Scheibenwischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Scheibenwischer (Begriffsklärung) aufgeführt.
Scheibenwischer
Wischerblätter

Ein Scheibenwischer ist ein Gerät zum Säubern der Front- oder Heckscheibe eines Kraftfahrzeuges, Flugzeugs, Schiffes oder eines Schienenfahrzeugs. Scheibenwischer bestehen aus Wischerarm, Wischerblatt und Antrieb. Das Wischerblatt ist mit einem Gummi-Profil bestückt, das störende Feuchtigkeit oder Schmutz von der Scheibe schiebt und den Fahrzeuginsassen bessere Sicht nach außen ermöglicht.

Bei starker und/oder angetrockneter Verschmutzung wird die Scheibe zum Wischen mithilfe der Scheibenwaschanlage befeuchtet.

Aufbau[Bearbeiten]

Konventionelle Scheibenwischer bestehen aus einem Wischerarm aus Metall, der an der Wischerachse angebracht ist. Ein Gelenk ermöglicht es, den Scheibenwischer von der Scheibe hochzuklappen. Für die ebenen Scheiben der Automobile früherer Generationen genügte als Wischerblatt eine starre Metallschiene, in die ein Gummiprofil eingeklemmt war. Für die heute längst üblichen gewölbten Fahrzeugscheiben haben die Hersteller das Wischerblatt in mehrere Segmente mit Gelenken gegliedert, die das Gummiprofil an die Scheibe drücken. Für die gleichmäßige Verteilung des Anpressdrucks sorgen zwei dünne, elastische Metalleinlagen im Gummiprofil. Zudem sind nicht segmentierte Flachwischerblätter (auch Aero-Wischer genannt) auf dem Markt.

Antrieb[Bearbeiten]

Hebelmechanismus eines Scheibenwischers. In der Mitte ein Motor, der sich permanent dreht. Das Hebelgetriebe wandelt die Drehbewegung in die bekannte pulsierende Bewegung um. Die Hebelarme sind unterschiedlich lang, wodurch eine unterschiedliche Spitzenposition am Umkehrpunkt erzielt wird. (Anklicken für Animation)

Allgemein werden Scheibenwischer von einem oder mehreren Elektromotoren angetrieben, wobei zwischen den klassischen Rundläufermotoren (also umlaufenden Elektromotoren) und Reversiermotoren zu unterscheiden ist. Erstere brauchen ein Gestänge bzw. Hebelgetriebe, damit eine Wischbewegung entsteht, bei den anderen entspricht die Wischbewegung der Motorlaufrichtung. Reversiermotoren benötigen zusätzlich zu dem Wischerhebel ein komplexes Steuergerät. Vorteil dieser Anlagen sind zahlreiche Komfortfunktionen (z. B. Nachwischen nach Waschvorgang, reißfreies Lösen der Wischblätter bei Frost usw.), die konventionelle Anlagen nicht bieten.

Nutzfahrzeuge haben zum Teil Wischeranlagen mit pneumatischem Antrieb. Zum Beispiel werden die Scheibenwischer der S-Bahnen Baureihe 420 mit Druckluft betrieben.[1] Sie können jeweils einzeln angesteuert werden und haben zum Teil keine feste Parkposition. Vielmehr kommt es auf das „Können“ des Bedieners an, wo der Scheibenwischer zu stehen kommt. Wenn er im Blickfeld liegen sollte, muss noch mal eine kleine Menge Druckluft nachgeführt werden, damit er ein Stück weiterrutscht.

Lastverteilung[Bearbeiten]

Der Ortscheit-Mechanismus (engl. Whippletree) sorgt durch eine baumartige Struktur für eine gleichmäßigere Verteilung des Drucks auf die Windschutzscheibe.

Anordnung[Bearbeiten]

Neben der konventionellen Anordnung von zwei gleich großen, meist stehenden Wischern (Achse unterhalb der Scheibe) gibt es Lösungen mit hängender Anordnung sowie mit drei Wischern für breite Scheiben oder auch einem einzelnen Einarmwischer, die große, flache Scheiben abdecken. Für derartige Frontscheiben werden auch zwei Wischer unterschiedlicher Größe eingesetzt. Technisch aufwendig sind Parallelogramm- bzw. Doppelarmscheibenwischer mit einem stets senkrecht stehenden Wischerblatt, das einerseits die Luftströmung kaum stört und zum anderen zum Beispiel die großen Frontscheiben von Bussen in nahezu gleichbleibender Höhe fast bis zum Rahmen reinigt.

Zur Verbesserung der Aerodynamik bzw. des Luftwiderstandsbeiwertes von Fahrzeugkarosserien werden seit Beginn der 1980er-Jahre die Scheibenwischerarme an vielen Fahrzeugen so unter einer tiefergezogenen Frontscheibe eingebaut, dass sie sich in der Ausgangsposition ganz oder zumindest teilweise unterhalb der Hinterkante der Motorhaube befinden und keine oder nur geringe Luftverwirbelungen verursachen. Solche versenkten Scheibenwischer hatten Opel Kapitän, Admiral und Diplomat bereits 1969. Seit Ende der 1990er-Jahre sind vor allem bei Kleinwagen wie dem Smart, dem Twingo oder dem Mini wieder nicht verdeckt angebrachte Scheibenwischerarme zu finden.

Eine weitere Bauart sind gegenläufige Wischer. Beim Seat Altea etwa liegen die Wischerblätter in Ruhestellung unter der Abdeckung der A-Säule.

Eine besondere Methode, Scheiben von Regen zu befreien, ist die bei Schiffen eingesetzte Schleuderscheibe. Eine weitere Bauart bei Schiffen sind lineare Scheibenwischer. Dabei laufen die Scheibenwischer in einer Schiene oberhalb der Scheiben hin und her und wischen so die gesamte Fläche.

Bedienung[Bearbeiten]

Lenkstockschalter

In den meisten modernen Pkw-Modellen wird der Motor des Scheibenwischers mit einem Hebel an der Lenksäule, einem sogenannten Lenkstockschalter, oder über einen Bedienungssatelliten geschaltet.

Damit der Scheibenwischer bei schwachem Regen- oder Schneefall nicht auf der Scheibe zu scheuern beginnt, lässt sich der Antrieb bei heutigen Fahrzeugen durch einen Intervallschalter unterbrechen. Es gibt auch Regensensoren, die erkennen, wie stark die Scheibe durch Regen oder Schnee benetzt wird, und die den Einsatz der Scheibenwischer automatisch regulieren.

Geschichte[Bearbeiten]

Im November 1903 erhielt die Amerikanerin Mary Anderson das Patent auf die erste funktionierende Scheibenwischanlage der Welt.[2] Das Patent (US 743,801) wurde ihr am 10. November 1903 vom „US Patent Office“ ausgehändigt.[3][4] Andersons Vorrichtung bestand aus einem in Lenkradnähe angebrachten Hebel, mit dem der Fahrer bei Bedarf auf der Windschutzscheibe einen gefederten Schwingarm mit einem Gummiblatt in Bewegung setzen konnte, der anschließend wieder in die Ausgangsposition zurückkehrte.

1905 meldete Heinrich von Preußen, Bruder von Kaiser Wilhelm II., als erster Deutscher ein solches System zum Patent an. Am 24. März 1908 erhielt er das Patent dafür.[5] Er fuhr seinerzeit einen Opel. Der Scheibenwischer war ebenfalls handbetrieben.

1926 stellte die Firma Bosch erstmals eine Apparatur vor, bei der ein Elektromotor einen Wischarm mit Gummilippe über die Autoscheibe pendeln ließ, um das Regenwasser wegzuschieben. Bis dahin verfügten Autos, wenn überhaupt, über ein von Hand betätigtes „Abstreiflineal“[6], oder über Wischer mit mechanischem oder "Vakuum"-Antrieb mit dem großen Nachteil, dass bei Langsamfahrt oder gar beim Warten an einer Ampel der Wischer sich langsam bis gar nicht mehr bewegte und somit der Fahrer von Hand kurbeln musste.

1964 erfand Robert Kearns, Professor für Ingenieurswissenschaften an der Wayne State University, den Intervallscheibenwischer. Kearns folgte mit seiner Erfindung dem menschlichen Augenlid, das sich selbsttätig in einem Intervall von wenigen Sekunden kurz schließt und wieder öffnet. Nachdem er 1967 das erste von über 30 Patenten erhielt, schlug er das Modell dem Autohersteller Ford Motor Company vor.[7] Dieser baute ab 1969 jedoch eigene Intervallscheibenwischanlagen, ohne Kearns am Gewinn zu beteiligen. Andere Autohersteller folgten innerhalb weniger Jahre.[7] Kearns strengte eine Klage wegen Patentverletzung gegen Ford und 26 andere Autohersteller an. 1990 lehnte er einen Vergleich mit Ford ab und klagte weiter. Im Juli 1990 schloss ein Bundesgericht den Fall ab und verpflichtete Ford zu einer Zahlung von 10,2 Millionen US-$ wegen unbeabsichtigter Patentverletzung. Im Dezember desselben Jahres folgte eine Verurteilung von Chrysler zu einer Zahlung von 20 Millionen US-$.[7]

1999 führte die Robert Bosch GmbH erstmals den gelenklosen Flachbalken-Wischer (Aerotwin) auf dem Markt ein, der heute auf beinahe allen Neufahrzeugen vorgesehen ist.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der deutsche Künstler Herbert Zangs (1924–2003) verwendete unter anderem Scheibenwischer, um Farbe aufzutragen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Druckluftscheibenwischer bei Baureihe 420 in Aktion (13min 25s)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatInventor of the Week Archive. Windshield Wiper. Massachusetts Institute of Technology, September 2011, abgerufen am 13. Juni 2013 (englisch).
  3. Mary Anderson. Encyclopedia of Alabama, 9. März 2010, abgerufen am 13. Juni 2013 (englisch).
  4. Window-Cleaning Device (englisch) United States Patent and Trademark Office. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  5. Prinz Heinrich von Preußen – der Tüftler aus dem Alumni-Magazin der Technischen Universität Berlin 3. Jahrgang · Nr. 5 · Dezember 2001 (PDF; 157 kB)
  6. Jürgen Pander: Scheibenwischer-Quiz: Was schubbert denn da? Spiegel.de, abgerufen am 13. Juni 2013.
  7. a b c Matt Schudel: Accomplished, Frustrated Inventor Dies (englisch). In: Washington Post, 26. Februar 2005. Abgerufen am 13. Juni 2013. 

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Scheibenwischer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Scheibenwischer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien