Sejong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert König Sejong; zu anderen Bedeutungen siehe Sejong (Begriffsklärung).
Koreanische Schreibweise
Hangeul 세종대왕
Hanja 世宗大王
Revidierte Romanisierung Sejong Daewang
McCune-Reischauer Sejong Taewang
siehe auch: Koreanischer Name
Sejongs Bildnis auf der südkoreanischen 10000-Won-Banknote

Sejong (* 6. Mai 1397 in Jeonju, heutiges Südkorea; † 18. Mai 1450) war der vierte König der Joseon-Dynastie (13931910) in Korea.

Leben[Bearbeiten]

Sejong der Große wurde 1397 unter dem Namen Yi Do als Sohn Königs Taejong (13671422) und Königin Won-gyong in Jeonju geboren. Als Kind war er still und wissbegierig. Ab 1412 trug er den Titel Prinz Chungnyeong (충녕대군; 忠寧大君).

1418, als Sejong 21 Jahre alt war, trat sein Vater zu seinen Gunsten zurück. Er wird als weisester und talentiertester König in der Geschichte Koreas angesehen und gehört neben König Gwanggaeto (광개토왕) zu den einzigen zwei Königen, die mit dem Zusatz „der Große“ geehrt wurden.

Da Sejong sehr interessiert in allen wissenschaftlichen Bereichen war, gründete er Jiphyeonjeon (집현전; 集賢殿), die „Halle der Verdienstvollen“ – einen Kreis von Wissenschaftlern, dessen Ziel es war, Talente zu unterstützen, den Konfuzianismus im Reich zu verbreiten und die wissenschaftliche Forschung zu fördern. Ein Platz in diesem Kreis war sehr begehrt, da die Wissenschaftler die Möglichkeit hatten, sich ungestört ihrem Studium zu widmen. Einige Mitglieder wurden berühmte Gelehrte.

Sejong selbst war aktiv bei der Forschung dabei, und zusammen mit seinen Gelehrten entwickelte er viele Neuerungen. Die bekannteste davon war die Entwicklung des koreanischen Alphabets Hangeul im Jahre 1443. Diese wurde 1446 veröffentlicht. „Die Wahre Aufzeichnung von König Sejong“ (Sejong sillok) ist eine Chronik der Tagesereignisse, die neben Geographie und der Beschreibung von Zeremonien auch zwei Abschnitte mit Musik enthält. Es ist die älteste Quelle zur koreanischen Musik, sie enthält Notationen zu Melodie, Text und Rhythmus. Beschrieben werden die konfuzianische Ritualmusik a-ak und ausführlicher die Musik zur Tanzbegleitung und die Unterhaltungsmusik am Palast (dangak und hyangak).[1]

Sejong starb im Jahr 1450 und wurde in Neungseo-myeon, Yeoju, in der Provinz Gyeonggi-do begraben.

UNESCO King Sejong Literacy Prize[Bearbeiten]

Seit 1990 verleiht die UNESCO den UNESCO King Sejong Literacy Prize für „außergewöhnliche Projekte oder Programme im Bereich der Grundbildung und Alphabetisierung“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jonathan Condit: A fifteenth-century Korean score in mensural notation. In: Laurence Picken (Hrsg.): Musica Asiatica 2. Oxford University Press, London 1979, S. 1–87, hier S. 2f