Komitat Háromszék

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komitat Háromszék
(1910)
Wappen von Háromszék
Verwaltungssitz: Sepsiszentgyörgy
Fläche: 3.889 km²
Bevölkerung: 148.080[1]
Volksgruppen: 83 % Ungarn
15,5 % Rumänen
1,5 % andere (Deutsche, Slowaken, Ruthenen)[2]
Komitat Háromszék

Das Komitat Háromszék [ˈhaːromseːk] (ungarisch Háromszék vármegye, rumänisch Comitatul Trei-Scaune) war eine Verwaltungseinheit des ehemaligen Königreichs Ungarn im Szeklerland in Siebenbürgen. Das Gebiet liegt heute im Kreis Covasna in Zentral-Rumänien.

Geographie[Bearbeiten]

Karte des Komitats Háromszék um 1890

Das Komitat Háromszék grenzte an Alt-Rumänien und die ungarischen Komitate Csík, Udvarhely, Groß-Kokelburg (Nagy-Küküllő) und Kronstadt (Brassó). Durch das Komitat fließt der Olt. Der südliche und östliche Abschnitt werden durch die Karpaten begrenzt.

Beschreibung[Bearbeiten]

„Südlich vom Csiker Komitat, in der südlichen Ecke des siebenbürgischen Beckens, liegt das Háromszék Komitat, mit einem Flächenraum von 3556,29 Qudratkilometer. Seinen südwestlichen Theil durchzieht von Nord zu Süd der südlichste Zeig der Hargita, das sogenannte Hermanyer oder Baróter Gebirge. Diesem Gebirge parallel , jedoch weniger tief, dringt das Komitat das dem linken Altufer folgend, höhrere und rauhere Bodoker Gebirge ein, mit der Bodoker Alpe (1195 Meter) als höchstem Gipfel. Östlich von diesem greifen die letzten Ausläufer der Esiker Grenzgebirgsgruppen in den nördlichen Theil des Komitats herüber. Am höchsten in dieser Gruppe ragen die nachbarlichen Gipfel des Nagy-Sándor (1628 Meter) und des Nemere (1628 Meter) auf. Dieses Gebirge ist durch den Ojtozpaß von dem die Ostgrenze begleitenden Bereczker Gebirge geschieden, das als ununterbrochene massige Bergkette von Nord zu Süd verläuft. In dieser Grenzkette ist die Lakócza (1775 Meter) der höchste Gipfel, Esiyános (1605 Meter) aber bildet die südlichste Ecke, bei der das ganze östliche Grenzgebirge im scharfen Winkel nach West umbiegt und den Baßkabach übersetzend, sich bis zum Bodzaer Paß hinzieht. Die Bodzaner Alpen entsenden nur ihre äußersten nordöstlichen Zweige nach Háromszék, indem sie die ausgedehte Zentralebene des Komitats vom Süden her schließen.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Wörtlich übersetzt bedeutet Háromszék „drei Stühle“. Das Komitat Háromszék wurde im Jahre 1876, als die Verwaltungsstruktur Siebenbürgens geändert wurde, aus den drei Szeklerstühlen Kézdiszék, Orbaiszék und Sepsiszék (oft schon zusammen als Háromszék genannt), Teilen des Komitates Fehér (Száraspatak Exklave) und weiteren angrenzenden Gebieten gebildet. 1918 wurde es dann unter dem Namen Trei Scaune Teil Rumäniens, was im Rumänischen ebenfalls „drei Stühle“ bedeutet.

Bezirksunterteilung[Bearbeiten]

Das Komitat bestand im frühen 20. Jahrhundert aus folgenden Stuhlbezirken (nach dem Namen des Verwaltungssitzes benannt):

Stuhlbezirke (járások)
Stuhlbezirk Verwaltungssitz
Kézdi Kézdivásárhely, heute Târgu Secuiesc
Miklósvár, heute Micloșoara Nagyajta, heute Aita Mare
Orbai Kovászna, heute Covasna
Sepsi Sepsiszentgyörgy, heute Sfântu Gheorghe
Stadtbezirke (rendezett tanácsú városok)
Kézdivásárhely, heute Târgu Secuiesc
Sepsiszentgyörgy, heute Sfântu Gheorghe

Alle genannten Orte liegen im heutigen Rumänien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 12 ff.
  2. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 22 ff. – umstrittene Volkszählung von 1910
  3. Krista Zech (Herausgeber): Siebenbürgen in Wort und Bild, S. 344