Sfântu Gheorghe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Kreishauptstadt Sfântu Gheorghe in Rumänien. Für andere Bedeutungen, siehe Sfântu Gheorghe (Begriffsklärung).
Sfântu Gheorghe
Sankt Georgen
Sepsiszentgyörgy
Wappen von Sfântu Gheorghe
Sfântu Gheorghe (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Covasna
Koordinaten: 45° 52′ N, 25° 48′ O45.86305555555625.795555555556555Koordinaten: 45° 51′ 47″ N, 25° 47′ 44″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 555 m
Einwohner: 56.006 (20. Oktober 2011[1])
Postleitzahl: 520xxx
Telefonvorwahl: (+40) 02 67
Kfz-Kennzeichen: CV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: Sfântu Gheorghe, Chilieni, Coșeni
Bürgermeister: Àrpad András Antal (UDMR)
Postanschrift: Str. 1 Decembrie 1918, nr. 2
loc. Sfântu Gheorghe, jud. Covasna, RO–520085
Website:
Sfântu Gheorghe (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Brașov, Miercurea Ciuc, Focșani, Buzău

Sfântu Gheorghe [ˈsfɨntu ˈɡe̯orɡe] (dt. Sankt Georgen, ungar. Sepsiszentgyörgy [ˈʃɛpʃisɛɲɟørɟ]) ist eine Stadt in Rumänien und die Hauptstadt des Kreises Covasna. Sie liegt am Fluss Olt in einem Tal zwischen dem Baraolt- und dem Bodoc-Gebirge.

Im Jahr 2003 hatte sie etwa 61.500 Einwohner. Die Bevölkerung besteht aus 46.121 Ungarn (Szekler) und 14.131 Rumänen. Der Rest besteht meistens aus Roma, die in einem eigenen Ortsteil am Rande Sfântu Gheorghes mit Namen Örkö leben. Der größte Teil von ihnen lebt in großer Armut. Es gibt aber auch wohlhabendere Romafamilien unter ihnen.

Geschichte[Bearbeiten]

Sfântu Gheorghe ist eine der ältesten Städte des Szeklerlandes. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 1332. Der Namensgeber der Stadt ist der Heilige Patron Sankt Georg von der ortsansässigen Kirche. In der Vergangenheit war Sfântu Gheorghe das wirtschaftliche und administrative Zentrum des ungarischen Komitats Háromszék, das ungefähr dem heutigen rumänischen Kreis Covasna entspricht.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wegen ihrer zentralen Lage in Rumänien ist die Stadt ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Die beiden Europastraßen E 574 und E 578 treffen sich hier; auch die übrigen Landesteile sind verkehrstechnisch angebunden. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts siedelten sich in der Stadt eine Textilfabrik, eine Zigarettenfabrik und eine Süßwarenfabrik an.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Bei einem schweren Unfall eines CFR Calatori Regionalzuges mit einem Traktorgespann wurden am 8. September 2012 acht Menschen getötet und zwei weitere schwer verletzt. Der Zug kollidierte mit einem Traktoranhänger mit 15 Erntehelfern auf dem ungesicherten Bahnübergang eines Feldweges kurz vor Sfântu Gheorghe.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Festungskirche
  • Festungskirche (Biserică Fortificată - Vártemplom), erbaut im 14. Jahrhundert im gotischen Stil
  • Hauptquartier des Husaren-Bataillons im modernen Zentrum (heute Landesarchiv), erbaut 1820/21
  • Bibliotheksgebäude, erbaut 1832 als Sitz der Bezirksverwaltung
  • Theatergebäude, erbaut 1854 bis 1856 als Stadthalle
  • Der Basar mit seiner Uhr, erbaut 1868; die Uhr wurde 1893 von einem Uhrmacher Müller aus Budapest erschaffen.
  • Das Szekler-Nationalmuseum

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Ion Haidu (* 1942), rumänischer Fußballspieler

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sfântu Gheorghe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. UPDATE. Un tractor cu muncitori a fost lovit de tren. Opt oameni au murit, abgerufen am 8. September 2012