Xavi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xavi

Xavi, Juni 2012

Spielerinformationen
Voller Name Xavier Hernández i Creus
Geburtstag 25. Januar 1980
Geburtsort TerrassaSpanien
Größe 170 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1991–1997 FC Barcelona
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–1999
1998–
FC Barcelona B
FC Barcelona
61 0(2)
483 (58)
Nationalmannschaft2
1997
1997–1998
1998–
1998–2001
1999
2000
2000–2014
Spanien U-17
Spanien U-18
Katalonien
Spanien U-21
Spanien U-20
Spanien U-23[1]
Spanien
10 0(2)
10 0(0)
9 0(2)
25 0(7)
6 0(2)
6 0(2)
134 (11)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 22. November 2014
2 Stand: 13. Juni 2014

Xavier Hernández i Creus (* 25. Januar 1980 in Terrassa, Provinz Barcelona, Spanien), Spielername Xavi [ˈʃaβi], ist ein spanischer Fußballspieler. Seine Position ist das zentrale Mittelfeld. Er spielt seit seiner Jugendzeit beim FC Barcelona.

Mit seinem Verein wurde er siebenmal spanischer Meister und gewann dreimal die Champions League. 2008 und 2012 wurde er mit der spanischen Nationalmannschaft Europameister und 2010 Weltmeister. Xavi ist der Spieler mit den meisten Europapokaleinsätzen und den meisten Pflichtspieleinsätzen in der Geschichte des FC Barcelona und gemeinsam mit Ryan Giggs Rekordspieler der UEFA Champions League.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Xavi beim Training im Frühjahr 2008

Xavi spielt seit seinem elften Lebensjahr beim FC Barcelona. 1997 stieg er von der Jugendmannschaft des FC Barcelona zur zweiten Mannschaft auf.[2] Er wurde schnell zum Schlüsselspieler im Reserveteam von Barcelona und wurde mit dem Team 1998 Drittligameister.

Sein erstes Pflichtspiel für die erste Mannschaft absolvierte er im spanischen Superpokal 1998 gegen RCD Mallorca.[2] Gleich in seiner ersten Saison, 1998/99, bei der A-Mannschaft des FC Barcelona gewann er mit seinem Team die spanische Meisterschaft. Sein Ligadebüt für Barcelona gab er am 3. Oktober 1998 bei einem 3:1-Auswärtserfolg gegen den FC Valencia.[3] Xavi wurde in den darauffolgenden Jahren zu einer festen Größe bei Barcelona und spielte in nahezu jedem Pflichtspiel mit. Er übernahm die Rolle von Josep Guardiola als Spielmacher beim FC Barcelona und wird vor allem im zentralen Mittelfeld eingesetzt.

In der Saison 2004/05 wurde er von den Trainern der spanischen Liga zum besten spanischen Spieler der Primera División gewählt.[4] Im Dezember 2005 erlitt Xavi einen Kreuzbandriss und fiel für ein halbes Jahr aus.[4] Am 30. April 2006 gab er gegen den FC Cadiz sein Comeback.[5] Auch in der Saison 2006/07 war er Leistungsträger beim FC Barcelona und bestritt 42 Pflichtspiele für den Verein. Dennoch verlief diese titellose Saison für ihn enttäuschend. In der sich anschließenden Saison gewann Xavi, obwohl er in der Liga soviele Tore wie noch nie (sieben) erzielt hatte,[6] ebenfalls keinen Titel auf Vereinsebene.

Unter Josep Guardiola als neuem Trainer, der zur Saison 2008/09 Frank Rijkaard ablöste, spielte Xavi die beste Saison seiner Vereinskarriere. Zunächst gewann Barcelona in dieser Saison den spanischen Pokal durch ein 4:1 gegen Athletic Bilbao, bei dem Xavi das letzte Tor per Freistoß erzielte.[7] Die spanische Liga gewann man wenig später auch auf dominierende Art und Weise mit 105 erzielten Toren. Historisch war auch der 6:2-Erfolg Barças bei Real Madrid am 34. Spieltag dieser Saison. Xavi bereitete in diesem Spiel vier der sechs Treffer vor.[8][9] Am 27. Mai 2009 machte Barcelona schließlich mit einem 2:0-Sieg über Manchester United im Champions-League-Finale 2009 den Triple-Gewinn perfekt. In dieser Champions-League-Spielzeit wurde Xavi zum besten Mittelfeldspieler des Wettbewerbs gekürt, unter anderem hatte er Messis 2:0 im Finale vorbereitet.[10] Ende 2009 gewann Barcelona zusätzlich den UEFA Super Cup, den Supercopa de España und die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft, damit gewann Barça als erste Mannschaft weltweit alle sechs möglichen Pokale in einem Jahr.

Ende 2008 verlängerte Xavi seinen Vertrag, der bis 2010 datiert war, um weitere vier Jahre bis 2014.[11] Der Vertrag beinhaltet eine feste Ablösesumme von 80 Millionen Euro.[12] Am 9. Juni 2010 wurde sein Vertrag erweitert, infolgedessen sich dieser automatisch um zwei Jahre bis 2016 verlängert, wenn Xavi in den letzten beiden Saisons seines regulär laufenden Vertrags mindestens die Hälfte der Spiele bestreitet.[13] 2010 verteidigte Xavi mit Barcelona erfolgreich die spanische Meisterschaft. Beim 2:0-Sieg im El Clásico im Estadio Santiago Bernabéu am 31. Spieltag bereitete Xavi beide Tore vor.[14] Xavi kam in 34 von 38 Ligaspielen zum Einsatz und spielte am Ende der Saison sogar trotz einer Wadenverletzung.[15] Am 2. Januar 2011 absolvierte er sein 549. Spiel für Barça und stellte damit den bisherigen Rekord des Verteidigers Miguel Bernardo Bianquetti ein, der in den 1970er und 1980er Jahren für Barcelona im Einsatz war.[16] Im Januar 2013 verlängerte Xavi seinen Vertrag beim FC Barcelona bis Sommer 2016.[17]

Am 6. November 2013 gelang ihm mit Barcelona der 80. Sieg in der UEFA Champions League, womit er alleiniger Rekordhalter ist. Zuvor hatte er sich die Bestmarke von 79 Siegen mit seinem Landsmann Raúl geteilt.[18]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Xavi bei einer Partie für die spanische Nationalelf 2009

Seit dem Jahr 1998 spielt Xavi regelmäßig für die katalanische Fußballauswahl.[19]

Im April 1999 wurde Xavi bei der Juniorenweltmeisterschaft mit Spanien in Nigeria Weltmeister.

Am 15. November 2000 bestritt er gegen die Niederlande (2:1) sein erstes Spiel für die spanische Nationalmannschaft. Xavi gehörte bei der WM 2002 sowie bei der EM 2004 zum spanischen Kader. Sein Einsatz bei der WM 2006 in Deutschland war fraglich. Zu Xavis Status in der spanischen Nationalelf sagte dazu sein damaliger Trainer Luis Aragones vor der WM 2006 folgendes: „Manche Leute sagen, es sei ein Lotteriespiel Xavi in den WM-Kader zu berufen, ich aber sage, wir würden noch mehr aufs Spiel setzen, wenn wir ihn zu Hause lassen würden.“ Xavi präsentierte sich bei der Weltmeisterschaft als Leistungsträger der Spanier und wurde im ersten Gruppenspiel gegen die Ukraine zum „Spieler des Spiels“ gewählt.

Am 6. September 2006 erzielte er in der EM-Qualifikation beim 2:3 gegen Nordirland das 1000. Länderspieltor Spaniens.[20]

Im Jahr 2008 konnte Xavi mit der spanischen Nationalmannschaft die Fußball-Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz gewinnen und wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt.[21] Im Finale dieses Turniers gab er dem Siegtorschützen Fernando Torres den Pass zum entscheidenden 1:0.[22]

Bei der WM 2010 in Südafrika stand er in allen sieben Spielen in der Startelf und spielte nur im Gruppenspiel gegen Honduras nicht über die volle Spieldauer.[23] Am 11. Juli 2010 gewann er mit Spanien nach dem 1:0-Endspielsieg in der Verlängerung gegen die Niederlande die Fußball-Weltmeisterschaft.

Am 25. März 2011 machte er beim 2:1 gegen Tschechien als zweiter spanischer Feldspieler nach Raúl sein 100. Länderspiel.[24]

In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2012 qualifizierte sich Weltmeister Spanien souverän mit 26:6 Toren und acht Siegen in acht Spielen. Xavi hatte zweimal getroffen. Nationaltrainer Vicente del Bosque ließ phasenweise mit einer 4-6-0-Formation spielen, also ohne echten Stürmer und mit sehr offensiven Mittelfeldspielern. In dieser Aufstellung nahm Xavi die Rolle einer Offensivkraft ein, die wie gewohnt nach vorne stoßende Spieler mit Vorlagen versorgte. Spanien gelang als erster Mannschaft überhaupt die Titelverteidigung des Europameistertitels.

Beim Konföderationen-Pokal 2013 erreichte er mit Spanien erstmals das Finale, verlor dort aber gegen Gastgeber Brasilien nach einer Rekordserie von 29 Pflichtspielen ohne Niederlage.

Bei der WM 2014 in Brasilien schied er mit Spanien in der Gruppenphase aus. Daraufhin trat Xavi am 5. August 2014 im Alter von 34 Jahren aus der Nationalmannschaft zurück.[25]

Spielstil und Fertigkeiten[Bearbeiten]

Xavi spielt vorwiegend im zentralen Mittelfeld, wo seine Stärken wie Spielintelligenz, Ballsicherheit, Passgenauigkeit und Übersicht am besten zum Tragen kommen. Er kann auch eine eher defensive Position einnehmen, wodurch er das Tempo des Spiels bestimmen kann. Zu seinen Schwächen zählen das Kopfballspiel und mangelnde Torgefährlichkeit. Er selbst sagt darüber: „Ich müsste mehr Tore erzielen. Aber wenn ich an den Strafraum komme, entscheide ich mich fast immer für ein Zuspiel und nicht für einen Torschuss.“[26]

Sein Vater Joaquim war auch im Fußballbereich tätig, spielte bis zu seinem 37. Lebensjahr bei unterklassigen Teams und gründete in Xavis Heimatstadt eine Fußballschule, die Xavi dann besuchte. Sein Vater sagte damals über ihn: „Alle Jungs wollten nur nach vorne stürmen und selbst ein Tor schießen – mit Ausnahme von Xavi. Der hat aus der zweiten Reihe die Zuspiele geliefert und Gegenangriffe schon weit vorne gestoppt.“[26]

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Nationalmannschaft

Verein

Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Xavi Hernández – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Olympia-Auswahl
  2. a b FCBarcelona.cat: Xavier Hernández Creus
  3. weltfussball.de: Spielschema / Aufstellung: Valencia CF - FC Barcelona (Primera Division 1998/1999)
  4. a b kicker online: Xavi fällt lange aus.
  5. weltfussball.de: Xavi > Primera Division 2005/2006
  6. weltfussball.de: Xavi > Vereinsspiele
  7. telegraph.co.uk: Barcelona defeat Athletic Bilbao to win Copa del Rey, 14. Mai 2009
  8. guardian.co.uk: Barcelona dazzle against Real Madrid but aerial weakness brings Chelsea hope 2. Mai 2009
  9. FANartisch: Tore-Video: Real Madrid – FC Barcelona 2:6 (Tore + Highlights in der Zusammenfassung, 4 Videos), 2. Mai 2009
  10. guardion.co.uk: Champions League final: Barcelona v Manchester United - as it happened, 27. Mai 2009
  11. kicker online: Xavi bleibt bis 2014 bei Barça.
  12. sport1.de: Xavi kostet 80 Millionen Euro, 20. Dezember 2008
  13. FCBarcelona.com: Xavi extends deal until 2016, 9. Juni 2010
  14. spox.com: Real Madrid - FC Barcelona 0:2: Sieg im Clasico! Barca marschiert Richtung Titel, 10. April 2010
  15. Barcelona findet sein Lächeln wieder. 11 FREUNDE, 3. Mai 2010, archiviert vom Original am 6. Mai 2010, abgerufen am 13. Januar 2013.
  16. krone.at: Xavi egalisiert Klubrekord bei 2:1-Sieg über Levante, abgerufen am 3. Januar 2010
  17. Xavi Hernández signs through 2016
  18. fifa.com: "Barça"-Star Xavi mit Siegrekord
  19. rsssf.com: Catalonia Autonomous Team Matches 1912–2004
  20. fifa.com: „Die acht größten Momente in Xavis Karriere“
  21. FIFA.com: Xavi named EURO's best, 30. Juni 2008
  22. bbc.co.uk: BBC SPORT | Football | Euro 2008 | Germany 0-1 Spain, 29. Juni 2008
  23. kicker online: Xavi
  24. Xavi Hernández, 100 partidos con La Roja
  25. Xavi Hernández: "My time with the National Team has come to an end", 5. August 2014
  26. a b kicker online: Xavi - Das Barça-Hirn.