Selbstverwaltungswahlen in Polen 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Selbstverwaltungswahlen in Polen 2010 fanden am 21. November und die zweite Runde am 5. und in Piechowice am 19. Dezember 2010 statt. Es wurden die Vertreter für die 16 Sejmiks, 379 Powiats und den 2521 Gminas gewählt. Die Wahlen festigten die Teilung der Parteienlandschaft Polens in die vier Parteien Platforma Obywatelska (Bürgerplattform), Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit), Sojusz Lewicy Demokratycznej (Bund der Demokratischen Linken) und Polskie Stronnictwo Ludowe (Polnische Bauernpartei). Zugleich waren auf Powiat- und Gemeindeebene auch parteiunabhängige Kandidaten erfolgreich.[1]

Wahlkampf[Bearbeiten]

Die beiden größten polnischen Parteien hatten während des Wahlkampfes mit Austritten zu kämpfen. So trat Janusz Palikot aus der Bürgerplattform aus und gründete die Partei Ruch Poparcia. Bei der Recht- und Gerechtigkeit kam es zum Austritt von prominenten Mitgliedern der Partei, darunter Europaabgeordnete. Diese gründeten die Partei Polska Jest Najważniejsza (Polen ist das wichtigste).[1] Vor allem die Probleme der Recht und Gerechtigkeit drängten in den Medien den Wahlkampf der Partei in den Hintergrund. Unabhängige Wahlgruppierungen forderten eine Entkoppelung der Parteien bei den Selbstverwaltungswahlen. Sie warfen den Parteikandidaten eine zu große Abhängigkeit von den Parteizentralen und dem damit verbundenen Unvermögen die lokalen Probleme zu lösen vor. Dieser Forderung schloss sich, paradoxerweise, auch die Bürgerplattform an. Für die Sejmiks kandidierten 75 Prozent parteigebundene Kandidaten, auf Ebene der Powiats waren es nur noch 56 Prozent, auf der Ebene der Gminas 45 Prozent.[1]

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Verteilung der Sitze im Sejmik

Die Wahlbeteiligung betrug in der ersten Runde 47,32 Prozent[2] was die höchste Wahlbeteiligung in der Geschichte der polnischen Selbstverwaltungswahlen war.[1] Dabei war sie in der Wojewodschaft Heiligkreuz mit 53,59 Prozent am höchsten, mit 40,99 Prozent in der Wojewodschaft Oppeln am niedrigsten.[2] Bei der zweiten Wahlrunde betrug die Wahlbeteiligung 35,31 Prozent.[3] Ein hoher Prozentsatz der Stimmen war ungültig, für die Gemeindevorsteherwahlen waren es 1,6 Prozent, bei den Gemeinderäten 5 Prozent, den Powiats 8 Prozent und den Sejmik-Wahlen sogar 12 Prozent. Dies entsprach zwei Millionen abgegeben Stimmen.[1]

Insgesamt verbesserte die Bürgerplattform ihre Position. Sie konnte in 13 Sejmiks die meisten Mandaten erhalten, bei den Wahlen 2006 waren es nur 10. Sie konnte die bis dahin in den Wojewodschaften Łódź, Kleinpolen sowie Podlachien führende Recht und Gerechtigkeit ablösen.[1]

Sejmik-Wahlen[Bearbeiten]

Ergebnisse der Sejmik-Wahlen[4]
Sejmik der Wojewodschaft: Niederschlesien Kujawien-Pommern Lublin Lebus Łódź Kleinpolen Masowien Oppeln
Partei/Wahlbündnis % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate
Platforma Obywatelska 30,4 % 15 33,8 % 16 23,0 % 9 33,9 % 11 27,0 % 13 33,8 % 17 28,6 % 17 31,9 % 12
Prawo i Sprawiedliwość 17,4 % 7 17,8 % 6 28,4 % 11 17,0 % 5 24,2 % 10 31,7 % 16 23,8 % 14 17,4 % 5
Polskie Stronnictwo Ludowe 8,3 % 1 14,5 % 5 23,1 % 9 14,5 % 5 18,8 % 7 10,3 % 4 22,3 % 13 12,1 % 2
Sojusz Lewicy Demokratycznej 12,3 % 4 17,4 % 6 12,6 % 4 26,1 % 9 18,0 % 6 9,5 % 2 14,5 % 7 16,7 % 5
KWW R. Dutkiewicza 22,2 % 9
Deutsche Minderheit 17,8 % 6
Sonstige 9,4 % 16,6 % 12,9 % 8,6 % 11,9 % 14,7 % 10,8 4,0 %
Gesamt 100 % 36 100 % 33 100 % 33 100 % 30 100 % 36 100 % 39 100 % 51 100 % 30
Sejmik der Wojewodschaft: Karpatenvorland Podlachien Pommern Schlesien Heiligkreuz Ermland-Masuren Großpolen Westpommern
Partei/Wahlbündnis % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate
Platforma Obywatelska 21,7 % 7 31,4 % 11 43,8 % 19 33,7 % 22 15,9 % 6 34,8 % 14 32,0 % 17 40,8 % 16
Prawo i Sprawiedliwość 38,5 % 15 30,1 % 11 18,8 % 7 20,8 % 11 20,5 % 7 16,6 % 5 18,0 % 6 18,7 % 5
Polskie Stronnictwo Ludowe 21,5 % 7 19,2 % 5 9,4 % 3 7,1 % 2 32,9 % 13 24,2 % 7 18,0 % 7 13,0 % 3
Sojusz Lewicy Demokratycznej 12,3 % 4 12,7 % 3 12,1 % 3 16,4 % 10 13,9 % 3 16,0 % 4 21,6 % 9 18,5 % 6
Ruch Autonomii Śląska 8,5 % 3
Sonstige 5,9 % 6,5 % 15,9 % 1 13,6 % 16,9 % 1 8,4 % 10,4 % 9,1 %
Gesamt 100 % 33 100 % 30 100 % 33 100 % 48 100 % 30 100 % 30 100 % 39 100 % 30
Gesamtpolnisches Ergebnis
Partia  % der Stimmen Zahl der Mandate
Platforma Obywatelska 30,89 % 222
Prawo i Sprawiedliwość 23,05 % 141
Polskie Stronnictwo Ludowe 16,30 % 93
Sojusz Lewicy Demokratycznej 15,20 % 85
KWW R.Dutkiewicza 1,64 % 9
KWW Janusza Korwin-Mikkego 1,22 % 0
Ruch Autonomii Śląska 0,97 % 3
Deutsche Minderheit 0,4 % 6
Sonstige 10,3 %
¹ – Krajowa Wspólnota Samorządowa: 1 Mandat in Pommern; Porozumienie Samorządowe: 1 Mandat in Heiligkreuz

Powiat-Wahlen[Bearbeiten]

Gesamtpolnische Powiat-Wahlergebnisse
Partia  % der Stimmen Zahl der Mandate
Platforma Obywatelska 20,91 % 1315
Prawo i Sprawiedliwość 17,25 % 1085
Polskie Stronnictwo Ludowe 15,88 % 999
Sojusz Lewicy Demokratycznej 7,84 % 493
Lokale Parteien/Bündnisse 38,12 % 2398

Gmina-Wahlen[Bearbeiten]

Gesamtpolnische Ergebnisse für die Gemeinderatswahlen
Kreisstädte Gemeinden über 20 Tsd. Einwohner Gemeinden unter 20 Tsd. Einwohner
Partei  % der Stimmen Zahl der Mandate  % der Stimmen Zahl der Mandate  % der Stimmen Zahl der Mandate
Platforma Obywatelska 30,30 % 600 20,44 % 1138 3,04 % 981
Prawo i Sprawiedliwość 18,43 % 365 13,68 % 762 5,13 % 1655
Polskie Stronnictwo Ludowe 0,4 % 8 3,56 % 198 12,93 % 4175
Sojusz Lewicy Demokratycznej 24,9 % 493 6,77 % 377 1,85 % 596
Sonstige 25,96 % 514 55,55 % 3093 77,05 % 24.873

Stadtteile Warschaus[Bearbeiten]

Ergebnisse für die Warschauer Stadtteile[5]
Stadtteil: Bemowo Białołęka Bielany Mokotów Ochota Praga-Południe Praga-Północ Rembertów Śródmieście
Partei/Wahlbündnis % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate
Platforma Obywatelska 47,75 % 14 40,72 % 12 49,55 % 13 46,54 % 15 37,43 % 9 47,12 % 15 36,02 % 9 17,48 % 4 44,81 % 13
Prawo i Sprawiedliwość 19,21 % 5 17,10 % 4 30,88 % 8 25,55 % 7 21,87 % 5 28,12 % 7 29,83 % 8 10,14 % 2 28,75 % 7
Sojusz Lewicy Demokratycznej 15,90 % 3 10,46 % 2 17,64 % 4 21,28 % 6 17,90 % 4 14,74 % 3 18,68 % 3 12,04 % 3 19,85 % 5
Sonstige 17,14 % 3 31,72 % 5 1,93 % 6,63 % 22,70 % 5 10,02 % 15,47 % 3 60,36 % 12 6,58 %
Gesamt 100,0 % 25 100,0 % 23 100,0 % 25 100,0 % 28 100,0 % 23 100,0 % 25 100,0 % 23 100,0 % 21 100,0 % 25
Ergebnisse für die Warschauer Stadtteile
Stadtteil: Targówek Ursus Ursynów Wawer Wesoła Wilanów Wola Włochy Żoliborz
Partei/Wahlbündnis % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate
Platforma Obywatelska 34,71 % 11 29,72 % 7 35,99 % 11 39,83 % 12 34,09 % 6 41,60 % 7 47,80 % 14 28,69 % 6 38,57 % 9
Prawo i Sprawiedliwość 27,83 % 9 23,78 % 5 14,94 % 4 26,40 % 6 20,40 % 3 17,42 % 3 30,88 % 6 28,16 % 6 28,04 % 8
Sojusz Lewicy Demokratycznej 11,83 % 1 7,72 % 8,27 % 4,94 % 5,39 % 8,37 % 19,91 % 5 10,45 % 1 10,21 %
Sonstige 25,63 % 4 38,78 % 9 40,80 % 10 28,83 % 5 40,12 % 6 32,61 % 5 1,41 % 32,70 % 8 23,18 % 4
Gesamt 100,0 % 25 100,0 % 21 100,0 % 25 100,0 % 23 100,0 % 15 100,0 % 15 100,0 % 25 100,0 % 21 100,0 % 21

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Marcin Waszak und Jarosław Zbieranek, Die polnischen Selbstverwaltungswahlen 2010. Bedingungen, Verlauf und Ergebnisse. In: Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, Polen-Analysen 82, 18. Januar 2011, ISSN 1863-9712 Online: PDF-Datei
  2. a b Polnische Wahlkommission, Głos. w dn. 21-11-2010, 6. Dezember 2010
  3. Polnische Wahlkommission, Głos. w dn. 05-12-2010, 6. Dezember 2010
  4. Polnische Wahlkommission, Geografia i Wyniki, 19. Dezember 2010
  5. Polnische Wahlkommission, Geografia i Wyniki – Miasto st. Warszawa, 19. Dezember 2010