Wilhelm Matthias Naeff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Matthias Naeff
Landammann Naeff

Wilhelm Matthias Naeff (* 19. Februar 1802 in Altstätten; † 21. Januar 1881 in Muri bei Bern) war ein Schweizer Politiker. Nach 18 Jahren Tätigkeit in der Regierung des Kantons St. Gallen wurde er als Vertreter der liberal-radikalen Fraktion (der heutigen FDP) in den Bundesrat gewählt. Seine Amtszeit von 27 Jahren ist die viertlängste aller Bundesräte. Im Jahr 1853 war er Bundespräsident.

Herkunft und politischer Werdegang[Bearbeiten]

Als Sohn des politisch einflussreichen Textilgrosshändlers Johann Matthias Naeff wurde er in eine alteingesessene und traditionsreiche Rheintaler Familie hineingeboren. Wilhelm Matthias Naeff studierte Jurisprudenz an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg, wo er auch promovierte. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz wurde er 1828 im Alter von nur 26 Jahren in den St. Galler Grossen Rat und zwei Jahre später in die Kantonsregierung gewählt. Er war 18 Jahre lang Regierungsrat, leitete die Departemente für Polizei (1830–1840), Bauten (1840–1846) und Äusseres (1847–1848) und amtete acht Mal als Landammann.

Naeff selbst griff nicht in die Auseinandersetzungen zwischen Liberalen und Konservativen ein, die damals die Schweiz prägten. Das Rheintal war eine Hochburg der Liberalen und so konnte sich Naeff auf seine Anhängerschaft verlassen. Als Regierungsrat war er an Planungen zur Rheinregulierung beteiligt, die jedoch erst ab 1892 umgesetzt wurden. Im Strassen- und Eisenbahnbau trug er bedeutend der Entwicklung seines Kantons bei. Ausserdem war er an Zollverhandlungen mit Nachbarstaaten beteiligt.

Als eidgenössischer Kommissar nach Schwyz (1833) und Luzern (1845, 1847) vermittelte er geschickt bei den Trennungswirren im Kanton Schwyz und beim Freischarenzug in Luzern. Er war 1844, 1845 und 1847 sanktgallischer Tagsatzungsabgeordneter. Als Vorsitzender einer Volksversammlung forderte er bereits 1836 die Einsetzung eines repräsentativen Verfassungsrates. Neun Jahre später gehörte er der Siebnergruppe an, welche die erste Bundesverfassung des 1848 geschaffenen schweizerischen Bundesstaates ausarbeitete. Am 30. September 1848 wurde er erster Ständerat des Kantons St. Gallen und Mitglied der neu gegründeten Bundesversammlung.

Bundesrat[Bearbeiten]

Bundesräte 1848
Bundesrat Naeff
Autogrammkarte

Am 16. November 1848 wurde Naeff zum siebten Mitglied des Bundesrates gewählt, dabei erhielt er im ersten Wahlgang 72 von 132 abgegebenen Stimmen. Naeffs Wahl war ein Zugeständnis an den Kanton St. Gallen, dessen Stimme den Ausschlag für die gewaltsame Auflösung des Sonderbunds gegeben hatte. Auch war Naeff derjenige Bundesrat mit der meisten Regierungserfahrung.

Dem Bundesrat gehörte Naeff 27 Jahre lang an, wesentlich länger als seine damaligen Amtskollegen. In seinen ersten Amtsjahren konnte er für den jungen Bundesstaat wichtige Aufbauarbeit leisten, vor allem bei der Modernisierung der Landesinfrastruktur. Zu seinen grossen Verdiensten gehört unter Anderem die Vereinheitlichung des zersplitterten Postwesens unter Bundeskompetenz. 1850 wurden die ersten Briefmarken der ein Jahr zuvor gegründeten Bundespost herausgegeben. Unter seiner Leitung (1850–1852) wurde das erste Telegrafennetz erstellt, die alle wichtige Ortschaften der Schweiz miteinander verband und auch die Industrialisierung des Landes beschleunigte. Der Ausbau des nationalen Eisenbahnnetzes blieb in privaten Händen, Bundesaufgabe war lediglich die Konzessionsvergabe. Auf diesem Gebiet leistete sein Bruder Ferdinand Adolf Naeff Pionierarbeit.

1852 war Naeff Vizepräsident des Bundesrates, im darauf folgenden Jahr Bundespräsident und somit wie damals üblich vorübergehend Aussenminister. Ab etwa 1854 verlor er aber immer mehr an Einfluss und erwarb sich den Ruf, ein Sesselkleber und Langweiler zu sein. Verschiedene Bestätigungswahlen überstand er nur mit knappen Mehrheiten und er wurde nie wieder zum Bundespräsidenten gewählt. Wegen Überlastung musste er 1860 das Bauwesen an das Departement des Innern abgeben. 1866 fiel er bei der so genannten Komplimentswahl durch, wurde aber dennoch von der Bundesversammlung bestätigt. Politische Gegner schaffte sich Naeff mit der ablehnenden Haltung gegenüber der geplanten Gotthardbahn (der Kanton St. Gallen favorisierte stets eine Bahn über den Splügenpass), doch machte er sich um die Entwicklung des 1874 in Bern gegründeten Weltpostvereins verdient. Am 31. Dezember 1875 trat er zurück. Drei Jahre später wurde Simeon Bavier, Naeffs Grosscousin zum Bundesrat gewählt, der ebenso die Splügelpass-Bahn befürwortete, 1882 jedoch die Gotthardbahn, deren Bau noch unter Naeff begann, einweihte. Wilhelm Matthias Naeff starb nach mehreren Schlaganfällen im Alter von 78 Jahren.

Während seiner Amtszeit stand Naeff folgenden Departementen vor:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geburtshaus in Altstätten – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  •  Rolf App: Wilhelm Matthias Naeff. In: Urs Altermatt (Hrsg.): Die Schweizer Bundesräte. Ein biographisches Lexikon. 2. Auflage. Artemis Verlag, Zürich/München 1991, ISBN 3-7608-0702-X, S. 138–142.
  •  Peter J. Schaps: Familie Naeff, Altstätten. In: Verein für die Geschichte des Rheintals (Hrsg.): Rheintaler Köpfe – Historisch-biographische Porträts aus fünf Jahrhunderten. Berneck 2004, ISBN 3-033-00265-X.
  •  Hans Breitenmoser et al., FDP Kanton St. Gallen (Hrsg.): Vom liberalen Verein zur modernen FDP - Geschichte des St.Galler Freisinns 1857–1982. St. Gallen 1982.
  •  Uli W. Steinlin (Hrsg.): Die Vorfahren der Familie Steinlin von St. Gallen. Druckerei Krebs AG, Basel und Biel-Benken 2008, ISBN 978-3-85775-001-4 (Der Autor, ein Urgrossneffe von W. M. Naeff, beschreibt detailliert auch die Vorfahren des Bundesrates.).
Vorgänger Amt Nachfolger
Mitglied im Schweizer Bundesrat
1848–1875
Fridolin Anderwert