Galați

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zu weiteren Bedeutungen siehe Galati.
Galați
Wappen von Galați
Galați (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Westmoldau
Kreis: Galați
Koordinaten: 45° 27′ N, 28° 2′ O45.44194444444428.03416666666755Koordinaten: 45° 26′ 31″ N, 28° 2′ 3″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 55 m
Fläche: 241,5 km²
Einwohner: 249.432 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 1.033 Einwohner je km²
Postleitzahl: 800xxx
Telefonvorwahl: (+40) 02 36
Kfz-Kennzeichen: GL
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Munizipium
Bürgermeister: Marius Stan (USL)
Postanschrift: Str. Domnească, nr. 38
loc. Galați, jud. Galați, RO–800008
Webpräsenz:
Galați (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Brăila, Reni (Ukraine), Tulcea, Focșani, Bârlad

Galați [gaˈlatsʲ] (deutsch Galatz) ist die Kreishauptstadt des gleichnamigen Kreises in der Westmoldau in Rumänien.

Mit knapp 250.000 Einwohnern ist Galați 2011 die achtgrößte Stadt des Landes.

Geographie[Bearbeiten]

Galați liegt am linken Ufer der unteren Donau. Wenige Kilometer flussaufwärts mündet der Sereth in die Donau. Etwa elf Kilometer nordöstlich der Stadt befindet sich die Grenze zu Moldawien.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Territorium der heutigen Stadt existierten bereits zu Zeiten der Daker und Römer Siedlungen.[2] Galați wurde 1445 erstmals urkundlich erwähnt.[3] Im weiteren Verlauf entwickelte sich die Stadt vor allem durch ihren Donauhafen zu einem wichtigen Handelsplatz.

Im 17. Jahrhundert wurde Galați als wichtigste Stadt des Fürstentums Moldau nach Iași bezeichnet. Damals lebten in der Stadt in 300 Häusern etwa 3.000 Einwohner.

Im 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Stadt mehrfach durch Kampfhandlungen im Zuge der Russisch-Türkischen Kriege sowie durch Epidemien in Mitleidenschaft gezogen. Im 19. Jahrhundert stieg die Bedeutung als Handelsstadt weiter, da Galați nicht mehr nur an das Fürstentum Walachei und das Osmanische Reich, sondern auch an Russland grenzte. Nach dem Ersten Weltkrieg, während dessen Galați vorübergehend von deutschen Truppen besetzt war, setzte verstärkt eine industrielle Entwicklung ein.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

1930 lebten in der Stadt etwa 100.600 Bewohner, darunter etwa 69.500 Rumänen, 19.000 Juden, 3.000 Russen, 2.500 Griechen, 2.200 Ungarn und 1.200 Deutsche.[4] Bei der Volkszählung 2002 wurden in der Stadt 298.816 Einwohner gezählt, darunter etwa 296.000 Rumänen sowie 1.483 Roma, 290 Russen, 247 Griechen, 205 Ungarn, 115 Juden und 114 Deutsche.[5] 2009 betrug die Zahl der Einwohner 291.354.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • St.-Georgs-Kathedrale (Sfântu Gheorghe): im 17. Jahrhundert erbaut
  • Fernsehturm Galați: der 1978 fertiggestellte Fernsehturm ist 150 Meter hoch und aus Stahlbeton. Auf der unteren Plattform in 100 m Höhe befindet sich ein Turmrestaurant. Darüber ist die Plattform mit Antennen verschiedenster Arten.
  • Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst (rumänisch Muzeul de Artă Modernă și Contemporană)
  • Historisches Museum
  • Muzeul Satului Galați (Dorfmuseum Galați)
  • Naturwissenschaftliches Museum
  • Musiktheater
  • Schauspielhaus
  • Puppentheater Gulliver

Wirtschaft[Bearbeiten]

Heute ist die Stadt geprägt von Schwerindustrie wie der größten Eisenhütte Rumäniens, Maschinenbau und der größten rumänischen Schiffswerft. Daneben verfügt sie über eine Textilfabrik, Mühlen, Sägewerke und Fischereibetriebe.

1948 wurde ein polytechnisches Institut gegründet, das seit 1974 Universitätsstatus besitzt.

Blick auf die Stadt Galați

Verkehr[Bearbeiten]

Besondere Bedeutung erlangt Galați durch seinen Hafen, der als der bedeutendste Binnenhafen des Landes gilt. Er wird als Kriegshafen genutzt und ist der letzte Umschlagplatz vor dem Donaudelta. Es gibt einen regelmäßigen Fährverkehr ans rechte Donauufer nach I. C. Brătianu. Der zugehörige Eisenbahnkomplex umfasst neben dem Personenbahnhof Galați den Rangierbahnhof Barboși beim Dorf Movileni. Seit Beginn der 1870er Jahre verfügt die Stadt über einen Anschluss an das Eisenbahnnetz. Vom Personenbahnhof verkehren regelmäßig Nahverkehrs- und Schnellzüge nach Bukarest und Tecuci. Die Breitspurgleise nach Reni in der Ukraine werden momentan (2009) nur für den Güterverkehr genutzt. Galați ist eine der wenigen rumänischen Städte, in denen im Öffentlichen Nahverkehr Omnibusse, Oberleitungsbusse und Straßenbahnen eingesetzt werden. Durch Galați führt die Europastraße 87.

Bildung[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Personen mit Beziehung zur Stadt[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Galaţi
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
29
 
1
-5
 
 
32
 
3
-4
 
 
27
 
9
0
 
 
38
 
17
6
 
 
51
 
22
11
 
 
68
 
26
15
 
 
46
 
28
16
 
 
46
 
28
16
 
 
42
 
24
12
 
 
27
 
17
7
 
 
36
 
9
2
 
 
35
 
3
-2
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Galaţi
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 1,1 3,0 8,9 16,6 22,3 25,9 27,9 27,5 23,5 16,9 9,4 3,4 Ø 15,6
Min. Temperatur (°C) -5,3 -3,5 0,2 6,0 11,2 14,6 16,2 15,8 12,0 6,6 2,1 -2,4 Ø 6,2
Niederschlag (mm) 29 32 27 38 51 68 46 46 42 27 36 35 Σ 477
Sonnenstunden (h/d) 2,5 3,1 4,6 6,5 8,2 9,6 9,9 9,6 7,8 6,0 2,9 2,1 Ø 6,1
Regentage (d) 5 6 5 6 7 8 6 5 4 4 5 5 Σ 66
Luftfeuchtigkeit (%) 87 85 81 75 73 73 72 72 74 79 87 89 Ø 78,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
1,1
-5,3
3,0
-3,5
8,9
0,2
16,6
6,0
22,3
11,2
25,9
14,6
27,9
16,2
27,5
15,8
23,5
12,0
16,9
6,6
9,4
2,1
3,4
-2,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
29
32
27
38
51
68
46
46
42
27
36
35
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Galați – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. a b Website der Stadt, abgerufen am 10. August 2009
  3. Jewishgen.org, abgerufen am 10. August 2009
  4. Karte der Volkszählung 1930, abgerufen am 10. August 2009
  5. Volkszählung 2002, abgerufen am 10. August 2009
  6. citypopulation.de, Rumänien, Stand Januar 2009
  7. Biographie Virgil Madgearus bei economistul.ro
  8. Claudiu Vaișcovici beim Rumänischen Fußballverband