Schönenbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Schönenbuch (Begriffsklärung) aufgeführt.
Schönenbuch
Wappen von Schönenbuch
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Arlesheimw
BFS-Nr.: 2774i1f3f4
Postleitzahl: 4124
Koordinaten: 604698 / 26515947.5371417.501013355Koordinaten: 47° 32′ 14″ N, 7° 30′ 4″ O; CH1903: 604698 / 265159
Höhe: 355 m ü. M.
Fläche: 1.36 km²
Einwohner: 1414 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 1040 Einw. pro km²
Website: www.schoenenbuch.ch
Luftansicht von Schönenbuch

Luftansicht von Schönenbuch

Karte
Deutschland Deutschland Frankreich Kanton Aargau Kanton Basel-Stadt Kanton Solothurn Kanton Solothurn Bezirk Laufen Bezirk Liestal Aesch BL Allschwil Arlesheim Biel-Benken Binningen Birsfelden Bottmingen Ettingen Münchenstein Muttenz Oberwil BL Pfeffingen BL Reinach BL Schönenbuch TherwilKarte von Schönenbuch
Über dieses Bild
w

Schönenbuch (Baseldeutsch: Schönebuech) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Arlesheim des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Schönenbuch liegt im Sundgau auf 355 m ü. M. und ist flächenmässig die zweitkleinste Gemeinde des Kantons Basel-Landschaft. Das Dorf ist auf drei Seiten von Frankreich (Gemeinden Neuwiller und Hagenthal-le-Bas) umschlossen. Einzig im Nordosten hat sie Anschluss an die Baselbieter Gemeinde Allschwil. Die Fläche des Gemeindegebiets beträgt 136 Hektaren, davon sind 71 % Landwirtschaftsfläche, 27 % Siedlungen und 2 % Wald.

Wappen[Bearbeiten]

Silberner Grund und darin eine rote Buche auf grünem Dreiberg. Die Buche steht für den Gemeindenamen -buch(e) und der Dreiberg weist auf die Höhenlage des Dorfes hin. Das offizielle Wappen wurde jedoch erst 1945 eingeführt. Die Flagge ist weiss-rot.

Geschichte[Bearbeiten]

Schönenbuch wurde erstmals 1315 in einer Urkunde erwähnt. Der alemannische Weiler wurde nach einem nahegelegene Buchengehölz benannt. Im Mittelalter besass das Basler Kloster St. Klara in Schönenbuch einen Hof, welcher wiederholt den Besitzer wechselte und im 17. Jahrhundert an den Stand Solothurn fiel. Da Schönenbuch stets unter der Oberhoheit des Bischofs von Basel stand, teilte es das Schicksal der bischöflichen Vogtei Birseck: 1792 Teil der Raurachischen Republik, 1793 französisch, ab 1815 baslerisch und seit 1832/33 Teil des Kantons Baselland. Kirchlich war Schönenbuch bis 1781 mit Hagenthal und ab 1781 mit Allschwil verbunden und besass eine Kapelle. 1825 erhielt es eine eigene Kirche und 1837 einen eigenen Pfarrer. 1862 wurde Schönenbuch eine selbständige Pfarrei. Dank der Nähe zur Stadt Basel hat sich Schönenbuch seit dem 2. Weltkrieg vom Bauerndorf zu einem begehrten Wohnort entwickelt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

39 % der Bevölkerung sind römisch-katholisch, 32 % reformiert. Der Ausländeranteil beträgt 8.4 %.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Gemeinde wird noch viel Landwirtschaft betrieben. Die Landwirte von Schönenbuch bewirtschafteten einen guten Teil ihrer Felder auf Elsässer Boden und führen mit entsprechender Bewilligung (Zollfreipass) die Frucht über die Grenze in die Schweiz. Der grösste Arbeitgeber in der Gemeinde ist das 1973 gegründete Logistikunternehmen Dima Service AG mit Hauptsitz in Schönenbuch, das mit den Filialen über 100 Mitarbeitende beschäftigt.[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Schönenbuch ist durch die Buslinie 33 der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) via Allschwil mit der Stadt Basel verbunden. Strassen führen nach Allschwil und ins französische Neuwiller.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Johannes der Täufer: 1825 erbaut, Hochaltar 1850 von Jodok Friedrich Wilhelm. zwei Altarbildung von Johann Battista Keller von 1760 stammen von den Seitenaltären der Kirche von Mumpf und wurden 1950 angekauft.
  • Pfarrhaus und Bauernhäuser im elsässischen Fachwerkstil.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Varia[Bearbeiten]

Schönenbuch wird in der ersten Zeile des Baselbieterlieds, der inoffiziellen Hymne des Kantons Basel-Landschaft, erwähnt. Diese Ehre verdankt des dem Umstand, dass es bis zum Anschluss des Laufentals die westlichste Gemeinde im Kanton war.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Peter Farner (Redaktion): Heimatkunde Schönenbuch, Liestal: Verlag des Kantons Basel-Landschaft, 1994. ISBN 3-85673-521-6
  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band I: Der Bezirk Arlesheim, mit Kantonseinleitung. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 57). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1969.
  • C.A. Müller: Geschichte des Dorfes Schönenbuch, Basel: Komm. Helbig und Lichtenhahn, 1980. ISBN 3-7190-0768-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Website des Unternehmens

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schönenbuch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Schönenbuch vom Wasserturm aus gesehen