Präsidentschaftswahl in Polen 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidentschaftswahl in Polen 2000 war die Volkswahl des polnischen Staatsoberhaupts am 8. Oktober 2000. Bereits in der ersten Wahlrunde erreichte der Amtsinhaber Aleksander Kwaśniewski die notwendige Mehrheit und wurde für eine fünfjährige Amtszeit als Präsidenten der Republik Polen bestätigt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die fünfjährige Amtszeit des am 19. November 1995 gewählten Präsidenten Kwaśniewski fing am 23. Dezember 1995 an und sollte am 23. Dezember 2000 ablaufen. Entsprechend der Verfassung rief der Sejmmarschall Maciej Płażyński die Volkswahl für den 8. Oktober 2000 aus. Die Wahlregeln basierten bereits auf der gegenwärtig geltenden Verfassung von 1997. Mit dem aktiven Wahlrecht waren alle bei den Parlamentswahlen wahlberechtigten Bürger ausgestattet und mit dem passiven Wahlrecht diejenigen, die außerdem bis zum Tag der Wahl 35 Lebensjahre vollendet haben. Die Wahlvorschläge mussten eine schriftliche Unterstützung von mindestens einhunderttausend wahlberechtigten Bürgern vorweisen. Sollte am ersten Wahltag kein Kandidat über die notwendige Mehrheit von über 50 % der gültig abgegebenen Stimmen verfügt haben, müsste eine zweite Wahlrunde ausgerufen werden, die zwei Wochen nach dem ersten Wahltag stattfinden sollte. Zu dieser wären die beiden Kandidaten zugelassen, die in der ersten Wahlrunde am meisten Stimmen erhalten haben (Stichwahl). Die Feststellung der Gültigkeit der Wahl oblag dem Obersten Gericht und die Vereidigung des Präsidenten der Nationalversammlung.

Da der Amtsinhaber einmal wiedergewählt werden kann, durfte er sich zur Wahl stellen und galt als klarer Favorit.

Die Wahl[Bearbeiten]

Kandidaten[Bearbeiten]

Folgende Kandidaten konnten in der angesetzten Frist 100.000 Unterschriften der Wahlberechtigten vorweisen und durften nach der Verifizierung dieser durch den Wahlausschuss an der ersten Wahlrunde teilnehmen:

Von den insgesamt dreizehn zugelassenen Kandidaten hat Jan Ferdynand Olszewski noch vor dem ersten Wahlgang auf die Kandidatur verzichtet und empfiehlt seinen Unterstützern Marian Krzaklewski.

Die Abstimmung[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Stimmenzahl[1]  % der gültigen Stimmen[1] Unterstützende Partei
1. Wahlgang, 8. Oktober 2000
Dariusz Maciej Grabowski 89 002 0,51 % Polnische Staatsraison
Piotr Ikonowicz 38 672 0,22 % PPS
Jarosław Kalinowski 1 047 949 5,95 % PSL
Janusz Korwin-Mikke 252 499 1,43 % UPR
Marian Krzaklewski 2 739 621 15,57 % AWS
Aleksander Kwaśniewski 9 485 224 53,90 % SLD, UP, SD
Andrzej Lepper 537 570 3,05 % Samoobrona
Jan Łopuszański 139 682 0,79 % Polnische Eintracht
Andrzej Marian Olechowski 3 044 141 17,30 % SKL
Bogdan Pawłowski 17 164 0,10 %
Lech Wałęsa 178 590 1,01 % ChDRP
Tadeusz Adam Wilecki 28 805 0,15 % PND
Ungültige Stimmen 190 312
Damit erreichte Aleksander Kwaśniewski im ersten Wahlgang die erforderliche Mehrheit von 8 779 460 Stimmen und wurde damit wiedergewählt.[1]

Nach der Wahl[Bearbeiten]

Am 6. November 2000 stellte das Oberste Gericht die Gültigkeit der Wahl am 8. Oktober fest, da die zwei festgestellten Unregelmäßigkeiten nur eine geringe Anzahl der Wahlberechtigten betreffen könnten.[2] Damit war der Weg für die Vereidigung des Präsidenten Kwaśniewski auf eine zweite Amtszeit offen. Diese, gefolgt von einer Ansprache des Präsidenten, erfolgte vor der Nationalversammlung am 23. Dezember 2000.[3]

Das unerwartet gute Wahlergebnis des zweitplatzierten unabhängigen Kandidaten Andrzej Olechowski veranlasste ihn dazu, in Januar 2001 mit Maciej Płażyński und Donald Tusk die Bürgerplattform zu gründen.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c Obwieszczenie Państwowej Komisji Wyborczej z dnia 9 października 2000 r. o wynikach głosowania i wyniku wyborów Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej, zarządzonych na dzień 8 października 2000 r. In: Dziennik Ustaw, sejm.gov.pl. 9. Oktober 2000, abgerufen am 3. Januar 2013.
  2. Uchwała Sądu Najwyższego z dnia 6 listopada 2000 r. w sprawie ważności wyboru Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej, dokonanego dnia 8 października 2000 r. In: Dziennik Ustaw, sejm.gov.pl. 6. November 2000, abgerufen am 3. Januar 2013.
  3. Protokół posiedzenia Zgromadzenia Narodowego, zwołanego w celu złożenia przysięgi przez nowo wybranego Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej. In: Monitor Polski, sejm.gov.pl. 23. Dezember 2000, abgerufen am 3. Januar 2013.