Sigfried Uiberreither

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Von links: Uiberreither, Martin Bormann, Adolf Hitler und Otto Dietrich auf der Draubrücke in Marburg an der Drau (1941), Aufnahme aus der Sammlung von Adolf von Bomhard im Bundesarchiv

Sigfried Uiberreither (auch Siegfried) (* 29. März 1908 in Salzburg; † 29. Dezember 1984 in Sindelfingen) war ein österreichischer Jurist und Funktionsträger der NSDAP.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahre 1924 trat Uiberreither in die Schilljugend ein, die eine Wegbereiterorganisation der Hitlerjugend war. Nach der Matura studierte er an der Universität Graz Rechtswissenschaften und wurde 1933 zum Dr. jur. promoviert. Während seines Studiums wurde er 1927 Mitglied der Burschenschaft Cheruskia Graz. Neben dem Studium arbeitete er zeitweise als Bauhilfsarbeiter. Ab 1930 war er Sekretär der Landwirtschaftskrankenkasse in Graz. 1931 trat er in die SA ein, in der er schon während der Zeit des Verbotes der Naziorganisationen im österreichischen Ständestaat einen relativ hohen Rang einnahm. Nach dem „Anschluss“ Österreichs im Jahre 1938 wurde er zuerst kommissarischer Polizeidirektor für Graz.

Nach der Besetzung Österreichs hatte die nationalsozialistische Führung die Absicht, den Grenzgau Steiermark zu einem Mustergau an der Südostecke des Deutschen Reiches zu machen. Der Auswahl des Gauleiters wurde daher besondere Bedeutung beigemessen. Dem Gauleiter aus der illegalen Zeit der NSDAP, Sepp Helfrich, und auch den anderen „alten Kämpfern“ traute man diese Aufgabe nicht zu. So kam es dazu, dass der noch junge, bereits promovierte Uiberreither im Rang eines SA-Gruppenführers mit Wirkung vom 22. Mai 1938 von Hitler zum Gauleiter ernannt wurde, in der Hoffnung, dass er der gewünschte „starke Grenzgauleiter“ werde. Am 9. Juni 1938 wurde er auch Landeshauptmann. Im selben Jahr erfolgte seine Ernennung zum SA-Brigadeführer für die Mittelsteiermark. Im Zeitraum 1939/40 leistete er Kriegsdienst als Gebirgsjäger und nahm an der Besetzung Norwegens teil. Im April 1940 wurde er als Leutnant aus der Wehrmacht entlassen.

Zwischen 1938 und Ende 1939 wurden die knapp 3.000 Juden, die in der Steiermark lebten, durch Verfolgungen, Terrorisierung, Zerstörung ihrer Synagogen und Zeremonienhallen und Beschlagnahme ihres Eigentums aus dem Land vertrieben.

Mit 31. März 1940 erlosch die Tätigkeit Uiberreithers als Landeshauptmann, weil die Steiermark ein Reichsgau geworden war, und er wurde Reichsstatthalter der Steiermark. An der Spitze des Reichsgaues stand für den staatlichen Bereich der Reichsstatthalter und für die Parteiangelegenheiten der Gauleiter. Beide Funktionen waren, wie das auch in anderen Gauen oft der Fall war, in einer Person, Uiberreither, vereinigt.

Nach dem Balkanfeldzug Deutschlands Anfang April 1941 wurde das von der deutschen Wehrmacht eroberte Jugoslawien zerschlagen, und die Untersteiermark und Teile von Oberkrain kamen zum Deutschen Reich. Uiberreither wurde von Hitler als CdZ, also als Chef der Zivilverwaltung für die Untersteiermark eingesetzt. Es begann eine rigorose Germanisierungspolitik und Uiberreither kündigte an, dass man mit Eiseskälte die notwendigen Maßnahmen treffen werde, um das Land in drei Jahren einzudeutschen. Nach der Verhaftung der slowenischen Führungsschicht und Auflösung der slowenischen Vereine und Kulturorganisationen, wurden tausende Slowenen nach Serbien, Kroatien und ins Altreich umgesiedelt. Weiters wurden schon im Mai 1941 1.200 jüngere Lehrerinnen und Lehrer aus der Steiermark zum Einsatz in die Untersteiermark abkommandiert und Deutsch an Stelle von Slowenisch als Unterrichtssprache an den zirka 400 Schulen eingeführt. Slowenen durften, bis auf wenige Ausnahmen, nicht mehr als Lehrer tätig sein. Zudem sollte das gesamte slowenische Schriftgut aus der Untersteiermark eingezogen werden. Die brutale Germanisierungspolitik führte bald zu slowenischen Gegenaktionen wie passivem Widerstand, Sabotage, Raub und Anschlägen. Diese Reaktionen beantwortete das NS-Regime mit der Erschießung von Gefangenen, die zur Abschreckung auch namentlich im ganzen Land plakatiert wurden. Mit der Fortdauer des Krieges bekamen die Partisanen ständig mehr Zulauf und gegen Kriegsende griff die immer mehr von Kommunisten dominierte Widerstandstätigkeit sogar auf die obersteirischen Industriezonen über.

Uiberreither wurde 1942 auch zum Reichsverteidigungskommissar für den Gau Steiermark bestellt. Im nächsten Jahr folgte seine Ernennung zum SA-Obergruppenführer. Ab 1944 war er Führer des Volkssturms in der Steiermark.

Trotz der heranrückenden Ostfront und der ab August 1943 fast täglichen alliierten Bombenangriffe und der dadurch hervorgerufenen massiven Zerstörungen sowie der zunehmenden Widerstandsbewegung, gelang es Uiberreither und dem NS-Regime bis zum Kriegsende, die Rüstungsproduktion und die Lebensmittelversorgung für die Bevölkerung aufrechtzuerhalten und an der Macht zu bleiben. Auf Widerstand, Boykottierung von angeordneten Maßnahmen, Sabotage und Desertion antwortete das Regime erbarmungslos. Besonders in den letzten Monaten häuften sich die Erschießungen. Die deutschsprachige Minderheit der Untersteiermark bezahlte die barbarische Germanisierungspolitik des NS-Regimes nach dem Krieg mit ihrer fast vollständigen Vertreibung und Enteignung, persönlichen Verfolgungen, Inhaftierungen, Folterungen und Ermordungen, die vom an die Macht gekommenen Tito-Regime veranlasst wurden.

Flucht[Bearbeiten]

Nach Kriegsende stellte sich Uiberreither den Alliierten und trat als Zeuge vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg auf. Gegen ihn wurden vor dem Volksgericht Graz mehrere Verfahren eingeleitet, unter anderem wegen der Anordnung von Massenerschießungen von Freiheitskämpfern auf dem Feliferhof bei Graz und in der SS-Kaserne in Graz-Wetzelsdorf. Uiberreither ist selbst nie vor Gericht erschienen. Der drohenden Auslieferung nach Jugoslawien, die, wie bei den anderen an Jugoslawien ausgelieferten Gauleitern oder hohen Nazi-Offizieren, mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Todesurteil geendet hätte, entzog er sich durch eine Flucht, wahrscheinlich mit Hilfe des US-Geheimdienstes. Es gibt unbestätigte Gerüchte, er hätte sich diese Flucht durch die Übergabe noch unveröffentlichter wissenschaftlicher Arbeiten seines verstorbenen Schwiegervaters Alfred Wegener erkauft. Danach gab es nur noch unverbürgte Hinweise auf einen Aufenthalt in Argentinien und Gerüchte, Uiberreither hätte später unter einem anderen Namen in Sindelfingen gelebt.

Uiberreithers „zweites Leben“[Bearbeiten]

In einem Bericht der Grazer Monatszeitschrift Korso vom Juli 2008[1] werden Zeitzeugen zitiert, von denen einer mit Uiberreither um 1954 in derselben Firma gearbeitet hat. Sigfried Uiberreither hatte sich eine neue Identität zugelegt und nannte sich Friedrich Schönharting. Er arbeitete bei einer Kühlgerätefirma in Sindelfingen und war in späteren Jahren bei der Deutschen Bundesbahn beschäftigt. Seine letzten Lebensjahre seien von einer Alzheimer-Erkrankung überschattet gewesen, er starb schließlich am 29. Dezember 1984. Seine Urne wurde am Burghaldenfriedhof in Sindelfingen bestattet.

Die Ehefrau Uiberreithers trat unter ihrem neuen Namen Käthe Schönharting bei einem am 31. Dezember 2006 von der ARD ausgestrahlten Film über ihren Vater Alfred Wegener auf.[2] Die vier Söhne des Ehepaares Uiberreither-Schönharting leben in Deutschland. Sie zogen sich auf den Standpunkt zurück, dass sie zu diesem Thema keine Erklärungen abgeben wollen.

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://korso.at/content/view/3151/163/
  2. http://www.presseportal.de/pm/6694/900294/ard_das_erste/

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sigfried Uiberreither – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien