Helsingfors IFK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helsingfors IFK bzw. Helsingin IFK (kurz HIFK, ursprünglich Idrottsföreningen Kamraterna i Helsingfors) ist ein Sportverein aus Helsinki (schwed. Helsingfors), Finnland, der 1897 gegründet wurde. Der Verein deckt die Sportarten Eishockey, Fußball, Bandy, Unihockey, Handball, Leichtathletik und Bowling ab.

HIFK ist für seine Eishockeymannschaft sehr bekannt. Sie spielt in Finnlands erster Eishockeyliga, der Liiga. Die Bandy-Mannschaft des Vereins ist mit 17 Meistertiteln einer der erfolgreichsten Vereine der Bandyliiga. Im Fußball und Handball gewann HIFK jeweils sieben nationale Meisterschaften. Die Floorballspieler des Vereins gewannen 2000 die finnische Meisterschaft.

Eishockey[Bearbeiten]

Helsingfors IFK
(HIFK Hockey)
Helsingfors IFK(HIFK Hockey)
Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte Helsingfors IFK (seit 1897)
Vereinsfarben blau, weiß, rot
Liga Liiga
Spielstätte Helsingin Jäähalli
Kapazität 8.200 Plätze
Geschäftsführer Jukka Valtanen
Cheftrainer Antti Törmänen
Kapitän Toni Söderholm
Saison 2013/14 9. Platz, Pre-Playoffs
Logo der Eishockeyabteilung zwischen 1996 und 2008

Seit 1927 wird im HIFK Eishockey betrieben, eine eigenständige Sektion Eishockey wurde 1945 gegründet. Die Eishockeyabteilung wurde maßgeblich durch den ehemaligen NHL-Spieler und Stanley Cup-Sieger Carl Brewer beeinflusst, der 1968 als Spielertrainer engagiert wurde. Brewer führte beim HIFK die nordamerikanische Spielweise ein, die seither im Verein gepflegt wird. Brewers Einfluss auf die Entwicklung des finnischen Eishockeysports wurde 2003 gewürdigt, als dieser in die Finnische Hockey Hall of Fame aufgenommen wurde.

Seit Gründung der Eishockeyabteilung hat die Mannschaft die finnische Eishockey-Meisterschaft insgesamt sieben Mal gewonnen (1969, 1970, 1974, 1980, 1983, 1998, 2011). HIFK spielt seine Heimspiele in der Helsingin Jäähalli.

Spieler[Bearbeiten]

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten]

Individuelle Auszeichnungen[Bearbeiten]

Saison Auszeichnung Preisträger
1970/71 Raimo-Kilpiö-Trophäe Matti Murto
1973/74 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Matti Hagman
1979/80 Kalevi-Numminen-Trophäe Jorma Rikala
1979/80 Aarne-Honkavaara-Trophäe Matti Hagman
1979/80 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Matti Hagman
1981/82 Bester Verteidiger der SM-liiga Pekka Rautakallio
1982/83 Matti-Keinonen-Trophäe Carey Wilson
1982/83 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Matti Hagman
1983/84 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Joel Paunio
1983/84 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Matti Hagman
1984/85 Matti-Keinonen-Trophäe Esa Tikkanen
1984/85 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Matti Hagman
1985/86 Aaro-Kivilinna-Gedenk-Trophäe HIFK
1986/87 Aaro-Kivilinna-Gedenk-Trophäe HIFK
1987/88 Kalevi-Numminen-Trophäe Pentti Matikainen
1987/88 Aaro-Kivilinnan-Gedenk-Trophäe HIFK
Saison Auszeichnung Preisträger
1988/89 Aaro-Kivilinnan-Gedenk-Trophäe HIFK
1992/93 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Ville Peltonen
1996/97 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Olli Jokinen
1997/98 Kalevi-Numminen-Trophäe Erkka Westerlund
1997/98 Urpo-Ylönen-Trophäe Tim Thomas
1997/98 Jari-Kurri-Trophäe Olli Jokinen
1997/98 Matti-Keinonen-Trophäe Olli Jokinen
1998/99 Pekka-Rautakallio-Trophäe Brian Rafalski
1998/99 Matti-Keinonen-Trophäe Brian Rafalski
1998/99 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Jan Čaloun
1998/99 Lasse-Oksanen-Trophäe Jan Čaloun
1999/00 Pekka-Rautakallio-Trophäe Toni Lydman
2000/01 Aarne-Honkavaara-Trophäe Jaroslav Bednář
2001/02 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Joonas Vihko
2002/03 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Toni Söderholm
Saison Auszeichnung Preisträger
2003/04 Raimo-Kilpiö-Trophäe Kimmo Kuhta
2003/04 Pekka-Rautakallio-Trophäe Toni Söderholm
2003/04 Aarne-Honkavaara-Trophäe Timo Pärssinen
2003/04 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Timo Pärssinen
2003/04 Lasse-Oksanen-Trophäe Timo Pärssinen
2005/06 Aarne-Honkavaara-Trophäe Tony Salmelainen
2005/06 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Tony Salmelainen
2005/06 Lasse-Oksanen-Trophäe Tony Salmelainen
2006/07 Pekka-Rautakallio-Trophäe Cory Murphy
2006/07 Lasse-Oksanen-Trophäe Cory Murphy
2008/09 Bester Vorlagengeber der SM-liiga Kim Hirschovits
2008/09 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Kim Hirschovits
2009/10 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Mikael Granlund
2009/10 Raimo-Kilpiö-Trophäe Mikael Granlund
2010/11 Jari-Kurri-Trophäe Toni Söderholm
2010/11 Lasse-Oksanen-Trophäe Ville Peltonen

Meisterkader[Bearbeiten]

1979/80[Bearbeiten]

Torhüter: Hannu Riihimäki, Stig Wetzell

Verteidiger: Raimo Hirvonen, Jorma Immonen, Pertti Lehtonen, Frank Neal, Seppo Pakola, Heikki Riihiranta, Timo Ukkola, Jarmo Vuorinen

Angreifer: Matti Forss, Matti Hagman, Arto Jokinen, Hannu Kapanen, Ari Lähteenmäki, Harri Linnonmaa, Matti Murto, Eso Peltonen, Rainer Risku, Tommi Salmelainen, Ilkka Sinisalo, Arto Sirviö

Cheftrainer: Jorma Rikala

1982/83[Bearbeiten]

Torhüter: Hannu Lassila, Stig Wetzell

Verteidiger: Raimo Hirvonen, Jorma Immonen, Aarre-Kari Kourula, Pertti Lehtonen, Seppo Pakola, Pekka Rautakallio, Heikki Riihiranta, Simo Saarinen

Angreifer: Tony Arima, Matti Forss, Matti Hagman, Mika Helkearo, Paul Högbacka, Olli Ignatius, Arto Jokinen, Jari Kapanen, Ari Lähteenmäki, Anssi Melametsä, Matti Murto, Esa Peltonen, Esa Tikkanen, Harri Tuohimaa, Carey Wilson, Geoff Wilson

Cheftrainer: Jorma Rikala

1997/98[Bearbeiten]

Torhüter: Sakari Lindfors, Tim Thomas

Verteidiger: Bob Halkidis, Santeri Heiskanen, Mikko Jokela, Jere Karalahti, Jarno Kultanen, Pertti Lehtonen, Kaj Linna, Jani Nikko, Lauri Puolanne, Brian Rafalski, Kari Rajala, Kimmo Timonen

Angreifer: Olli Ahonen, Jan Čaloun, Johan Davidsson, Miika Elomo, Niklas Hagman, Markku Hurme, Olli Jokinen, Kari Kalto, Mika Kortelainen, Kimmo Kuhta, Tom Laaksonen, Christian Ruuttu, Jarkko Ruutu, Toni Sihvonen, Marko Tuomainen, Mikko Vesterinen

Cheftrainer: Erkka Westerlund

2010/11[Bearbeiten]

Torhüter: Jan Lundell, Juuso Riksman

Verteidiger: Martti Järventie, Toni Söderholm A, Mikko Kousa, Mikko Kousa, Ari Vallin, Mikko Kurvinen, Tommi Kovanen, Ilari Melart, Rony Ahonen, Markus Kankaanperä

Angreifer: Ville Peltonen C, Kimmo Kuhta, Juha-Pekka Haataja, Petteri Wirtanen, Mikael Granlund, Lennart Petrell, Jeff Hamilton, Teemu Ramstedt, Jerry Ahtola, Siim Liivik, Max Wärn, Eetu Pöysti, Joni Töykkälä, Robert Nyholm, Turo Järvinen

Fußball[Bearbeiten]

HIFK Jalkapallo
Voller Name Idrottsföreningen Kamraterna, Helsingfors
Stadion Brahenkenttä
Plätze 1.300
Trainer FinnlandFinnland Jani Honkavaara
Homepage www.hifksoccer.com
Liga Kakkonen
2013 1. Platz (Ostgruppe), Aufstieg
Heim
Auswärts

Helsingfors IFK ist einer der erfolgreichsten Fußballvereine Finnlands, der in seiner Geschichte insgesamt sieben Mal Finnischer Meister wurde – 1930, 1931, 1933, 1937, 1947, 1959 und 1961 – und zweimal am Europapokal der Landesmeister teilnahm. Allerdings verschwand der Klub nach seinem Abstieg 1972 in den unterklassigen Ligen. Mit dem Aufstieg 2010 erfolgte die Rückkehr in die zweithöchste Spielklasse des finnischen Fußballs (Ykkönen) und der Wechsel der Heimspielstätte vom Töölön Pallokenttä zum Brahenkenttä im Stadtteil Alppiharju. Nach dem Abstieg 2012 in die drittklassige Kakkonen erfolgte 2013 der Wiederaufstieg in die Ykkönen.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Finnischer Meister: 1930, 1931, 1933, 1937, 1947, 1959, 1961 (7)
  • Finnischer Vizemeister: 1909, 1912, 1928, 1929, 1934, 1935, 1971 (7)
  • Finnischer Meisterschaftsdritter: 1932, 1936, 1958, 1970 (4)

Teilnahmen an europäischen Vereinswettbewerben[Bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Hinspiel Rückspiel
1960/61 Europapokal der Landesmeister Vorrunde SchwedenSchweden IFK Malmö 1:3 (H) 1:2 (A)
1962/63 Europapokal der Landesmeister Vorrunde OsterreichÖsterreich FK Austria Wien 3:5 (A) 0:2 (H)
1971/72 UEFA-Pokal 1. Runde NorwegenNorwegen Rosenborg Trondheim 0:3 (A) 0:1 (H)

Gesamtbilanz: 6 Spiele, 0 Siege, 0 Unentschieden, 6 Niederlagen, 5:16 Tore (Tordifferenz -11)

Bekannte Spieler und Trainer[Bearbeiten]

  • SchwedenSchweden Erik Almgren (1908–1989), wurde 1945 Trainer der Fußballmannschaft
  • FinnlandFinnland Verner Eklöf (1897–1955), von 1913 bis 1920 im Verein
  • FinnlandFinnland Åke Lindman (1928–2009), Olympiateilnehmer, auch als Schauspieler und Regisseur bekannt
  • FinnlandFinnland Holger Salin (1911-1943 oder 1944),
  • FinnlandFinnland Olof Strömsten (1909–1959), von 1933 bis 1939 im Verein

Unihockey[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Herren:

  • Finnischer Meister 2000
  • Finnischer Meisterschaftsdritter 1998 und 2003
  • Europacupsieger 2001
  • Europacup-Dritter 2002
  • Finnischer Vizepokalsieger 1998

Damen:

  • Finnischer Meister 2001 und 2002
  • Finnischer Vizemeister 2000
  • Finnischer Meisterschaftsdritter 1999
  • Europacup-Dritter 2002

Handball[Bearbeiten]

Die Handballmannschaften des HIFK gehören zu den prägenden Mannschaften des finnischen Handballs und haben alleine bei den Erwachsenen bisher zusammen 48 nationale Titel gewonnen. Während die erfolgreichste Zeit der Männermannschaft seit den 1980er Jahren vorbei ist, stellt HIFK mit seiner Frauenmannschaft das bedeutendste Damen-Handballteam des Landes, das mit 27 Titeln auch Rekordmeister ist. Europaweit können nur vier Vereine mehr nationale Meistertitel vorweisen als die HIFK-Damen (HF Neistin/Färöer 39, Hypo Niederösterreich/Österreich 37, HBC Bascharage/Luxemburg und LC Brühl/Schweiz je 29, Stand 2013).

Erfolge[Bearbeiten]

Herren:

  • 7 x finnischer Meister (1945, 1951, 1965, 1966, 1972, 1973, 1974)
  • 4 x finnischer Pokalsieger (1975, 1981, 1984, 1988)

Damen:

  • 27 x finnischer Meister (erstmals 1946, zuletzt 2013)
  • 10 x finnischer Pokalsieger (erstmals 1983, zuletzt 2014)
  • nationaler Rekordtitelträger in beiden Wettbewerben

Leichtathletik[Bearbeiten]

Die Leichtathleten des Vereins gewannen 1918, 1919, 1921, 1922, 1923, 1924 und 1933 die Kalevan malja, die Auszeichnung für die beste Mannschaft bei den finnischen Leichtathletik-Meisterschaften.

Bekannte Leichtathleten des Vereins sind der olympische Silbermedaillengewinner im 400-Meter-Hürdenlauf Erik Wilén (1898–1982), der 400-Meter-Hürdenlauf-Europameister Bertel Storskrubb (1917–1996) und die Mittel- und Langstreckenläuferin Nina Holmén (* 1951).

Bandy[Bearbeiten]

Seit 1907 besteht die Bandyabteilung des Vereins. Bereits im ersten Winter nahm der Verein an der finnischen Meisterschaftsendrunde teil und erreichte dabei das Finale, in dem man jedoch dem Helsinkier Lokalrivalen Polyteknikkojen Urheiluseura mit 3:8 unterlag. Zwischen 1910 und 1913 gewann HIFK die ersten von bislang 17 Bandymeisterschaften (Stand 2013). Die Damenmannschaft gewann dreimal die finnische Meisterschaft.

Heimspielort ist das Brahenkenttä im Stadtteil Alppiharju.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Finnischer Meister: 1910, 1911, 1912, 1913, 1934, 1935, 1938, 1939, 1941, 1944, 1978, 1987, 1988, 1998, 2010, 2011, 2013 (17)
  • Finnischer Vizemeister: 1908, 1909, 1914, 1915, 1916, 1919, 1929, 1933, 1936, 1937, 1943, 1965, 1973, 1975, 1980, 1982, 1983, 1984, 2007, 2009 (20)
  • Finnischer Meisterschaftsdritter: 1945, 1946, 1947, 1966, 1972, 1979, 1986, 1989, 1991, 2000, 2001, 2012 (12)
  • Europacup-Finalist 1988
  • Finnischer Meister (Damen): 1986, 1987, 2011 (3)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HIFK – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien