Schwerlasttransporter der Bundeswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SLT „Elefant“ beim Verladen eines Leopard 2A4

Die Schwerlasttransporter (SLT) Elefant und Franziska sind militärische Sonderentwicklungen der Bundeswehr und werden bei den Instandsetzungs-, Transport- und Logistikbataillonen der Divisionen und Korps sowie der Streitkräftebasis eingesetzt.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

SLT „Franziska“
zu erkennen an den Doppelscheinwerfern

SLT 50 „Elefant“[Bearbeiten]

Der Panzertransporter der ersten Generation der Bundeswehr, der 25t glw Faun 1212/45 VSA, war zu Beginn der 1960er-Jahre durch seine geringe Transportlast und das konzeptionelle Alter Ziel eines Ersatzes durch Neubeschaffung. Die Weiterentwicklung dieses Fahrzeugs, der Faun 1212/50VS mit vier angetriebenen Achsen und dem MTU/Mercedes-Benz MB 837 ea 500 (einer Entwicklung aus dem Leopard-1-Motor) als Triebwerk, gilt als Prototyp des späteren SLT 50. Zusammen mit den USA wurde unter der Designation HET (Heavy Equipment Transport) 70/SLT 50 die Gemeinschaftsentwicklung eines neuen Transporters, unter anderem für das Projekt Kampfpanzer 70 in Angriff genommen.[1]

Mit der Einstellung des Projektes im Jahr 1970 wurde ebenfalls der Panzertransporter gestoppt und Faun und Krupp mit einer Neuentwicklung beauftragt, da immer noch Bedarf bestand. Gefordert waren Beweglichkeit im Gefechtsfeld, Bergung im Gelände und Transport von Großgerät auch bei ungünstigen Straßenverhältnissen. Erste Vorserienmodelle wurden bereits 1971 getestet, und die Ergebnisse resultierten in einer Beauftragung für die Serienfertigung. Im April 1976 lieferte Faun die ersten von insgesamt 324 geländegängigen Zugmaschinen SLT 50-2 (Bundeswehrbezeichnung: Sattelzugmaschine, schwer, gl, 8×8-Schwerlasttransporter SLT 50-2). Auslieferungsende war 1979. Die Firma Kässbohrer lieferte nach dem Kauf der Lizenz von Krupp die gleiche Anzahl Auflieger (Bundeswehrbezeichnung: Sattelanhänger 52t, Tieflader, mil, gl, 8×0).
1988 wurden die Zugmaschinen einer Wertsteigerung unterzogen. Die Hydraulik wurde erneuert, das Bremssystem verbessert sowie die komplette Elektrik neu verlegt.

Von 1995 bis 1999 kamen die Maschinen zu Faun für eine Hauptinstandsetzung und wurden dabei von 50-2 auf 50-3 umgerüstet. Die meisten der Änderungen waren nicht so deutlich erkennbar. Es wurde vor allem an der Tauglichkeit für den Straßenverkehr (Rückspiegel, Rundumwarnleuchten, Begrenzungsleuchten) und dem Komfort für die Besatzung gearbeitet. Die Ergonomie im Cockpit wurde verbessert, und auf den Einsatz asbestfreier Materialien geachtet. Die größte Modifikation erfuhr das Fahrzeug im Triebwerksbereich, wo der MB-8-Zylinder gegen einen neuen Deutz-12-Zylinder gleicher Nennleistung, aber mit verbesserter Wirtschaftlichkeit und mehr Drehmoment ausgetauscht wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch das Getriebe des SLT 50 modifiziert.

Als Resultat kann die Zugmaschine nun auch den neuen Auflieger mit 56/59 Tonnen Maximalzuladung ziehen.

Im Rahmen der Auslandseinsätze wurden zehn SLT 50-3 von der Bundeswehr in Zusammenarbeit mit Rheinmetall mit einer Zusatzpanzerung (Modulare Schutzausstattung, MSA) ausgestattet, um das Schutzniveau für die Besatzung zu erhöhen.

SLT 56 „Franziska“[Bearbeiten]

Mit der Einführung des Leopard 2 wurde auch ein neuer Panzertransporter benötigt, der das neue Kettenfahrzeug mit seinem gestiegenen Gesamtgewicht transportieren konnte. Die Entscheidung fiel zugunsten einer nicht geländegängigen Konstruktion, da die Anforderung der Bundeswehr nur den Transport über asphaltierte Straßen im Inneren des Landes beinhaltete. Ein erster Prototyp wurde unter der Bezeichnung FS42.75/42 bereits 1979 getestet. Diese Tests mit dem mit einem KHD BF 12L413 FC und einem 16-Gang-Getriebe von ZF ausgerüsteten Prototyp endeten erst 1988. Mit der Endbezeichnung FS 45.75/42 (Bundeswehrbezeichnung: Sattelzugmaschine, schwer, 8×6) wurde das Fahrzeug dann von Faun in Serie hergestellt; es erhielt einen 56-t-Auflieger (Bundeswehrbezeichnung: Sattelanhänger 56t, Tieflader, tmil, 12×0) der Firma Kässbohrer.

Auf den ersten Blick ähnelt der SLT 56 dem SLT50-2/3 sehr. Erst bei genauerem Hinsehen offenbaren sich die Unterschiede, besonders im Bereich der Front und des Motors hinter dem Fahrerhaus.

Insgesamt beschaffte die Bundeswehr 1989 49 Panzertransporter, an denen 1993 aufgrund der Erfahrungen in Somalia einige Umbaumaßnahmen erfolgten.

SLT 2 „Mammut“[Bearbeiten]

Mit der Einführung des Leopard 2A6M und der Vorstellung der Kampfwertsteigerung auf den Leopard 2A7 wurde die Notwendigkeit eines Schwerlasttransporters deutlich, der in der Lage sein würde, den wieder schwerer gewordenen Kampfpanzer der Bundeswehr zu transportieren. So wurde von Rheinmetall MAN Military Vehicles (RMMV) eine neue Zugmaschine vorgestellt.

Schwerlasttransporter SLT 50 „Elefant“[Bearbeiten]

Sattelauflieger 56t für „Elefant“ und „Franziska“

Der Schwerlasttransporter „Elefant“ gehört zu den Fahrzeugen der zweiten Generation. Die Sattelzugmaschine 50-2 wird von einem wassergekühlten Mercedes-Benz-Dieselmotor mit zwei mechanischen Kompressoren angetrieben, der hinter dem Fahrerhaus angeordnet ist. Dabei verteilt sich die Leistung über ein Wandler-Schaltgetriebe auf alle vier Achsen, wobei die ersten beiden als Lenkachse ausgeführt sind. Der Sattelauflieger mit einer Gesamtnutzlast von 52 t hat eine Ladefläche von 7800 × 3150 mm; seine Höhe lässt sich hydraulisch um +100/−80 mm verstellen. Die hydraulisch-mechanische Steuerung der vier Achsen ist abhängig vom Knickwinkel zwischen Zugmaschine und Sattelanhänger und erfolgt über den sogenannten „Kulissenstein“ des Aufliegers.

Mit der Umrüstung zur Bezeichnung 50-3 erhielt die Zugmaschine einen neuen Zwölfzylinder-Deutz-Dieselmotor mit Ladeluftkühlung, Direkteinspritzung und Abgasturbolader. Weitere Änderungen waren:

  • Klebefolie als Warntafeln
  • luftgefederte Sitze und zusätzliche Rückfahrscheinwerfer
  • Einführung Sattelanhänger 56t
  • Klimaanlage bei MSA-Ausstattung

Zum Bergen und Verladen besitzt der Elefant zwei Rotzler-Hydroseilwinden mit 43 m Seillänge und einer Zuglast von 18,6 t pro Winde.

Technische Daten[Bearbeiten]

SLT 50-2 mit Anh. 52t SLT 50-3 MSA mit Anh. 52t
Typ: geländegängiger Panzertransporter geländegängiger Panzertransporter
Motor: 8-Zylinder-Dieselmotor MTU/MB 837 ea 500
mit zwei Abgasturboladern
12-Zylinder-Dieselmotor Deutz MWM TBD234
mit zwei Abgasturboladern
Hubraum: 29.920 cm³ 21.600 cm³
Leistung: 537 kW (730 PS) 540 kW (735 PS)
Kühlung: Flüssigkeitskühlung Flüssigkeitskühlung
Getriebe: automatisches 4-Stufen-ZF-Getriebe W500-10 automatisches 4-Stufen-ZF-Getriebe W500-10 4PW 200 H2
Länge über alles: 18.830 mm 18.830 mm
Breite über alles: 3.150 mm 3.150 mm
Höhe über alles: 3.300 mm 3.300 mm
Watfähigkeit: 800 mm 800 mm
Leergewicht: 38.000 kg 39.000 kg
Gesamtgewicht:
bei 40 km/h
92.000 kg 92.000 kg
MLC c92 c94
Nutzlast:
bei 40 km/h
52.000 kg 52.000 kg
Höchstgeschwindigkeit:
mit Anhänger 56t / 52t
mit Anhänger 52t und Last über 47,7 t
65 km/h
62 km/h
40 km/h
65 km/h
62 km/h
40 km/h
Kraftstoffmenge: 800 l 800 l
Kraftstoffverbrauch: Straße: 160 l/100 km Straße: 130 l/100 km
Fahrbereich: Straße: 500 km Straße: 615 km
Besatzung: 4 2
Bewaffnung: 1 Maschinengewehr MG3
auf Drehringlafette
1 Maschinengewehr MG3
auf Drehringlafette

Schwerlasttransporter SLT 56 „Franziska“[Bearbeiten]

Der Schwerlasttransporter „Franziska“ gehört zur Fahrzeuggeneration 3 und erweitert die Transportkapazitäten für überschwere Kampfpanzer. Optisch gleicht die Zugmaschine dem SLT 50-2 „Elefant“ mit einigen Ausnahmen, ist aber ein eigenständiges Fahrzeug. Markantes Unterscheidungsmerkmal sind die Doppelscheinwerfer an der Fahrzeugfront. In technischer Hinsicht sind es der Antrieb, der Motor, der Sattelauflieger und die geänderte Anordnung von Seilwinden und Staukästen. Wie der Elefant ist auch der Transporter Franziska mit zwei Rotzler-Seilwinden ausgestattet, mit deren Hilfe ein Panzer oder sonstiges Gerät bei Fahruntüchtigkeit auf den Tieflader gezogen werden kann. Die Ladefläche misst 8900 × 3150 mm, die Last wird auf 24 Räder verteilt. 1993 unterzog die Bundeswehr den SLT einer Hauptinstandsetzung. In dieser Zeit wurden die Kotflügel verstärkt, die Windenverkabelung geändert, luftgefederte Fahrersitze eingebaut sowie zusätzlicher Stauraum geschaffen. Hinweis: „Franziska“ ist – im Gegensatz zu „Elefant“ – kein offiziell eingeführter Name.

Im Rahmen des UN-Einsatzes in Somalia war der SLT 56 mit dem alten Auflieger im Einsatz. Der neue Auflieger war also nie in weißer Lackierung im Einsatz. Bilder der weißen Franziska-Zugmaschine mit dem alten Auflieger finden sich in der Bildersammlung auf Panzer-Modell.de.[2]

Technische Daten[Bearbeiten]

SaZgM schwer mil (8×6) mit Anh. 56t
Typ: nicht geländegängiger Panzertransporter
Motor: 12-Zylinder-Dieselmotor KHD BF L 513C
mit Abgasturbolader und Ladeluftkühlung
Hubraum: 19.144 cm³
Leistung: 386 kW (525 PS)
Kühlung: Luftkühlung
Getriebe: 8-Gang, ZF 4 S-150 GPA
Länge über alles: 19.700 mm
Breite über alles: 3.150 mm
Höhe über alles: 2.810 mm
Watfähigkeit: 450 mm
Leergewicht: 37.700 kg
Gesamtgewicht:
bei 62 km/h
94.500 kg
MLC c100
Nutzlast: 56.000 kg
Höchstgeschwindigkeit:
mit Anhänger 56t/ 52t
mit Anhänger 52t und Last über 47,7 t
72,2 km/h
62 km/h
40 km/h
Kraftstoffmenge: 800 l
Kraftstoffverbrauch: Straße: 110 l auf 100 km
Fahrbereich: Straße: 700 km
Besatzung: 4
Bewaffnung: 1 Maschinengewehr MG3 auf Drehringlafette

Sattelauflieger[Bearbeiten]

Mit der Einführung des Leopard 2A5 und A6 wurde der Auflieger nochmals modifiziert. Die Modifikationen umfassten einen zusätzlichen Stabilitätsholm, wodurch die neue Nutzlast nun 59,7 t beträgt. Zudem wurden Schutzbleche vor den Stoßdämpfern und Abstandsstücke zwischen den Auffahrrampen ergänzt. Die Auffahrrampen sind dadurch im aufgeladenen Zustand nicht mehr leicht zur Ladefläche hin geneigt, was nun auch den Transport des MAN 10 t gl zulässt.

SLT „Elefant“ mit modifiziertem Auflieger 56t und Leopard 2A4 als Nutzlast

Schwerlasttransporter SLT 2 „Mammut“[Bearbeiten]

Die neue Zugmaschine, von der Bundeswehr als Schwerlasttransporter der zweiten Generation – kurz SLT 2 – bezeichnet, kann nicht nur mit einem erhöhten Transportgewicht von bis zu 70 Tonnen aufwarten; sie wurde auch mit einer verbesserten Fahrzeugschutzausstattung gegen Infanteriewaffen und Granatsplitter versehen, die bei den bisherigen Schwerlasttransportern als MSA nachgerüstet werden musste. Bei der Zugmaschine handelt es sich in der Basis um den MAN HX81, der mit einem 680 PS leistenden V8-Motor von MAN ausgerüstet ist und die Euro5-Abgasnorm erfüllt.

Die Zugmaschine ist mit zwei 20-t-Winden zum Bergen von Fahrzeugen sowie einer Selbstbergewinde an der Fahrzeugfront mit 8 Tonnen Maximallast bestückt. Es soll für diese Zugmaschine zwei verschiedene Auflieger geben, welche unabhängig beschafft werden. Der kleinere hat eine Nutzlast von maximal 30 Tonnen, der größere eine Nutzlast von maximal 70 Tonnen und wird somit auch den projektierten Leopard 2A7 tragen können. Der 70-t-Auflieger hat pro Seite sieben kurze Achsen mit Zwillingsreifen, von denen die zwei ersten und die vier letzten lenkbar sind, um Wendekreis und Reifenabrieb zu reduzieren.

Das zulässige Gesamtgewicht des Gespanns liegt bei knapp 130 Tonnen. Die Gesamtlänge beträgt etwa 24 Meter.

Der SLT 2 wird im Laufe des Jahres 2012 bei der Bundeswehr in den Dienst gestellt. Bis zum Ende des Jahres 2013 sollen alle zwölf bestellten Kombinationen ausgeliefert sein. Der Gesamtpreis der Fahrzeuge beträgt 12 Mio. Euro.[3]

Technische Daten[Bearbeiten]

SaZgM schwer mil gesch (8×8) FSA mit Anh. 70t
Typ: geländegängiger geschützter Panzertransporter
Motor: 8-Zylinder-Common-Rail-Dieselmotor MAN D2868
mit Abgasturbolader und Ladeluftkühlung
Abgasstufe: Euro 5
Hubraum: 16.200 cm³
Leistung: 500 kW (680 PS)
Kühlung: Wasserkühlung
Getriebe: ZF TC-Tronic, 12-Stufen-Automatikgetriebe mit Drehmomentwandler und Retarder
Länge über alles: 9.465 mm (Zugmaschine), ca. 24.000mm (Sattelzug)
Breite über alles: 2.550 mm (Zugmaschine)
Höhe über alles: 4.160 mm (mit FLW100)
Watfähigkeit: 750 mm
Leergewicht: 26.100 kg (Zugmaschine)
Zulässiges Gesamtgewicht: 45.000 kg (Zugmaschine), 130.000 kg (Sattelzug)
MLC bis dato unbekannt
Nutzlast: 70.000 kg
Höchstgeschwindigkeit: 89 km/h (elektronisch begrenzt)
Kraftstoffmenge: 840 L
Kraftstoffverbrauch: Straße: 60 L/100 km (solo) bis 100 L/100 km (volle Nutzlast)
Fahrbereich: Straße: 1.000 km+
Besatzung: 2 (+ zwei freie Plätze für die Besatzung des Schadfahrzeugs)
Bewaffnung: FLW 100

Sattelauflieger[Bearbeiten]

Der Tiefladesattelauflieger 70t, der vom Anhängerspezialisten Doll hergestellt wird, verfügt über ein hydraulisches Pendelachsfahrwerk mit sieben Doppelreifen pro Seite. In Verbindung mit dem dynamischen Schwanenhals soll dies für den Anhänger ein großes Maß an Geländegängigkeit und Fahrsicherheit ergeben. Bei Bedarf können die Lenkachsen des Sattelanhängers manuell ferngesteuert werden. Der Sattelanhänger ist zusätzlich mit Containersicherungselementen ausgestattet und daher für den Transport von zwei 10-Fuß-ISO-Containern bzw. einem 20-Fuß-ISO-Container zugelassen.

Der Tiefladesattelauflieger 30t, ebenfalls vom Hersteller Doll, verfügt über ein dreiachsiges Fahrwerk mit Zwillingsreifen und Einzelradaufhängung. Er soll den Einsatz der Sattelzugmaschine in Einsatzländern mit schlechten Verkehrsinfrastrukturen ermöglichen. Der Sattelanhänger ist teleskopierbar (bis zu 12 Metern Länge), so dass er auch in engem und unwegsamem Gelände einsetzbar bleibt. Der Transport von zwei 20-Fuß-ISO-Containern bzw. einem 40-Fuß ISO-Container ist möglich.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lutz-Reiner Gau, Jürgen Plate Jörg Siegert: Deutsche Militärfahrzeuge Bundeswehr und NVA. Motorbuchverlag, ISBN 3-613-02152-8.
  • Josef Spurný, Jan Martinec: Bundeswehr Tank Transporters (FAUN) in detail. WWP Publications, ISBN 80-86416-44-5.

Weitere Nutzer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SLT 50-2 und HET70 bei THW Modelliste
  2. SLT 56 Franziska bei Panzer-Modell.de
  3. Rheinmetall Man Military Vehicles liefert geschützte HX 81 an die Bundeswehr, abgerufen am 5. März 2012
  4. Geschützter Sattelzug 2 30t/70t (Bw) bei Panzerbaer