Janusz Korwin-Mikke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Janusz Korwin-Mikke (2005)

Janusz Korwin-Mikke, (* 27. Oktober 1942 in Warschau) ist ein polnischer Politiker und politischer Kommentator.

Biographie[Bearbeiten]

Korwin-Mikke studierte Mathematik, Recht, Soziologie, Psychologie und Philosophie an der Universität Warschau. Während der kommunistischen Diktatur war er zunächst Mitglied der auf den bürgerlichen Mittelstand gerichteten Blockpartei Stronnictwo Demokratyczne (SD; „Demokratische Partei“).[1] Dann gründete er 1987 die „Bewegung für Realpolitik“, die nach der Wende als Unia Polityki Realnej (UPR) eine legale Partei wurde. Er wurde aufgrund seines Auftretens als Exzentriker wahrgenommen[2][3] und von mehreren deutschsprachigen Medien als „Politclown“[4] oder „Enfant terrible der polnischen Politik“ bezeichnet.[5] Er trat 2005 aus der UPR aus und gründete die Platforma Janusza Korwin-Mikke (PJKM), die sich später in Wolność i Praworządność (WiP, „Freiheit und Rechtsstaatlichkeit“) umbenannte. Im Jahr 2011 fusionierten UPR und WiP zum Kongress der Neuen Rechten, dessen Vorsitzender Korwin-Mikke wiederum ist. Er ist auch Mitglied des Konservativ-Monarchistischen Klubs.

Janusz Korwin-Mikke ist verheiratet und hat sechs Kinder.

Positionen[Bearbeiten]

Korwin-Mikke und seine Parteien treten für eine „reine“ Marktwirtschaft ohne jegliche staatliche Intervention ein. Er ist zudem ein Gegner der Europäischen Union und wollte stattdessen, das Polen der Nordamerikanische Freihandelszone (NAFTA) beiträte.[6] Korwin-Mikke zog Aufmerksamkeit auf sich, indem er die Abschaffung des Frauenwahlrechts,[7] die Wiedereinführung der Todesstrafe und für geringere Vergehen Prügelstrafen forderte.[5] In Artikeln für das Magazin Najwyższy Czas! („Höchste Zeit!“) sowie in dem Buch Nie tylko o Żydach („Nicht nur über Juden“, 1991) verbreitete er außerdem antisemitische Vorstellungen, die er mit einem angeblichen wirtschaftlichen Interessengegensatz zwischen Polen und Juden begründete.[2]

Ergebnisse bei Präsidentschaftswahlen[Bearbeiten]

Seit 1995 hat Janusz Korwin-Mikke bei jeder Präsidentschaftswahl kandidiert. Das beste Ergebnis erzielte er 2010 mit fast 2,5 % auf dem 4. Platz aller Kandidaten.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Janusz Korwin-Mikke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Andrzej Chwalba: Kurze Geschichte der Dritten Republik Polen 1989 bis 2005. Verlag Otto Harrassowitz, Wiesbaden 2010, S. 47.
  2. a b Gabriele Lesser: Die „Jedwabne-Diskussion“ in antisemitischen und rechtsextremen Medien. In: Transodra, Nr. 23, Dezember 2001.
  3. Kai-Olaf Lang: Präsidentschaftswahlen in Polen. Teil I: Die Kandidaten. In: Aktuelle Analysen, Nr. 35/2000, S. 2.
  4. Rettungsaktion für die polnischen Secondhand-Kleiderläden. In: Neue Zürcher Zeitung, 2. Juni 2002.
    Die Welt, zitiert in Monarchie und Libertarismus (PDF; 431 kB) In: Corona - Nachrichten für Monarchisten, Jahrgang 4, Nr. 9, 27. Juni 2010, S. 1.
  5. a b Gerhard Gnauck: Mit den polnischen Ostseefischern auf Stimmenfang. In: Die Welt, 29. August 2000.
  6. Adam Krzemiński: Amerika und Polen. Zum polnisch-amerikanischen Verhältnis heute. In: Amerika und Europa, Mars und Venus? Das Bild Amerikas in Europa. Wallstein, 2004, S. 165.
  7. Edith Heller: In Polen geht die Post ab. In: Focus, Nr. 38/1995, 18. September 1995.
  8. Obwieszczenie Państwowej Komisji Wyborczej z dnia 7 listopada 1995 r. o wynikach głosowania i wyniku wyborów Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej, zarządzonych na dzień 5 listopada 1995 r. In: Dziennik Ustaw, sejm.gov.pl. 7. November 1995, abgerufen am 8. Januar 2013 (polnisch).
  9. Obwieszczenie Państwowej Komisji Wyborczej z dnia 9 października 2000 r. o wynikach głosowania i wyniku wyborów Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej, zarządzonych na dzień 8 października 2000 r. In: Dziennik Ustaw, sejm.gov.pl. 9. Oktober 2000, abgerufen am 8. Januar 2013 (polnisch).
  10. Obwieszczenie Państwowej Komisji Wyborczej z dnia 10 października 2005 r. o wynikach głosowania i wyniku wyborów Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej, zarządzonych na dzień 9 października 2005 r. In: Dziennik Ustaw, sejm.gov.pl. 10. Oktober 2005, abgerufen am 8. Januar 2013 (polnisch).
  11. Obwieszczenie Państwowej Komisji Wyborczej z dnia 21 czerwca 2010 r. o wynikach głosowania i wyniku wyborów Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej, zarządzonych na dzień 20 czerwca 2010 r. In: pkw.gov.pl. 21. Juni 2010, abgerufen am 8. Januar 2013 (PDF; 111 kB, polnisch).