Giurgiu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Giurgiu (Begriffsklärung) aufgeführt.
Giurgiu
Wappen von Giurgiu
Giurgiu (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Große Walachei
Kreis: Giurgiu
Koordinaten: 43° 54′ N, 25° 58′ O43.89916666666725.97055555555625Koordinaten: 43° 53′ 57″ N, 25° 58′ 14″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 25 m
Fläche: 52,56 km²
Einwohner: 61.353 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 1.167 Einwohner je km²
Postleitzahl: 080301
Telefonvorwahl: (+40) 02 46
Kfz-Kennzeichen: GR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Munizipium
Bürgermeister: Nicolae Barbu (unabh.)
Postanschrift: Bul. București, nr. 49-51
loc. Giurgiu, jud. Giurgiu, RO–080301
Webpräsenz:
Giurgiu (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Russe (Bulgarien), Alexandria, Bukarest, Ploiești, Târgoviște, Pitești

Giurgiu (deutsch veraltet: Zurz) ist eine Stadt in Rumänien und Hauptstadt des gleichnamigen Kreises Giurgiu und liegt an der Donau. Mit der gegenüber am anderen Ufer der Donau liegenden bulgarischen Grenzstadt Russe ist sie über die Giurgiu-Russe-Freundschaftsbrücke verbunden.

Vom Beginn des 15. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts gehörte die Stadt direkt zum Osmanischen Reich und war somit eines der Zentren des Islam in der Walachei. Die Stadt erreichte vor dem Zweiten Weltkrieg internationale Bekanntheit als Haltepunkt des Orient-Expresses, der anfangs sogar in Giurgiu endete.

Die Stadt hatte 2001 etwa 70.000 Einwohner (laut der europäischen Statistikbehörde Eurostat). Das durchschnittliche jährliche Bevölkerungswachstum beträgt -0,7 %. 17,2 % der Menschen sind erwerbslos. 16,8 % der Bevölkerung sind unter 15 Jahren, 3,6 % sind über 75 Jahre alt.

Stadtfest ist wie im gegenüberliegenden Russe der 6. Mai (Georgstag).

Kunst und Kultur[Bearbeiten]

  • Philharmonisches Orchester

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ioan A. Bassarabescu (1870–1952), rumänischer Schriftsteller, 1909 korrespondierendes Mitglied der Rumänischen Akademie[2]
  • Tudor Vianu (1898–1964), rumänischer Literaturhistoriker, Kritiker, Philosoph und Übersetzer
  • Constantin Teașcă (1922–1996), Fußballtrainer
  • Narcis Coman (* 1946), Fußballspieler

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giurgiu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Ioan A. Bassarabescu auf der Website der Rumänischen Akademie