S-125 Newa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das S-125 Newa (russisch С-125 Нева, NATO-Codename: SA-3 GOA) ist ein radargeleitetes Flugabwehrraketensystem, das in der Sowjetunion vom Konstruktionsbüro Isajew entwickelt wurde und ab 1961 bei den Streitkräften des Warschauer Pakts im Einsatz war.

Eine stationäre SA-3-Raketenstartrampe

Entwicklung[Bearbeiten]

Das S-125 stellt eine Weiterentwicklung des S-75-Systems dar. So wurden die Radargeräte Side Net und Flat Face größtenteils unverändert übernommen. Der Westen erfuhr von dem System Anfang 1959 durch eine Fotoaufklärung des Raketentestgeländes Kapustin Jar. Zu diesem Zeitpunkt wurden abschließende Tests mit den weitgehend fertigen Lenkwaffen durchgeführt. Die ersten S-125-Batterien wurden im Zeitraum von 1961 bis 1964 rund um Moskau in Stellung gebracht.

Technik[Bearbeiten]

Das gesamte System ist auf LKW und Anhängern montiert, was einen schnellen Standortwechsel möglich macht. Auf jedem LKW-TEL befinden sich normalerweise zwei Lenkwaffen, auf fest installierten Startern meistens bis zu vier Stück. Folgende Fahrzeuge werden für den Betrieb einer S-125-Batterie benötigt: eine Raketenleitstation, eine Stromversorgungseinheit und eine Kabine für die Bedienungsmannschaft.

Radargeräte[Bearbeiten]

Mit dem Radarkomplex können zwei Raketen gleichzeitig gelenkt werden. Für den Fall starker elektronischer Störungen kann die Zielerfassung auch mittels einer Videokamera erfolgen, die auch bei Nacht einsetzbar ist. Dies ist auch in vielen Fällen nötig, da das S-125 gegenüber modernen Störmaßnahmen kaum adäquate ECCM-Kapazitäten besitzt.

Das P-15-Flat-Face-Radargerät
Radargerät P-15 Flat Face PRV-11 Side Net Low Blow
Zweck Überwachung / Zielerfassung Höhenfinder Zielverfolgung / Feuerleitung / Lenkung
Frequenzbereich 0,83 GHz 2–3 GHz
  • Zielverfolgung / Feuerleitung: 8–10 GHz
  • Lenkung: 1–2 GHz
Max. Reichweite 200 km 180 km
  • Zielverfolgung: 85 km
  • Feuerleitung: 40 km
  • Lenkung: 29 km
Impulsleistung 300 kW k. A. 250 kW
Sendezeit 1,5 µs k. A. 0,25–5 µs
Pulswiederholfrequenz 500–660 Hz k. A.
  • Zielverfolgung: 3560–3585 Hz
  • Feuerleitung: 1750–3500 Hz
Entfernungsauflösung 300 m k. A. k. A.
Winkelauflösung k. A. k. A.

Lenkwaffe[Bearbeiten]

5V27
Kenngröße Daten
Länge    6,7 m
Startgewicht    400 kg
Durchmesser    0,6 m
Antrieb    zweistufiger Raketenmotor + Booster
Geschwindigkeit    Mach 3
Reichweite     25 km
Minimale Reichweite    3,5 km
Einsatzhöhe    18.000 m
Minimale Einsatzhöhe    100 m
Maximale Zielgeschwindigkeit    560 m/s (2016 km/h)
Lenkung    Funkkommandos
Minimaler Ziel-RCS    0,5 m²
Gefechtskopf    60-kg-Splittersprengkopf, hochexplosiv
Störfestigkeit    200 W/Mhz
Zündung    Radar-Näherungs- und Aufschlagzünder
Wirkungsradius    12,5 m

Marineversion[Bearbeiten]

Der M-1-Starter auf dem Deck eines Zerstörers der Kaschin-Klasse

Parallel zur landgestützten Version wurde auch eine Marineversion entwickelt. Diese wird als M-1 Wolna (NATO-Codename: SA-N-1A) bezeichnet. Der erste Test fand an Bord des Zerstörers Brawyi (Kotlin-Klasse) im Jahre 1962 statt. Noch im selben Jahr wurde das System eingeführt. Die eingesetzte Rakete 4K90 (auch W-600) besitzt eine Reichweite von 4 bis 15 km und einen Höhenbereich von 0,1 bis 10 km. Es kann nur ein Ziel auf einmal bekämpft werden, des Weiteren verfügt das System über einen Boden-Boden-Betriebsmodus, der es ermöglicht, die Raketen auch gegen Überwasserziele einzusetzen. Das Magazin eines ZIF-101-Raketenstarters umfasst 16 Raketen. Später wurde auf neueren Schiffen der ZIF-102-Starter eingeführt, der 32 Raketen fassen kann. Das System wurde auch nach Polen und Indien geliefert. Folgende Radargeräte werden eingesetzt:

Radargerät MR-500 Big Net MR-310 Head Net 4R90 Peel Group
Zweck Überwachung / Zielerfassung Zielerfassung Zielverfolgung / Feuerleitung
Frequenzbereich 1–2 GHz 2–4 GHz 2–4 GHz
Max. Reichweite 300 km 130 km 42 km

Modernisierungen[Bearbeiten]

Marineversion[Bearbeiten]

Die modernisierte Variante Wolna-M (SA-N-1B), inkl. der neuen Lenkwaffe 4K91 (W-601), umfasst folgende Verbesserungen:

  • halbaktiver Radarsuchkopf (möglicherweise auch Infrarot)
  • neuer Gefechtskopf
  • Verbesserter Booster
  • erhöhte Reichweite (6–25 km)
  • erweiterter Höhenbereich (0,1–25 km)

Die Modernisierung Wolna-P umfasst folgende Verbesserungen:

  • zusätzlicher Zielkanal für das Videoystem
  • höhere Störfestigkeit

Mit der Variante Wolna-N wurde die verbesserte Lenkwaffe W-601M eingeführt, die besonders tieffliegende Ziele besser bekämpfen kann.

Landversion[Bearbeiten]

S-125 Neva Pechora Saaremaa.jpg

Bei der ersten Modernisierung S-125M wurde die 4K91-(W-601)-Lenkwaffe eingeführt. Die Rakete basiert auf der Marineversion und besitzt einen neuen Booster und Gefechtskopf. Die nachfolgende Modernisierung S-125M1 (SA-3B), umfasst diverse Verbesserungen. Es wurden Lenkwaffen vom Typ W-601PD, W-601G, W-601GP und W-601GPU eingesetzt.

Das umfangreichste Upgrade wurde im Rahmen des Petschora-2A-Systems vorgenommen. Es wird von der Firma Tetra produziert und basiert auf dem S-125M1. Laut Herstellerangaben umfasst diese Modernisierung folgende Verbesserungen:

  • verbesserte ECCM-Kapazitäten
  • verringerter Wartungsaufwand und höhere Lebensdauer
  • automatischer Verfolgungsmodus für das Videosystem
  • 50 % aller analogen Baugruppen wurde durch digitale ersetzt.

Des Weiteren wird die neue 5W27D-Lenkwaffe eingesetzt.

Petschora-2A
Kenngröße Daten
Reichweite 28 km
Minimale Reichweite 3,5 km
Einsatzhöhe 20.000 m
Minimale Einsatzhöhe 20 m
Maximale Zielgeschwindigkeit  700 m/s (2.520 km/h)
Zielerfassung    2,5–3 s
Minimaler RCS 0,5 m²
ECCM Störfestigkeit 2000 W/MHz
Radar PZR Newa SC

Das Unternehmen arbeitet aktuell an der Nachfolgeversion, dem Petschora-2TM. Es soll die Störfestigkeit nochmals erhöhen (auf 2700 W/MHz).

Polen bietet seit 2001 ein Modernisierungsprogramm für alte S-125-Systeme an. Die Bezeichnung lautet Newa SC. Es wurden viele analoge Teile durch digitale ersetzt und ein IFF-Modul sowie einen Datenlink hinzugefügt. Die Startgeräte sind auf einem T-55-Fahrgestell montiert, das Radar auf einem MAZ-543 (früher für mobile Scud-Starter verwendet).

Im selben Jahr wurden auch die russischen Systeme auf den Petschora-M-Standard modernisiert. Es handelt sich hierbei um eine umfassende Kampfwertsteigerung, die folgende Bereiche umfasst: Raketenmotor, Radar, Lenkung, Gefechtskopf, Näherungszünder und Elektronik. Des Weiteren wurde ein Laser/Infrarot-Zielsystem integriert, um bei optischer Begleitung (tracking) die Entfernung zu bestimmen.

Petschora-2M
Kenngröße Daten
Reichweite 30 km
Minimale Reichweite 3,5 km
Einsatzhöhe 20.000 m
Minimale Einsatzhöhe    20 m
Maximale Zielgeschwindigkeit 700 m/s (2.520 km/h)
Zielerfassung max. 3 s
Minimaler RCS 0,1–0,15 m²
ECCM-Störfestigkeit 2.000 W/MHz

Ende 2008 schlossen insgesamt sieben Staaten (Venezuela, Libyen, Syrien, Ägypten, Birma, Vietnam, Turkmenistan) Verträge zur Lieferung von Petschora-2M-Komplexen im Gesamtwert von 250 Mio. US-Dollar ab. Insgesamt sollen 200 Lenkwaffen ausgeliefert werden, wobei 70 an Ägypten gehen.[1]

Einsatz[Bearbeiten]

Flugabwehrrakete SA-3 Neva (S-125) der serbischen Armee

Das S-125 kam in einigen Konflikten zum Einsatz (Kosovo-Krieg, Zweiter Golfkrieg usw.). Im Allgemeinen erwies sich das System als wenig wirksam, da die gegnerischen Kräfte oft über leistungsfähige EloKa-Kapazitäten verfügten und die Bedienungsmannschaften oft unzureichend ausgebildet waren. Während des Kosovo-Krieges gelang am 27. März 1999 ein vielbeachteter Abschuss einer F-117 Nighthawk durch eine serbische S-125-Einheit. Die Umstände sind bis heute nicht genau geklärt. Es wird unter anderem vermutet, dass die Serben durch ihren Geheimdienst die genaue Flugroute der F-117 ermitteln konnten. Als gesichert gilt die Tatsache, dass ein Verbund von drei Radargeräten hergestellt wurde, um die Entdeckungswahrscheinlichkeit zu erhöhen. Auch ist der Einsatz des Videoystems (oder eines anderen nachgerüsteten EO-Systems) als realistisches Szenario anzusehen.

Benutzerstaaten[Bearbeiten]

Anmerkung: Kursiv angeführte Staaten sind ehemalige Nutzer

Vergleichbare Systeme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: S-125 Newa – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Russland liefert S-125-Raketen an sieben Staaten auf www.russlandonline.ru; Zugriff: 29. Dezember 2008 (englisch)