Taylorcraft Auster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taylorcraft Auster
Auster V
Typ: Verbindungsflugzeug, Beobachtungsflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Taylorcraft Aeroplanes (England)
Indienststellung: 1942
Stückzahl: 1.630

Die Taylorcraft Auster war ein militärisches Verbindungs- und Beobachtungsflugzeug des britischen Herstellers Taylorcraft Aeroplanes (England) Limited aus dem Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Auster war eine verbesserte Version der amerikanischen Taylorcraft B. Diese war wie ihr britisches Gegenstück als Hochdecker ausgelegt und verfügte über ein Spornradfahrwerk. Der Ursprungsentwurf war zunächst überarbeitet worden, um auch strengeren Vorschriften im zivilen Luftverkehr gerecht zu werden. Das neue Modell wurde als Taylorcraft Plus C bezeichnet. Später folgte die mit einem Cirrus Minor I-Motor ausgestattete Taylorcraft Plus D.

Nach Kriegsausbruch zog die Royal Air Force diese Zivilflugzeuge ein. Die Plus C wurde danach ebenfalls mit einem Cirrus-Motor ausgestattet und erhielt die neue Bezeichnung Plus C2. Der Hersteller entwickelte diese Modelle zu einem Beobachtungsflugzeug weiter, das für die Artillerie der British Army bestimmt war.

Die erste Auster I war eine Taylorcraft Plus C, die man 1939 zu Versuchszwecken dem Air Ministry überließ. Aufgrund dieser Tests bestellte das Ministerium 1941 zunächst hundert Flugzeuge, die ab 1942 ausgeliefert wurden.

Die Auster II erhielt einen amerikanischen Lycoming O-290-Motor mit 97 kW. Da amerikanische Motoren nur schwer zu erhalten waren, entwickelte man das Flugzeug zur Auster III weiter, die über einen ebenfalls 97 kW leistenden de Havilland Gipsy Major-Antrieb verfügte. Darauf folgte die Auster IV mit einer vergrößerten Kabine und einem dritten Sitz. Als Antrieb wählte man erneut den amerikanischen Lycoming-Motor. Die wichtigste Version war die Auster V, einer für den Blindflug geeigneten Auster IV. Insgesamt entstanden während des Krieges 1.630 Flugzeuge.

Die Auster V diente nach dem Krieg als Vorbild für die zivile Auster J/1 Autocrat. Weitere Militärversionen aus der Nachkriegszeit waren die Auster AOP6, das Schulflugzeug Auster T7 und die Auster AOP9.

Versionen[Bearbeiten]

Taylorcraft Plus C2
Taylorcraft Plus D
Auster I
Auster III
Taylorcraft Plus C
ursprüngliche Zivilversion mit einem Lycoming 0-145-A2-Motor, 23 Flugzeuge
Taylorcraft Plus C2
ehemalige Plus C mit einem Cirrus Minor I-Motor, 20 Umbauten durch die Royal Air Force
Taylorcraft Plus D
Plus C mit einem Cirrus Minor I-Motor, 9 Flugzeuge
Taylorcraft Auster I
Militärversion der Plus C, 1 Umbau and 100 neue Flugzeuge
Taylorcraft Auster II
Auster I mit einem Lycoming 0-290-Motor, 2 Flugzeuge
Taylorcraft Auster III
Auster I mit einem de Havilland Gipsy Major-Motor, 470 Flugzeuge
Taylorcraft Auster IV
dreisitzige Version mit einem Lycoming 0-290-Motor, 254 Flugzeuge
Taylorcraft Auster V
Auster IV mit Instrumenten für den Blindflug, ungefähr 800 Flugzeuge

Nutzung[Bearbeiten]

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Technische Daten (Auster V)[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 3
Länge 6,83 m
Spannweite 10,97 m
Höhe 2,44 m
Flügelfläche 15,5 m²
Leergewicht 499 kg
Startgewicht 839 kg
Höchstgeschwindigkeit 290 km/h
Reichweite 402 km
Triebwerke ein 4-Zylinder-Boxermotor Lycoming 0-290-3 mit 97 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Auster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien