Takeaki Matsumoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Takeaki Matsumoto

Takeaki Matsumoto (jap. 松本 剛明, Matsumoto Takeaki; * 25. April 1959 in der Präfektur Tokio) ist ein japanischer Politiker, Abgeordneter im Shūgiin, dem Unterhaus des japanischen Parlaments, der Demokratischen Partei (DPJ) für den 11. Wahlkreis Hyōgo und ehemaliger Außenminister. Innerparteilich gehört er zur Noda-Gruppe.

Matsumoto, ältester Sohn des Abgeordneten und Verteidigungsministers Jūrō Matsumoto und Absolvent der Universität Tokio, arbeitete nach seinem Studium für die Nippon Kōgyō Ginkō und als Sekretär seines Vaters. Nach einer erfolglosen Kandidatur 1996 zog er erstmals im Jahr 2000 ins Shūgiin ein und wurde seither dreimal wiedergewählt, 2005 nur über den Verhältniswahlblock Kinki. Dort gehörte er unter anderem dem Finanzausschuss und dem „Sonderausschuss zum Umgang mit bewaffneten Angriffen“ (武力攻撃事態等への対処に関する特別委員会, Irak-Ausschuss) an. Von 2009 bis 2010 er Vorsitzender des Geschäftsordnungsausschusses des Shūgiin (衆議院議院運営委員会). In der Demokratischen Partei war er von 2005 bis 2007 Vorsitzender des politischen Forschungsrates. Im September 2010 wurde er nach einer Kabinettsumbildung zum „Vizeminister“ im Außenministerium berufen. Im März 2011 wurde er zum Außenminister ins Kabinett Kan berufen, nachdem sein Vorgänger Seiji Maehara wegen einer Spendenaffäre zurückgetreten war,[1] und blieb bis September 2011 im Amt.

Familie[Bearbeiten]

Matsumotos Ururgroßvater war der erste Premierminister Japans Fürst Hirobumi Itō, sein Urgroßvater Genshirō Nishi Gesandter in Rumänien, sein Großvater Keinosuke Fujii Gesandter in der Tschechoslowakei, drei seiner Onkel waren Botschafter, sein Cousin Ichirō Fujisaki ist seit 2008 Botschafter in den Vereinigten Staaten. Der Vater der ersten Ehefrau seines Vaters war Kiichirō Satō, Leiter der Mitsui Ginkō sowie Präsident des Go-Verbandes Nihon Ki-in.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Takeaki Matsumoto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Takeaki Matsumoto neuer Außenminister. In: ORF. 9. März 2011, abgerufen am 9. März 2011 (deutsch).
  2. kingendaikeizu.net: Stammbaum Takeaki Matsumoto