio Cotti
  • Pascal Couchepin
  • Camille Decoppet
  • Joseph Deiss
  • Jean-Pascal Delamuraz
  • Adolf Deucher
  • Ruth Dreifuss
  • Numa Droz
  • Daniel Henri Druey
  • Jakob Dubs
  • Alphons Egli
  • Josef Escher
  • Philipp Etter
  • René Felber
  • Markus Feldmann
  • Constant Fornerod
  • Ludwig Forrer
  • Stefano Franscini
  • Emil Frey
  • Friedrich Frey-Herosé
  • Rudolf Friedrich
  • Kurt Furgler
  • Jonas Furrer
  • Rudolf Gnägi
  • Pierre Graber
  • Robert Haab
  • Heinrich Häberlin
  • Bernhard Hammer
  • Walter Hauser
  • Wilhelm Friedrich Hertenstein
  • Joachim Heer
  • Arthur Hoffmann
  • Thomas Holenstein
  • Fritz Honegger
  • Hans Hürlimann
  • Josef Martin Knüsel
  • Karl Kobelt
  • Arnold Koller
  • Elisabeth Kopp
  • Adrien Lachenal
  • Giuseppe Lepori
  • Moritz Leuenberger
  • Doris Leuthard
  • Ueli Maurer
  • Hans-Rudolf Merz
  • Ruth Metzler-Arnold
  • Albert Meyer
  • Rudolf Minger
  • Ludwig von Moos
  • Giuseppe Motta
  • Eduard Müller
  • Josef Munzinger
  • Jean-Marie Musy
  • Wilhelm Matthias Naeff
  • Ernst Nobs
  • Hermann Obrecht
  • Ulrich Ochsenbein
  • Adolf Ogi
  • Louis Perrier
  • Max Petitpierre
  • Marcel Pilet-Golaz
  • Giovanni Battista Pioda
  • Willy Ritschard
  • Rodolphe Rubattel
  • Marc-Emile Ruchet
  • Louis Ruchonnet
  • Eugène Ruffy
  • Victor Ruffy
  • Hans Schaffner
  • Karl Schenk
  • Johann Jakob Scherer
  • Karl Scheurer
  • Leon Schlumpf
  • Samuel Schmid
  • Johann Schneider-Ammann
  • Josef Anton Schobinger
  • Edmund Schulthess
  • Simonetta Sommaruga
  • Willy Spühler
  • Walter Stampfli
  • Jakob Stämpfli
  • Eduard von Steiger
  • Hans Streuli
  • Otto Stich
  • Hans-Peter Tschudi
  • Kaspar Villiger
  • Friedrich Traugott Wahlen
  • Max Weber
  • Emil Welti
  • Ernst Wetter
  • Eveline Widmer-Schlumpf
  • Josef Zemp


Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mitglieder des Schweizerischen Bundesrates – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Bundesräte werden von der Bundesversammlung für vier Jahre gewählt und normalerweise wiedergewählt. Wenn der Vorgänger im Amt verstorben ist, ist dies das Datum der Wahl, sonst der erste Tag im Amt.
  2. a b c d Nicht wiedergewählt
  3. Johann Jakob Stehlin (1803–1879, BS) nahm die Wahl nicht an
  4. Charles Estoppey (1820–1888, VD) nahm die Wahl am 18. Dezember nicht an. Acht Tage zuvor hatte auch Louis Ruchonnet abgelehnt; letzterer wurde dann aber 1881 gewählt.
  5. Karl Hoffmann (1820–1895, SG) nahm die Wahl am 22. Februar 1881 nicht an
  6. Ab 1959 galt die Zauberformel zur Parteizusammensetzung: FDP 2, CVP 2, SP 2, SVP 1
  7. Francis Matthey (1941-, NE) nahm die Wahl am 3. März 1993 nicht an
  8. Neue Parteienzusammensetzung: FDP 2, SP 2, SVP (seit Sommer 2008 BDP) 2, CVP 1
  9. a b c Nach den Bundesratswahlen 2007, bei welchen Christoph Blocher nicht wiedergewählt wurde, stattdessen aber Eveline Widmer-Schlumpf gewählt wurde, schloss die SVP Eveline Widmer-Schlumpf mitsamt ihrer Kantonalsektion, der SVP Graubünden (inzwischen BDP Graubünden), aus der SVP Schweiz aus. Daraufhin kam es zur Spaltung der SVP, im Kanton Bern wurde die BDP Bern gegründet, der sich die SVP-Sektion Rüti anschloss, in welcher wiederum Samuel Schmid Mitglied ist. Er bekräftigte, neu Mitglied der BDP sein zu wollen. Diese Kantonalparteien stellen Sektionen der BDP Schweiz dar. Als Stichtag des Parteiübertritts gilt bei Eveline Widmer-Schlumpf der 16. Juni 2008, als die SVP Graubünden den Ausschluss akzeptierte und sich in BPS Graubünden umbenannte (da das Kürzel schon belegt war, erfolgte kurz darauf die Umbenennung in BDP); bei Samuel Schmid ist der Stichtag der 5. Juli 2008, als seine SVP-Ortssektion, die SVP Rüti, der BDP Bern beitrat.
Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.
Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.