Robert Forster (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Forster im April 2009. Foto: Glenn Francis

Robert Forster (* 13. Juli 1941 in Rochester, New York als Robert Foster) ist ein US-amerikanischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Robert Forster machte in den späten 1960ern in einigen Kinofilmen auf sich aufmerksam. In den 1970ern wurde er für Titelfiguren in zwei Fernsehserien gecastet, in Kinoproduktionen übernahm er überwiegend Nebenrollen. Zwei Hauptrollen in den kommerziell erfolgreichen Filmen Das schwarze Loch (1979) und Alligator (1980) machten Robert Forster zwar international bekannt, limitierten jedoch seine zukünftigen Rollenangebote. So wurde er in der Folge vor allem für B-Movie-Produktionen ähnlicher Genres verpflichtet und geriet beim breiten Filmpublikum vor allem ab den späten 1980ern überwiegend in Vergessenheit.

Seine bisher bedeutendste Rolle hatte er als 56-Jähriger in Quentin Tarantinos Jackie Brown (1997) nach dem Roman Rum Punch von Elmore Leonard, für die er eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller erhielt und die für ihn einen Karriereschub bewirkte. In diesem Film ist er an der Seite von Pam Grier zu sehen, die sich ebenfalls einen Ruf als B-Movie-Schauspielerin erworben hatte. Forster wirkte in Folge bei zwei Neuverfilmungen von Hitchcock-Klassikern mit: 1998 spielte er in einem Remake von Das Fenster zum Hof mit dem gleichen Titel einen Detektiv, in der Psycho-Neuverfilmung aus dem gleichen Jahr die Rolle des Psychiaters. Auch im neuen Jahrtausend übernahm er verschiedene Rollen in größeren Hollywoodproduktionen. 2008 war er in einer Hauptrolle in der Fernsehserie Heroes zu sehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]