Pluhův Žďár

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pluhův Žďár
Wappen von Pluhův Žďár
Pluhův Žďár (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Jindřichův Hradec
Fläche: 3337 ha
Geographische Lage: 49° 13′ N, 14° 54′ O49.22388888888914.894444444444478Koordinaten: 49° 13′ 26″ N, 14° 53′ 40″ O
Höhe: 478 m n.m.
Einwohner: 618 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 378 21 - 378 24
Verkehr
Straße: Jindřichův Hradec - Dírná
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 8
Verwaltung
Bürgermeister: Radim Beneš (Stand: 2007)
Adresse: Pluhův Žďár 66
378 24 Pluhův Žďár
Gemeindenummer: 546968
Website: www.obecpluhuvzdar.cz

Pluhův Žďár (deutsch Pluhow) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie befindet sich 12 Kilometer nordwestlich von Jindřichův Hradec und gehört zum Okres Jindřichův Hradec.

Geographie[Bearbeiten]

Vícemil befindet sich im Süden der Böhmisch-Mährischen Höhe am Fuße des 584 m hohen Hügels Sněžník.

Nachbarorte sind Lipovka, Nový Dvůr und Březina im Norden, Deštná im Osten, Jižná und Červená Lhota im Süden, Dírná im Südwesten, Nová Ves im Westen sowie Chotěmice im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1267 als Besitz des in den Diensten von Ulrich I. von Neuhaus stehenden Pflugk von Rabenstein (Pluhové z Rabštejna). Im 15. Jahrhundert entstand eine Feste, die der Sitz der Herren Pflugk von Žďár (Pluhové ze Žďáře) wurde.

Ein Großbrand verwüstete 1802 große Teile des Dorfes einschließlich des Schlosses und des Gutshofes.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Pluhův Žďár besteht aus den Ortsteilen Červená Lhota (Rotlhota), Jižná (Jischna), Klenov (Klenau), Mostečný (Mostetschna), Plasná (Plasna), Pluhův Žďár (Pluhow), Pohoří (Pohorsch) und Samosoly (Samosol).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pluhův Žďár – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)