Ramkie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Afri-can guitar mit Ölkanister.

Ramkie ist eine historische Gitarre mit drei bis sechs Saiten, die über ein dünnes Griffbrett an einer Kalebasse gespannt waren.[1] Ihr Ursprung liegt in Südafrika, wo sie spätestens seit dem 18. Jahrhundert bekannt sind.[1] 1934 beschrieb der Musikethnologe Percival Kirby eine ramkie als eine rude sort of guitar („eine grobe Form der Gitarre“). Den Namen leitet Kirby vom Portugiesischen rabeguinha, entsprechend rabeca pequena, eine kleine portugiesische Violine ab (vgl. braguinha, eine kleine Gitarre).[1]

Das historische Instrument der Khoikhoi ist ein Vorläufer der heutigen Afri-can guitar, die einen Korpus aus einem Ölkanister besitzt und in Anlehnung an die Tradition gelegentlich ramkie genannt wird.[2] Deren Saiten sind zumeist aus Angelschnur oder den einzelnen Drähten eines Bowdenzuges gefertigt.[2]

Andere Saiteninstrumente im südlichen Afrika mit Blechkanister-Resonatoren sind die einsaitige Trogzither segankuru mit einem Stimmwirbel und die einfachere isankuni, deren Saite direkt zwischen dem Ende des Trägerstabes und einer Kante des Kanisters gespannt ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ramkie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Peggy Seehafer: Die Ramkie auf ihrem Weg zur AfriCan-Guitar. guitarfoundation.de
  2. a b Atlas of Plucked Instruments. Africa.