Sankt Paul im Lavanttal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Paul im Lavanttal
Wappen von St. Paul im Lavanttal
Sankt Paul im Lavanttal (Österreich)
Sankt Paul im Lavanttal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Wolfsberg
Kfz-Kennzeichen: WO
Fläche: 47,46 km²
Koordinaten: 46° 42′ N, 14° 52′ O46.70208333333314.868688888889412Koordinaten: 46° 42′ 7″ N, 14° 52′ 7″ O
Höhe: 412 m ü. A.
Einwohner: 3.431 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 72 Einw. pro km²
Postleitzahl: 9470
Vorwahl: 0 43 57
Gemeindekennziffer: 2 09 18
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 10
9470 St. Paul im Lavanttal
Website: www.sanktpaul.at
Politik
Bürgermeister: Hermann Primus (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(23 Mitglieder)
11 SPÖ, 4 ÖVP, 8 FPK
Lage der Marktgemeinde St. Paul im Lavanttal im Bezirk Wolfsberg
Bad St. Leonhard im Lavanttal Frantschach-Sankt Gertraud Lavamünd Preitenegg Reichenfels Sankt Andrä Sankt Georgen im Lavanttal Wolfsberg Sankt Paul im LavanttalLage der Gemeinde Sankt Paul im Lavanttal im Bezirk Wolfsberg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Rathaus und Stift
Rathaus und Stift
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Sankt Paul im Lavanttal, amtlich St. Paul im Lavanttal, ist eine Marktgemeinde mit 3431 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) im Bezirk Wolfsberg in Kärnten.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Markt St. Paul liegt im Lavanttal nahe der Einmündung des Granitzbachs in die Lavant. Ein Großteil des Gemeindegebietes liegt im Granitztal und an den Ausläufern der Saualpe.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist in die acht Katastralgemeinden Granitztal-St. Paul, Granitztal-Weissenegg, Johannesberg, Legerbuch, Kollnitz, Sankt Paul, Loschental und Weinberg gegliedert. Das Gemeindegebiet umfasst folgende 21 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

Blick auf Sankt Paul von der Burgruine Rabenstein
Stift St. Paul
Konvikt
Burgruine Rabenstein
Windisch-Grutschen mit der Koralpe im Hintergrund
St. Paul und seine Umgebung um 1878 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)
  • Deutsch-Grutschen (134)
  • Gönitz (64)
  • Granitztal-Sankt Paul (87)
  • Granitztal-Weißenegg (451)
  • Hundsdorf (82)
  • Johannesberg (27)
  • Kampach (83)
  • Kollnitzgreuth (73)
  • Legerbuch (157)
  • Loschental (48)
  • Sankt Margarethen (25)
  • Sankt Martin (26)
  • Sankt Paul im Lavanttal (1.872)
  • Schildberg (56)
  • Stadling (95)
  • Unterhaus (6)
  • Unterholz (8)
  • Weinberg (14)
  • Windisch-Grutschen (39)
  • Winkling (37)
  • Zellbach (94)

Geschichte[Bearbeiten]

Aus der römischen Zeit (Provinz Noricum) wurden zwei Weiheinschriften für den keltischen Gott Latobius gefunden. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes als villula Brugga stammt aus einer Urkunde aus dem Jahr 1091: Graf Engelbert von Spanheim stiftete anstelle einer Burg Lavant ein Benediktinerkloster bei einer schon bestehenden Paulskirche. Dieses Dorf Brugga an einer Brücke über den Granitzbach war eine Gewerbe- und Händlersiedlung, die 1184 in einer Urkunde Papst Lucius III. erstmals auch als Markt (villam, quod forum dicitur) bezeichnet wurde. 1289 wird der Ort im Klosterurbar erstmals ausdrücklich als Markt St. Paul bezeichnet (in foro sancti Pauli); zuvor (1255) hatte Bernhard von Spanheim den Bewohnern die entsprechenden Rechte zugesprochen. Der Markt stand stets unter dem Einfluss des Klosters, das auch heute ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor ist.

Die 1850 neu konstituierte Marktgemeinde wurde 1941 in Spanheim umbenannt, was 1946 rückgängig gemacht wurde. 1957 wurde das Gemeindegebiet um die sogenannte „Teufelsinsel“ im Osten sowie um einen Teil der aufgelösten Ortsgemeinde Legerbuch vergrößert. Weitere Gebietszuwächse folgten durch Eingemeindungen anlässlich der Gemeindestrukturreform 1973, die allerdings teilweise durch die Wieder-Verselbständigung von St. Georgen 1991 rückgängig gemacht wurden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Laut Volkszählung 2001 hat Sankt Paul 3.680 Einwohner, davon sind 95,5 % österreichische und 1,5 % bosnische Staatsbürger. 92,7 % bekennen sich zur römisch-katholischen, 1,3 % zur evangelischen Kirche und 2,0 % zum Islam. 2,7 % der Bevölkerung sind ohne religiöses Bekenntnis.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Paul im Lavanttal

Bauwerke[Bearbeiten]

Benediktinerabtei[Bearbeiten]

Das 1091 gegründete Benediktinerstift St. Paul ist eine Burganlage, die den Herzögen von Kärnten als Stammburg diente. Heute ist das Stift das älteste noch aktive Kloster in Kärnten und besitzt eine der größten Kunstsammlungen Europas sowie eine umfangreiche und bedeutende Bibliothek. Innerhalb der Anlage befindet sich eine romanische Basilika, die Ende des 12. Jahrhunderts erbaut wurde.

Burg Rabenstein[Bearbeiten]

Die Burg wurde auch 1091 zum Schutz des Klosters als Burg Ramestein erbaut. Sie wurde 1307 zerstört, wieder aufgebaut und wurde 1636 ein weiteres Mal durch einem Brand zerstört.

Gymnasium und Konvikt[Bearbeiten]

Das Gebäude für das Konvikt des Stiftsgymnasiums wurde 1889 im neogotischen Stil erbaut und 1909 erweitert; es war damals mit 200 Plätzen eines der größten und mit Zentralheizung und Hallenbad eines der modernsten Internate der österreichisch-ungarischen Monarchie. Das Gebäude des Stiftsgymnasiums wurde 1900 im Ringstraßenstil erbaut und beherbergt, wie auch das 1976 aufgelassene Internatsgebäude, die Klassen des Stiftsgymnasiums St. Paul.

Museen[Bearbeiten]

  • Stiftsmuseum
  • Obstbaumuseum

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • St. Pauler Kultursommer
  • St. Pauler Oktoberfest
  • St. Pauler Kirchtag
  • St. Pauler Fellner - Event
  • Hugo Wolf-Tage
  • St. Pauler Mostlandlauf
  • Schneidbrettturnier des TTC St. Paul

Das Ölbründl[Bearbeiten]

Dietrich von Spanheim (1253-1303), aus dem Hause der Gründer des Benediktinerstiftes Sankt Paul, lebte als Einsiedler in einer Höhle im Wald nördlich des Johannesberges. In der Nähe seiner Behausung sprudelte diese Quelle aus dem Berg. Viele Kranke pilgerten zu dem Einsiedler, von dem der Ruf ausging, dass er Kranke heilen könne. Dazu schöpfte er mit der Hand Wasser aus dieser Quelle, das sich sogleich in Öl verwandelte. Damit rieb er die Kranken ein und heilte sie. Als er starb, wurde er auf dem Hügel unter einer Kapelle begraben. Später wurde darauf die Johanneskirche errichtet.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von St. Paul besteht aus 23 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 wie folgt zusammen:[2]

Direkt gewählter Bürgermeister ist Hermann Primus (SPÖ).[3]

Wappen[Bearbeiten]

Das heutige Wappen geht auf ein Marktsiegel zurück, das für den 1. Oktober 1665 überliefert ist und vermutlich unter Abt Philipp Rottenhäuser (reg. 1661-1677) verliehen wurde. Es ist aus Heroldsstücken zusammengesetzt, was für diese Zeit eher untypisch ist.

Die amtliche Blasonierung des Wappens lautet: „Geteilter Schild; vorne in Schwarz drei Reihen silberner Keile, hinten in Rot drei silberne Balken.“ Diese Wappenbeschreibung ist in Teilen heraldisch unkorrekt, insbesondere handelt es sich um einen gespaltenen, nicht geteilten Wappenschild. 2006 wurde daher folgender Vorschlag eingereicht: „Gespaltener Schild; vorne in Schwarz drei Reihen silberne gestürzte Spickel unter verringertem Schildhaupt, hinten von Rot und Silberne sechsmal geteilt.“[4]

Die Führung des Wappens wurde der Gemeinde am 22. Oktober 1973 bescheinigt, gleichzeitig wurde ihr eine Fahne verliehen, die die Farben Rot-Weiß-Schwarz mit eingearbeitetem Wappen trägt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Amt der Kärntner Landesregierung, abgerufen 17. März 2009.
  3. Amt der Kärntner Landesregierung, abgerufen 17. März 2009.
  4. Wilhelm Deuer: Die Kärntner Gemeindewappen. Verlag des Kärntner Landesarchivs, Klagenfurt 2006, ISBN 3-900531-64-1, S. 252

Weblinks[Bearbeiten]