Schlacht bei Stockach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Schlacht bei Stockach am 25. März 1799. Für die Zweite Schlacht bei Stockach am 3. Mai 1800 siehe dort
Erste Schlacht bei Stockach
Schlacht bei Liptingen 1799 2.jpg
Datum 25. März 1799
Ort Stockach
Ausgang Rückzug der Franzosen
Konfliktparteien
FrankreichFrankreich Frankreich Flag of the Habsburg Monarchy.svg Österreich
Befehlshaber
FrankreichFrankreich Jean Jourdan Flag of the Habsburg Monarchy.svg Karl von Teschen
Truppenstärke
36.000 ca. 70.000
Verluste
beide zusammen ca. 2.000 Tote beide zusammen ca. 2.000 Tote

In der Schlacht bei Stockach (eigentlich Schlacht bei Stockach-Liptingen) am 25. März 1799, vier Tage nach der Schlacht bei Ostrach, griffen die dort unterlegenen Franzosen unter General Jourdan erneut die unter Erzherzog Karl nachsetzenden Österreicher an, um den auf Feldkirch vorgehenden General Massena zu entlasten. Die Franzosen zogen sich nach verlustreichen Anfangserfolgen Richtung Villingen zurück. Bei der Schlacht fiel auf österreichischer Seite Fürst Karl Aloys zu Fürstenberg (1760–1799). General Jourdan wurde danach als Heerführer abgelöst.

Die politische Lage 1799[Bearbeiten]

Der Erste Koalitionskrieg endete 1797 mit dem Frieden von Campo Formio. Da dieser Vertrag nur zwischen Österreich und Frankreich geschlossen wurde, sollten, die das Reich betreffenden Regelungen auf dem im Dezember 1797 begonnen Rastatter Kongress vereinbart werden.

Mit der Eroberung Maltas durch Frankreich und dem Einfall in Ägypten war der Boden bereitet zur Zweiten Koalition in der sich zunächst Russland, die Türkei und Großbritannien gegen Frankreich verbündeten. Österreich hielt sich zunächst zurück. Nachdem es einer russischen Armee jedoch den Durchzug durch österreichisches Gebiet auf den italienischen Kriegsschauplatz gestattete und die russische Armee im Februar 1799 das österreichische Gebiet erreichte, sah Frankreich dies als Bruch des Friedens von Campo Formio. Österreich hatte 1797 entsprechend diesem Vertrag[1] seine Truppen weit von der französischen Grenze bis hinter den Lech in Tirol zurückgezogen. Frankreich überschritt am 1. März 1799 den Rhein und marschierte in Vorderösterreich ohne Kriegserklärung ein. Diese erfolgte erst am 12. März als die französische Donauarmee bereits nördlich des Bodensees stand.

Vor der Schlacht[Bearbeiten]

Nach der verlorenen Schlacht bei Ostrach zogen sich die französischen Truppen über Pfullendorf auf eine Linie SingenEngenTuttlingen zurück - die österreichischen Truppen folgten. Am 24. März kam es auf beiden Flügeln zu Gefechten. Während Merveldt die Division von Saint-Cyr aus Neuhausen ob Eck und Liptingen verdrängen konnte, stieß Schwarzenberg zwischen Singen und Radolfzell mit Ferino zusammen, wobei er seine Stellungen im Waldgebiet halten konnte. Die Vorhut der österreichischen Truppen stand am Abend des 24. März in der Linie SteißlingenEigeltingen − Liptingen.[2]

Verlauf der Schlacht[Bearbeiten]

Erzherzog Karl wollte eine Entscheidungsschlacht, wagte aber keinen direkten Angriff, da er nicht genau wusste, wo welche feindlichen Verbände standen. So ordnete er für den 25. März - den Ostermontag - auf der ganzen Linie ein langsames Vorrücken zur Aufklärung der Lage an[3], wobei er aber nur die Avantgarde einsetzte.[4]

Jourdan beabsichtigte seine zahlenmäßige Unterlegenheit durch einen Überraschungsangriff auszugleichen.

General Merveldt begann auf dem rechten Flügel seinen Vormarsch auf Emmingen, aus dem er die Franzosen zunächst vertreiben konnte. Er erkannte zu spät, dass Verbände von drei französischen Divisionen auf Liptingen marschierten. Er wollte sich vor dem hier zahlenmäßig überlegen Gegner auf Stockach geordnet zurückziehen, was aber aufgrund eines raschen französischen Angriffs zu einer ungeordneten Flucht ausartete.

Nauendorf stieß mit seinen Truppen von Eigeltingen über Aach in Richtung Engen vor. Er traf auf Einheiten der Division Saint Cyr und als diese noch durch die Division Souham verstärkt wurden, musste er sich auf Eigeltingen zurückziehen. Im Süden des Kampfgebietes gerieten wieder die Verbände Schwarzenbergs mit jenen Ferinos aneinander. Die Österreicher konnten hier jedoch die Franzosen vor der Nellenburg und Stockach aufhalten.

Jourdan war der Meinung, die fliehenden Verbände von Merfeld seien die österreichische Hauptarmee und wollte ihnen den Rückzug verlegen, um einen totalen Sieg zu erringen. Hierzu beorderte er Saint Cyr nach Pfullendorf. So geschwächt zog er dann gegen die nun eingreifenden Verbände von Petrasch und Fürstenberg, die durch aus dem Raum Stockach herangezogene Truppen unter Kolowrat verstärkt wurden. Der wechselvolle Kampf im Raum Liptingen wurde letztlich durch den Einsatz österreichischer Kürassierregimenter unter Feldmarschall-Leutnant Johann Siegmund Graf von Riesch gegen die französische Kavallerie entschieden.[5] In diesem Kämpfen um Liptingen fiel auch Karl Aloys zu Fürstenberg.

Nach der Schlacht[Bearbeiten]

Noch in der Nacht gelang es Saint Cyr bei Laiz über die Donau zu gehen und damit zu vermeiden, dass er von der eigenen Hauptarmee abgeschnitten wurde. Zur Entlastung startete Ferino früh morgens am 26. März bei Wahlwies noch einen Entlastungsangriff. Jourdan zog sich in den folgenden Tagen Richtung Schwarzwald zurück. Er selbst verließ die Armee am 3. April und sein Generalstabschef Jean Augustin Ernouf[6] führte die Truppen in das Rheintal zurück, wo sie am 5. April den Rhein überschritten[7] und nach Frankreich zurückkehrten.

Würdigung[Bearbeiten]

Clausewitz kritisiert beide Oberbefehlshaber. Erzherzog Karl habe mit seiner zahlenmäßigen Übermacht zu zaghaft agiert.[8] Merfeldt weist er die Hauptschuld für die ungeordnete Flucht der Avantgarde auf dem linken Flügel zu.[9] Jourdan wird von ihm kritisiert, weil er in hoffnungsloser Unterzahl einen verlustreichen Angriff nur deswegen wagte, weil er vom Pariser Direktorium nicht der Untätigkeit geziehen werden wollte.

Die Generale[Bearbeiten]

Generale der österreichischen Armee in Süddeutschland[Bearbeiten]

ohne Bild: Olivier Remigius Graf von Wallis Freiherr von Karighmain (Kommandeur rechter Flügel); Friedrich August von Nauendorf (Avantegarde Zentrum), Joseph Staader von Adelsheim, Franz Freiherr von Petrasch, Vincenz Maria Joseph Graf von Kolowrat-Liebsteinsky, Johann Siegmund Graf von Riesch

Generale der französischen Donauarmee[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Die Schlacht in der Lokalgeschichte[Bearbeiten]

  • Gemeinde Emmingen-Liptingen (Herausgeber): Schlacht bei Liptingen 1799 - Gedenkschrift, Tuttlingen 1999
  • Edwin Ernst Weber (Hrsg.): Ostrach 1799, Die Schlacht, der Ort, das Gedenken. Ostrach 1999, ISBN 3-00-004325-X
  • Johann Baptist Trenkle: Die Liptinger Schlacht, kurz geschildert von einem Augenzeugen, 1868
  • F. König: Vor hundert Jahren!: eine Jubiläumsschrift über die Schlacht bei Stockach (25. März 1799), 1899
  • Hermann Pfeiffer: Die Schlacht bei Stockach am 25. März 1799, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 54. Jg. 1926, S. 28–71 (Digitalisat)
  • Georg Tumbült: Vor 100 Jahren. – Die Schlachten bei Ostrach und Stockach-Liptingen In: Schriften des Vereins für Geschichte und Naturgeschichte der Baar und der angrenzenden Landesteile in Donaueschingen. X. Heft 1900, Tübingen 1900, S. 68-82 online (PDF; 26,8 MB)

Die Sicht der Militärtheoretiker[Bearbeiten]

Darstellungen der beiden Feldherren[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste von Schlachten

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geheimartikel XIII. „… bis zu deren Erblande…“
  2. Tumbült S. 76
  3. Clausewitz (S. 125) spottet „Dies ist ein uralter Lieblingsgebrauch der Österreicher wenn es ihnen an Unternehmungsgeist fehlt und sie anfangen sich zu schämen“
  4. Die Schlachtordnung ist der englischen Wikipedia zu entnehmen Order of battle at the Battle of Stockach (1799)
  5. Tumbült S. 81
  6. Siehe französische Wikipedia Jean Augustin Ernouf
  7. Die Division Ferino am 5. April bei Breisach, die übrigen Divisionen am 6. April bei Kehl, s. Clausewitz S. 140
  8. „…fehlt es ihm an Unternehmungsgeist und Siegesdurst.“ Clausewitz S. 153
  9. s. Clausewitz S. 133
  10. s. frz. Wikipedia Jean Joseph Ange d'Hautpoul

47.7555555555567.5772222222222Koordinaten: 47° 45′ 20″ N, 7° 34′ 38″ O