Straßenbahn Den Haag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn
Straßenbahn Den Haag
Bild
Wagen der Linie 11 an der Endhaltestelle in Scheveningen
Basisinformationen
Staat Niederlande
Stadt Den Haag
Eröffnung 25. Juni 1864
Betreiber Haagsche Tramweg-Maatschappij
Infrastruktur
Streckenlänge 105 km
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem 600 V DC Oberleitung
Tunnelbahnhöfe 2
Betrieb
Linien 14

Die Straßenbahn von Den Haag ist eines der großen europäischen Straßenbahnnetze. Die Betreibergesellschaft ist die Haagsche Tramweg-Maatschappij (HTM, Haager Straßenbahngesellschaft), die außerdem ein großes Stadtbusnetz betreibt.

Die Spurweite beträgt 1435 Millimeter (Normalspur) und die Oberleitungsspannung 600 Volt. Alle Endstationen sind mit Wendestellen ausgerüstet, so dass mit Einrichtungsfahrzeugen gefahren werden kann. Die einzige Ausnahme ist Loosduinen (Endstation der Linie 3), weil dort nur Zweirichtungsfahrzeuge verkehren (RandstadRails RegioCitadis).

Geschichte[Bearbeiten]

Tramwagen 1 auf Linie 4 am Staatsspoor (Rijnstraat), ungefähr zur Zeit des Ersten Weltkrieges
Gelbe Tram, eingesetzt auf der 1961 stillgelegten Linie nach Leiden und bis 1965 eingesetzt auf der Linie nach Delft, im Haager Verkehrsmuseum
Triebwagen 819 (Baujahr 1927) im Haager Verkehrsmuseum

Am 25. Juni 1864 verkehrte die erste Straßenbahn der Niederlande, eine Pferdebahn der Dutch Tramway Company (DTC), von Den Haag in das benachbarte Seebad Scheveningen. Die 1904 elektrifizierte Strecke ist bis in die Gegenwart als Teil der Linie 1 in Betrieb.

Zwei Jahre später, am 25. Juni 1866 eröffnete eine Dampfstraßenbahn von Den Haag zum Haager Tor in der südlichen Nachbarstadt Delft. Die seit 1924 elektrisch betriebene Strecke wird seit 1966 von der Haager Straßenbahn mit PCC-Wagen betrieben und ist Teil der heutigen Linie 1.

In der Folge entstanden zwei weitere Überlandlinien, 1934 eine nach Voorburg, die ebenfalls 1966 ins Stadtnetz übernommen wurde (2011 stillgelegt), sowie 1925 eine über Wassenaar in die benachbarte Universitätsstadt Leiden, die am 9. November 1961 stillgelegt wurde.

Weitere Überlandlinien betrieb die Noord-Zuid-Hollandse Vervoermaatschappij (Nord- und Südholländische Verkehrsgesellschaft), die 1881 ihre erste Strecke von Leiden nach Haarlem in Betrieb nahm und in der Folge ein großes Netz an Überlandstraßenbahnen zwischen Den Haag, Scheveningen, Leiden, Katwijk, Noordwijk, Haarlem, Zandvoort, Amsterdam, Purmerend, Edam en Volendam aufbaute. Das Netz wurde wie zahlreiche andere niederländische und belgische Überlandbetriebe schrittweise stillgelegt. Die letzte Linie war die Strecke zwischen Den Haag, Voorschoten und Leiden, die gleichzeitig mit der HTM-Linie über Wassenaar am 9. November 1961 den Betrieb einstellte.

Die Haagsche Tramweg-Maatschappij als Betreiber städtischer Straßenbahnlinien wurde 1887 gegründet und übernahm nach und nach die Strecken der übrigen Unternehmen.

Wie viele andere Städte dieser Größe plante auch Den Haag in den 1960er Jahren den Bau einer Stadtbahn (Premetro) mit teilweise unterirdischen Strecken. Ein Relikt dieser bald wieder aufgegebenen Pläne ist ein Hochbahn-Abschnitt, der Muzenviaduct beiderseits des 1973 neu gebauten Hauptbahnhofs. Der Straßenbahnviadukt verläuft quer zur Gleisachse des Bahnhofs und führt durch dessen Obergeschoss, wo sich über den Bahnsteigen außer der Straßenbahnhaltestelle auch ein Busbahnhof befindet. Der in den 1990er Jahren errichtete Neubau des Ministeriums für Wohnungsbau, Raumordnung und Umweltschutz auf der gegenüberliegenden Straßenseite wurde um den Viadukt herumgebaut, die Straßenbahn führt in luftiger Höhe durch das Gebäude hindurch.

1994 wurde die Strecke nach Delft vom dortigen Bahnhof in den Süden der Stadt, zum neuen Wohngebiet Tanthof, verlängert. Mit 20 km Streckenlänge war sie bis 2005 die längste Straßenbahnlinie der Niederlande, die einfache Fahrt dauert etwa eine Stunde.

Liniennetz[Bearbeiten]

PCC 1022 (Baujahr 1952) im Haager Verkehrsmuseum
PCC 1327+2124 (Baujahr 1974) auf Linie 11 bei Scheveningen Haven (Strand) 1982
GTL an der Endstation Delft Tanthof
RandstadRail Linie 4 von Den Haag nach Zoetermeer

Einige Linien reichen weit über die Stadtgrenzen hinaus. Die Linie 1 verkehrt vom Scheveninger Strand über die Innenstadt bis in den Süden der Nachbarstadt Delft. Die dortige Endstation liegt nur rund vier Kilometer von der Endstation der Rotterdamer Straßenbahnlinie 21 im Norden der Stadt Schiedam entfernt. Eine Verbindung beider Netze ist jedoch nicht vorgesehen.

Andere Vorortgemeinden mit Straßenbahnanschluss sind Rijswijk, Voorburg, Leidschendam und Nootdorp. Der Villenvorort Wassenaar ist ins Überlandbusnetz eingebunden.

Linie von über nach
1 Scheveningen Noorderstrand World Forum – Centrum – Bahnhof HS – Rijswijk – Delft Bahnhof Delft Tanthof
Randstadraillinie 2 Loosduinen Kraayenstein Oude Haagweg – Loosduinsekade – Tramtunnel – Hauptbahnhof (CS) – Voorburg 't Loo Leidschendam-Leidsenhage
Randstadraillinie 3 Loosduinen Arnold Spoelplein Laan van Meerdervoort – Tramtunnel – Hauptbahnhof (CS) – Leidschendam-Voorburg – Centrum-West – Zoetermeer Bf Zoetermeer Centrum-West
Randstadraillinie 4 De Uithof Leyenburg – Tramtunnel – Hauptbahnhof (CS) – Leidschendam-Voorburg – Centrum-West – Oosterheem Zoetermeer Javalaan
6 Leyenburg Tramtunnel – Hauptbahnhof (CS) – Bezuidenhout – Mariahoeve Leidschendam-Nord Dillenburgsingel
9 Scheveningen Noorderstrand Madurodam – Centrum – Hauptbahnhof (CS) – Bahnhof Hollandse Spoor (HS) Vrederust De Dreef
11 Scheveningen Haven (Strandweg) Statenkwartier – Haagse Mart Bahnhof Hollandse Spoor (HS)
12 Duindorp Markenseplein Transvaalkwartier – Haagse Mart Bahnhof Hollandse Spoor (HS)
15 Hauptbahnhof (CS) Rijswijk – Ypenburg Nootdorp Centrum
16 Hauptbahnhof (CS) Bahnhof HS – Moerwijk Wateringse Veld Dorpskade
17 Statenkwartier Van Boetzelerlaan Centrum – Hauptbahnhof (CS) – Bahnhof Hollandse Spoor (HS) – Rijswijk Wateringse Veld Dorpskade
19 Leidschendam Leidsenhage Leidschenveen – Ypenburg Delft Noord

Die Linien 15 und 16 sind in der Praxis eine durchgehende Linie, denn im Stadtzentrum geht die Linie 15 in die 16 über und umgekehrt.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Nachdem 1993 die letzten Exemplare der einst großen PCC-Flotte außer Dienst gestellt wurden, besaß die HTM einen völlig einheitlichen Fahrzeugpark aus 147 Gelenkwagen des Typs GTL8. GTL steht für Gelede Tram Lang (deutsch: Gelenkstraßenbahn lang), „8“ für die Zahl der Achsen des Zuges. Die 100 Züge der 1. Generation sind 28,6 m lang und wurden zwischen 1981 und 1984 bei der Waggonfabrik La Brugeoise et Nivelles (BN) (heute Teil von Bombardier Transportation) in Brügge gebaut. Die 47 Fahrzeuge der 2. Generation messen in der Länge 29,0 Meter. Sie wurden in den Jahren 1992 und 1993 in den Dienst gestellt.

Seit Dezember 2002 gab es etwas Abwechslung bei der Haager Straßenbahn, nachdem acht TW 6000 der Stadtbahn Hannover erworben wurden, die allerdings 2010 nach Budapest verkauft wurden. Auf den Linien der Regionalstadtbahn RandstadRail (3 und 4) werden Fahrzeuge des Typs RegioCitadis eingesetzt. Im November 2011 bestellte HTM Personenvervoer 40 vierteilige Fahrzeuge des Typs Siemens Avenio, die ab Februar 2014 geliefert werden sollen mit einer Option für weitere 40 Fahrzeuge dieses Typs. Die Hälfte der Option wurde im März 2014 zu einer Festbestellung im Wert von 55 Mio. Euro umgewandelt.[1]

Im Sommer veranstaltet das Haager Verkehrsmuseum sonntags Fahrten mit Oldtimer-Fahrzeugen.

Neubauten und Planungen[Bearbeiten]

Straßenbahntunnel[Bearbeiten]

Station Grote Markt

Die größte Baumaßnahme der Stadt in den vergangenen Jahren war der Bau eines 1250 Meter langen Straßenbahntunnels in der Innenstadt. Die Einkaufstraße Grote Marktstraat wurde dabei zur Fußgängerzone umgewandelt, die dort verkehrenden Straßenbahnlinien in einen Tunnel mit zwei Tunnel-Stationen verlegt. Beide Stationen –Grote Markt und Spui – wurden vom Rotterdamer Architekten Rem Koolhaas entworfen und glänzen durch hölzerne Bahnsteige und trickreich beleuchtete Sichtbetonwände. Die Station Spui und der Streckentunnel bis zum Marktplatz liegen unterhalb einer Tiefgarage und deshalb recht tief unter Straßenniveau. Beide Stationen haben direkte unterirdische Zugänge zu den benachbarten Kaufhäusern, am Marktplatz führt eine breite Zugangsöffnung vom Platz in die Untergrundstation.

Die Bauarbeiten begannen 1996 und gingen mit großen Schwierigkeiten voran. 1998 führte das massive Einsickern von Grundwasser in die Tunnelbaustelle zum Einbruch der Straßendecke des Kalvermarktes. Um ein Einstürzen des Tunnels und Schäden an den benachbarten Gebäuden zu verhindern, wurde zunächst die ganze Baustelle unter Wasser gesetzt. Die weiteren Bauarbeiten wurden unter Überdruck ausgeführt, wodurch jedoch weitere kleinere Wassereinbrüche nicht verhindert werden konnten. Die Unglücke sorgten für eine Steigerung der Baukosten von ursprünglich geplanten 139 Millionen auf 234 Millionen Euro und für eine Verzögerung der Fertigstellung um vier Jahre. Der Tunnel konnte schließlich am 16. Oktober 2004 eröffnet werden und wird von den RandstadRail-Linien 2, 3 und 4 und der Straßenbahnlinie 6 genutzt.

Erschließung neuer Wohngebiete[Bearbeiten]

Die niederländische Regierung fördert den Bau neuer, großer Wohngebiete in der unmittelbaren Umgebung der vier größten Städte des Landes. Diese Politik, festgehalten im VINEX-Programm, schließt die Anbindung dieser Wohngebiete durch Schienenverkehrsmittel mit ein.

Auch in der Region Den Haag entstanden seit den 1990er Jahren mehrere neue Wohngebiete des VINEX-Programms, die Anlass für Streckenneubauten der Haager Straßenbahn waren. So wurden die neuen Linien 15, 17 und 19 zur Erschließung der neuen Wohngebiete Nootdorp, Ypenburg und Wateringse Veld angelegt. Ende 2007 erhielt die Linie 16 an der Melis Stokelaan eine Abzweigung, der ebenfalls ins neue Wohngebiet Wateringse Veld führt. Die neue Linie 19 führt seit Juli 2010 von Delft über Ypenburg und Leidschenveen nach Leidschendam.

RandstadRail[Bearbeiten]

Randstadrail ist eine Metrostrecke, die Den Haag und Rotterdam verbindet. Vier Linien verkehren auf der Strecke:

  • Metrolinie E Den Haag CS – Rotterdam CS – Rotterdam Slinge
  • Straßenbahn Linie 2 Leidschendam Noord – Den Haag CS – Kraayenstein
  • Stadtbahn Linie 3 Den Haag Loosduinen – Den Haag CS – Zoetermeer Voorweg (Laag = unten) – Zoetermeer Centrum West – Ringbahn Zoetermeer: Gegen Uhrzeigersinn: Zoetermeer Voorweg (Hoog = oben) – Bahnhof Zoetermeer/Driemanspolder – Zoetermeer Centrum West
  • Stadtbahn Linie 4 Den Haag De Uithof – Den Haag CS – Zoetermeer Voorweg (Laag) – Zoetermeer Centrum-West – Zoetermeer Javalaan

Im Straßenbahnnetz von Den Haag gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h. Erst ab Den Haag CS, wo die Randstadrail-Linien aus dem Straßenbahnnetz Den Haags abzweigen und auf einem eigenen kreuzungsfreien Fahrweg verkehren, erhöht sich die Streckenhöchstgeschwindigkeit. Sie liegt zwischen Den Haag CS und Rotterdam Melanchtonweg bei 100 km/h. Allerdings erreichen die Fahrzeuge der Linien 2 und 6, die abschnittsweise den Fahrweg der Randstadrail mitbenutzen, bauartbedingt maximal 65 km/h. Für die Metrolinie E reduziert sich die Streckenhöchstgeschwindigkeit an der Station Rotterdam Melanchtonweg auf 75 km/h, die im Rotterdamer Metronetz zulässig sind.

Verkehrsmuseum[Bearbeiten]

1989 wurde das Haager Museum für Öffentlichen Nahverkehr Haags Openbaar Vervoer Museum (HOVM) eröffnet. Es befindet sich in einem 1906 erbauten und seit 1983 stillgelegten, denkmalgeschützten Straßenbahndepot Frans Halsstraat im Südwesten der Innenstadt. Es stellt historische Haager Straßenbahnwagen und Busse aus und veranstaltet Sonderfahrten mit alten Fahrzeugen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Railwaygazette vom 13. März 2014 (engl.) abgerufen am 19. April 2014