Rashid Ramzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rashid Ramzi Leichtathletik
Osaka07 D6A Rashid Ramzi.jpg

Rashid Ramzi bei der Weltmeisterschaft 2007

Nation BahrainBahrain Bahrain
Geburtstag 12. Dezember 1972
Geburtsort SafiMarokko
Größe 172 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Disziplin Mittelstreckenlauf
Bestleistung 1:44,05 min (800 m)
3:29,14 min (1500 m)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Asienspiele 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold Helsinki 2005 800 m
Gold Helsinki 2005 1500 m
Silber Osaka 2007 1500 m
Logo der Asian Games Asienspiele
Gold Busan 2002 1500 m
Bronze Doha 2006 1500 m
letzte Änderung: 26. August 2013

Rashid Ramzi (arabisch ‏رشيد رمزي‎ Raschid Ramzi, DMG Rašīd Ramzī; * 17. Juli 1980 in Safi) ist ein bahrainischer Mittelstreckenläufer marokkanischer Herkunft.

Karriere[Bearbeiten]

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki gewann er Gold über 800 m und über 1500 m. Mit diesem Doppelsieg war er der erste Leichtathlet, dem bei Weltmeisterschaften ein Double über 800 und 1500 Meter gelang. Dies hatten zuvor nur zwei Mittelstreckler bei Olympischen Spielen erreicht: Der Neuseeländer Peter Snell gewann bei den Olympischen Spielen 1964 beide Distanzen, und Albert Hill war zuvor bei den Olympischen Spielen 1920 über beide Mittelstrecken erfolgreich.

Bei einem Autounfall in der Nähe von Rabat am 19. Januar 2013 wurde er schwer verletzt. Sein Trainingspartner Abderrahim Goumri kam dabei ums Leben.

Dopingaffäre[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking kam Ramzi über 1500 m als Erster ins Ziel. Am 29. April 2009 bestätigte das Nationale Olympische Komitee von Bahrain, dass Ramzi bei Nachkontrollen von Dopingproben, die während der Olympischen Spiele von Peking 2008 genommen worden waren, positiv auf das EPO-Mittel CERA getestet worden ist. Auch in der B-Probe wurde CERA gefunden. Daraufhin wurde ihm die olympische Goldmedaille aberkannt [1][2] und die IAAF sperrte ihn für zwei Jahre.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1999: Sieger der Afrikanischen Leichtathletik-Juniorenmeisterschaften (1500-Meter: 3:47:13 Min.).
  • 2001: Sieger der Marokkanischen Meisterschaften (1500 Meter: 3:41,5 min)
  • 2002: Zweiter der Asienmeisterschaften (1500 m: 3:46.41 min)
  • 2003: Sieger der Asienmeisterschaften (1500 m: 3:41,66 min)
  • 2004: Hallen-Asienmeister (800 Meter: 1:48,03 min, 1500 Meter: 3:55,73 min)
  • 2004: Vizeweltmeister (800 Meter: 1:46,15 min)
  • 2004: Teilnahme an den Olympischen Spielen (1500 Meter: 3:44,60 min - im Halbfinale ausgeschieden)
  • 2005: Weltmeister in Helsinki (800 Meter: 1:44,24 min, 1500 Meter: 3:37,88 min)
  • 2007: Zweiter bei den Weltmeisterschaften in Ōsaka (1500 m: 3:35,00 min)
  • 2008: Sieg bei den Olympischen Spielen in Peking (1500 m: 3:32,94 min), wegen Dopings aberkannt

Rashid Ramzi hat bei einer Körpergröße von 1,72 m ein Wettkampfgewicht von 65 kg.

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

  • 800 Meter: 1:44,05 min, 17. Juli 2006 in Madrid
  • 1500 Meter: 3:29,14 min, 14. Juli 2006 in Rom
  • Meilenlauf: 3:51,33 min, 4. Juni 2005 in Eugene

Leistungsentwicklung in der Übersicht[Bearbeiten]

Jahr 800 Meter
(in Minuten)
1500 Meter
(in Minuten)
2002 1:47,12 3:44,85
2003  - 3:39,30
2004 1:46,15 (Halle) 3:30,25
2005 1:44,24 3:30,00
2006 1:44,05 3:29,14
2007 3:35,00
2008 3:32,94

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rashid Ramzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IOC: IOC Executive Board decision regarding Rashid Ramzi (PDF-Datei; 52 kB). 17. November 2009
  2. leichtathletik.de: IOC erkennt Rashid Ramzi Olympia-Gold ab. 18. November 2010
  3. IAAF: Athletes currently suspended from all competitions in athletics following an anti-doping rule violation. 11. Januar 2010