Satō Naotake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satō Naotake während seiner Zeit als Oberhauspräsident 1949–53

Satō Naotake (jap. 佐藤 尚武; * 30. Oktober 1882 in der Präfektur Ōsaka, Kaiserreich Japan; † 18. Dezember 1971 in Japan) war ein japanischer Diplomat und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Satō schloss im Jahr 1904 die Höhere Handelsschule von Tokio (東京高等商業学校, Tōkyō Kōtō Shōgyō Gakkō), die heutige Hitotsubashi-Universität, ab. Ein Jahr später bestand er die Aufnahmeprüfung für den Diplomatischen Dienst und nahm eine Stelle im japanischen Außenministerium an. Nach der Verwendung als japanischer Generalkonsul in Mukden und als Chefsekretär bei der Aushandlung des Londoner Flottenvertrags diente er zwischen 1930 und 1933 als japanischer Botschafter in Belgien und Frankreich. Im März 1937 wurde er Außenminister im kurzlebigen Kabinett von Hayashi Senjūrō. Im nachfolgenden ersten Kabinett von Konoe Fumimaro und unter Tōjō Hideki diente er als außenpolitischer Berater. Im Jahr 1942 kam er dem Wunsch des damaligen Außenministers Tōgō Shigenori nach und wurde Botschafter Japans in der Sowjetunion. Dies blieb er bis zur sowjetischen Invasion in der Mandschurei im August 1945. Während seiner Zeit als Botschafter sollte er versuchen, auf Basis des Japanisch-Sowjetischen Neutralitätspakts die Kooperation zwischen beiden Staaten auszubauen und die Sowjetunion eventuell zur Unterstützung der japanischen Kriegsanstrengungen im Pazifikkrieg zu bewegen, was aufgrund der immer schlechteren Lage für Japan stetig abgewiesen wurde.

1947 wurde Satō für die Präfektur Aomori in das neue japanische Oberhaus, den Sangiin, gewählt und gehörte zur Ryokufūkai-Fraktion, 1953 und 1959 wurde er für zwei weitere Amtsperioden wiedergewählt.[1][2] Von 1949 bis 1953 war er Präsident des Sangiin.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Er erhielt 1931 den Orden des Heiligen Schatzes, 1. Klasse[4], 1934 den Orden der Aufgehenden Sonne, 1. Klasse[5] und postum die Sonderstufe Orden der Paulownienblüte. Zudem hatte er den zweiten folgenden Hofrang inne.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Sangiin: Liste ehemaliger Abgeordneter
  2. The Senkyo: Sangiin-Wahl 1959, Wahlkreisergebnis Aomori
  3. Liste der Präsidenten des Sangiin auf dessen Webseite (jap.). Abgerufen am 14. Juni 2011.
  4. 旧・勲一等瑞宝章受章者一覧 (戦前の部). The Nakano Library, abgerufen am 14. Juni 2011 (japanisch).
  5. 旧・勲一等旭日大綬章受章者一覧 (戦前の部). The Nakano Library, abgerufen am 14. Juni 2011 (japanisch).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Satō der Familienname, Naotake der Vorname.