Stadt San Marino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Città di San Marino (San Marino)
Wappen der Gemeinde Città di San Marino
Italien Chiesanueva Montegiardino Fiorentino Faetano Acquaviva Serravalle Domagnano Stadt San Marino Borgo MaggioreLage der Gemeinde innerhalb San Marinos
Über dieses Bild
Geografische Lage 43° 56′ N, 12° 27′ O43.93305555555612.449722222222749Koordinaten: 43° 56′ N, 12° 27′ O
Höhe 749 m s.l.m.
Fläche 7,09 km²
Einwohner 4214 (31. Dezember 2012)
Bevölkerungsdichte 594 Einw./km²
Name der Einwohner San-Marinese
Postleitzahl RSM-47890
Vorwahl +378
Website www.sanmarinosite.com

Città di San Marino (Stadt San Marino, auch kurz San Marino genannt oder einfach la Cittàdie Stadt) ist die Hauptstadt der gleichnamigen Republik San Marino. Sie liegt auf dem Berg Titano.

Sie ist die drittgrößte Stadt des Landes nach Borgo Maggiore und Dogana, einem Ballungszentrum in der Gemeinde Serravalle, und zugleich der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde mit 4.214 Einwohnern auf 7,09 km². Diese umfasst auch andere Ortschaften wie etwa Murata. Das Gemeindegebiet grenzt an die Gemeinden Acquaviva, Borgo Maggiore, Fiorentino, Chiesanuova und im Westen an die italienische Gemeinde San Leo.

Geschichte[Bearbeiten]

Neogotischer Regierungspalast in San Marino
Altstadt und Burg von San Marino auf dem Berg Titano
Hauptartikel: Geschichte San Marinos

Der Legende nach wurde die Stadt 301 vom Heiligen Marinus und einigen christlichen Flüchtlingen gegründet. Von da an war die Stadt ein Zentrum christlicher Flüchtlinge vor den römischen Verfolgungen, was zur Folge hatte, dass die Stadt die wahrscheinlich erste Demokratie im nachantiken Europa wurde.

Das ursprüngliche Herz der Stadt wurde von drei Türmen geschützt: der erste, Guaita, erbaut im 11. Jahrhundert. Er konnte viele Angriffe auf die Stadt abwehren. Während der Kreuzzüge im 13. Jahrhundert wurde es nötig, den zweiten Turm, Cesta, zu errichten. Dennoch war das sanmarinesische Verteidigungssystem nicht vollendet – bis zur Vollendung des dritten Turms, Montale, im 14. Jahrhundert.

Mit der Zeit siedelten immer mehr Menschen in San Marino, doch war die Stadt nicht in der Lage, Krieg zu führen oder Land zu kaufen. Mit den umliegenden Dörfern bzw. Schlössern wurden daher Verträge geschlossen. Heute gehören sie zum Staatsgebiet San Marinos.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wehrturm Kiste, in dem sich das Museum alter Waffen befindet; aufgenommen vom Wehrturm Montal
Via Piana, eine Altstadtstraße in San Marino
Ausstellungsstücke aus dem Museum alter Waffen des Wehrturmes Kiste

Die Stadt bietet nicht nur einen atemberaubenden Ausblick auf das Umland, sondern auch einige Sehenswürdigkeiten:

Der Stadtkern innerhalb des Wehrturmes Guaita ist von Stadtmauern umgeben, die die auf das Jahr 301 datierte Unabhängigkeit der Republik San Marinos bewahren. Die Festung befindet sich auf einem 150 m hohen Bergfried, an dessen Fuß die Stadt Borgo Maggiore liegt, die mit der Hauptstadt durch eine Seilbahn verbunden ist.

Die Costa dell'Arnella bietet einen wunderschönen Ausblick auf das ganze Staatsgebiet und weiter bis zur Adria.

Weitere Gebäude sind die Cava dei Balestrieri (Grube der Armbrustschützen), die Ko-Kathedrale des Heiligen Marinus (Hauptkirche des Bistums San Marino-Montefeltro), die Kapuzinerkirche, das Theater Titano (ein Opernhaus), das Kongressgebäude und das Museum der Kuriosa.

Eine Touristenattraktion sind die tägliche Wachablösung vor dem Regierungspalast sowie die halbjährlich stattfindende Militärparade (Anfang April und Anfang Oktober), mit der die neuen Amtszeiten der Capitani Reggenti eröffnet werden.

2008 wurden die Stadt und der Monte Titano, auf dem sie liegt, von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Stadt San Marino ist ein bedeutendes touristisches Zentrum mit jährlich über drei Millionen Besuchern, die meisten (85 %) sind Italiener. Sie verfügt über zahlreiche Läden, in denen man Souvenirs und eine große Vielfalt von Produkten erwerben kann.

Obwohl der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle der Stadt und des Landes ist, gibt es noch Steinexport, Schnitzkunst und Briefmarkenverkauf.

Verkehr[Bearbeiten]

San Marino verfügte vor dem Zweiten Weltkrieg über eine unter der Diktatur von Benito Mussolini gebaute Eisenbahn (Eisenbahn Rimini - San Marino), die die Hauptstadt mit dem italienischen Eisenbahnnetz in Rimini verband. Die gewundene Strecke mit ihren Tunneln ist noch vorhanden - am Piazzale Lo Stradone kann man das alte Bahnhofsgebäude noch sehen. Entwürfe zur Wiedereröffnung dieser Eisenbahnstrecke sind der Staatsbehörde viele Male vorgelegt, aber bisher nicht verwirklicht worden.

Für den Personennahverkehr werden Busse eingesetzt. Es bestehen stündliche Busverbindungen nach Rimini. Eine Kraftstraße verbindet Rimini mit San Marino.

Eine Seilbahn, die Funivia di San Marino verkehrt zwischen der Hauptstadt und Borgo Maggiore.

Bildung[Bearbeiten]

In San Marino befindet sich die Accademia internazionale delle scienze San Marino (Internationale Akademie der Wissenschaften San Marino).

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Die Stadt San Marino unterhält eine Partnerschaft mit der italienischen Gemeinde San Leo.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: San Marino – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien